Kellermeisters Geheimwissen: Aus Trauben wird Wein

CoverAus_Trauben_wird_Wein

Nein, kein Scherz! Nur der Titel eines Lehrfilmes von ca. 1950. 16mm, schwarz-weiß und ohne Ton. Dort wird Kellermeisters Geheimwissen von frühen bis zu modernen (1950!) Zeiten gezeigt. Und dieses Geheimwissen ist wirklich geheim! Im Film werden unter anderem Arbeitsweisen und Maschinen gezeigt, die heute nicht mehr gebräuchlich oder in Vergessenheit geraten sind.

Ideal für Jungwinzer und Jungwinzerinnen, die sich für die Arbeitsweise der „Ahnen“ interessieren. Am Besten mit diesen anschauen, die dann gegebenenfalls das Gezeigte erklären können.

Gibt es bei der Weinuni Geisenheim für kleines Geld als DVD zu kaufen.

Kellermeisters Geheimwissen: Das Zielspucken!

troostspuck

Foto: Archiv Hochschule Geisenheim

Wissen das nicht mehr vermittelt wird: Das Zielspucken! Der an der Geisenheimer Weinuni lehrende Professor (1939 bis 1973) für Kellerwirtschaft Gerhard Troost, (2ter v. re), führte seinerzeit Spuckübungen mit Studierenden durch. Erst wer in einem scharfen Strahl, über eine definierte Distanz hinweg, gezielt Wasser in ein Spuckgefäß bewegen konnte, der durfte sich für Weinverkostungen einschreiben.

Das Zielspucken, also das ausspucken von Wein bei Verkostungen, um viele Weine probieren zu können, ohne trunken zu werden, sollte wieder in die Lehrpläne aufgenommen werden. Es ist schon interessant zuzusehen, wo bei Profiverkostungen beim Ausspucken das ganze dann landet…

Weinstütze

Die hefetrüben Jungweine werden zurzeit grob von der Hefe getrennt. Abstich genannt. Der Bodensatz im Fass, allgemein als Hefe bezeichnet, besteht nicht nur aus reiner Weinhefe. Restliche Fruchtfleischteilchen und Trubstoffe, die bei der Mostklärung nicht erfasst wurden, sind neben Weinstein ebenfalls in diesem Sediment zu finden.

Ein wichtiges Arbeitsgerät ist dabei die Weinstütze. Ein spezielles Arbeitsgerät des Kellermeisters. Sozusagen eine Art Eimer mit erweiterten Funktionen. 10 Liter Inhalt und einhändig zu bedienen. Als Hilfe beim Umhängen des Weinschlauches von einem Fass zum nächsten, ohne die Pumpe abzustellen. Durch den geringen Durchmesser der Stütze kann man auch problemlos ein Fass durch das nur 5 cm große Spundloch auffüllen ohne das man einen Trichter benötigt. Dazu noch viele weitere Funktionen. Die behalte ich aber mit dem Hinweis auf Kellermeisters Geheimwissen für mich…

Anfangs aus Holz in der Bauart eines Weinfasses hergestellt, später aus Kupfer welches innen verzinnt wurde, dann aus Aluminium und jetzt aus Kunststoff.  Ein universelles Handwerksgerät. Im Laufe der Zeit entwickelt und eine Form, die sich, seitdem es nicht mehr aus Holz hergestellt wurde, nicht mehr verändert hat.

Leider wird die Weinkanne auch nicht mehr produziert. Ein Stück Weinkultur wird verschwinden, ebenso das Wissen über die Handhabung dieses alten „Werkzeuges“ des Kellermeisters. Ich bin froh, das ich von diesem Universalgerät noch einige Exemplare mein Eigen nennen darf.

bestanden

Etwas angespannt waren wir ja, aber wir hatten auch keine Zweifel, dass Azubi Ken es schaffen würde. Gestern hat er die Prüfung zum  Winzer bestanden.

Herzlichen Glückwunsch!

Drei Jahre war er bei uns, drei Jahre intensives vermitteln von Lerninhalten, drei Jahre ein sehr interessierter junger Mensch bei uns im Weingut und am Mittagstisch. Er hat viel gelernt, sogar Kellermeisters Geheimwissen bekam er vermittelt. Es war für uns eine schöne Zeit!