abgeräumt

Foto: ECOVIN

Beim Weinwettbewerb EcoWinner unseres Ökoverbandes ECOVIN, haben wir gleich dreimal abgeräumt:

Die beiden Spätlesen aus der Reiler Goldlay und dem Burger Hahnenschrittchen, sowie die Auslese aus der Reiler Goldlay haben den Sprung aufs Siegertreppchen geschafft.

Abweichend von anderen Weinwettbewerben wurden die besten Weine ohne Punktenennung in einer Siegergruppe zusammengefasst.

Wie Sie als Leser meines Blogs wissen, halte ich sehr wenig von Weinwettbewerben mit Punktevergaben und Bestenlisten, da dort vieles dem Zufall überlassen ist und Weine sich nicht in ein starres Punktssystem pressen lassen. Daher freue ich mich über diese Art der Bewertung, so ganz ohne Punkte und Rankinglisten, da Wein ein viel zu emotionales Produkt ist und Qualität nicht durch Punkte erfassbar ist.

 “Da es aber dem eigenen Ego sehr gut tut, nehme ich trotzdem an einigen Weinwettbewerben teil und es schmeichelt, wenn mal wieder eine Urkunde oder eine lobende Erwähnung in Haus flattert…”

schrieb ich einmal hier im Blog. Für den langfristigen Reputationsaufbau sind, trotz oben aufgeführter Kritik, diese Weinwettbewerbe sehr gut geeignet.

Die gesamte Siegerliste gibt es hier.

Raum Nr. 3, 4 und 5

Nachdem Raum Nr. 1 schon seid längerem in Betrieb ist, können nun die Räume 3, 4 und 5 in unserem neuen Betriebsgebäude in Betrieb genommen werden. Die Fertigstellung der Böden hatte etwas länger gedauert wie geplant. Noch einige Stellen mit Farbe bepinseln und dann können nächste Woche die Palettenregale aufgebaut und eingeräumt werden.

Fehlt nur noch der Wasseranschluß, Malerarbeiten im Aussenbereich und andere Kleinigkeiten. Ach ja, fast vergessen, den aufmerksamen Lesern ist es sicherlich aufgefallen. Es gibt noch einen Raum Nr. 2: Die Sanitär- und Sozialräume! Dauert noch etwas. Bisher hatten wir keine und daher vermissen wir sie auch nicht so richtig.

Raum Nr. 1

Der in der Archtektenzeichnung als Raum Nr. 1 genannte Kellerraum  ist nun voll betriebsbereit. Mit Abfüllung des neuen Jahrganges ist das neue Verkaufslager – bei größeren Versendern heißt das Logistikzentrum – nun voll im Betrieb. Es ist genügend Platz für alle Weine und die entsprechenden Kartonagen vorhanden. Die Arbeitsabläufe sind gegenüber den alten Räumlichkeiten bedeutend besser geworden.

Nächste Woche werden die anderen Lagerräume in unserem neuen Betriebsgebäude wahrscheinlich fertiggestellt. Bis auf kleinere Handwerkerarbeiten können dann alle Betriebsräumlichkeiten ohne Einschränkungen genutzt werden. Die Außenarbeiten sind auch schon weit gediehen, ein Ende der Bauarbeiten ist in Sicht.

Raum für die Zukunft

2017-02-16 Neubau

Im Trockenlager war der Platz bei uns immer knapp. In den letzten Jahren wurde es unangenehm eng, sehr eng. Beim Etikettieren stand der Zweitstapler meistens, des Öftern mit Wein gefüllte Paletten vor der Türe, damit wir im Lager arbeiten konnten. Während der Weinernte erreichte die Raumknappheit den Höhepunkt, da dort auch gekeltert wurde.

Jetzt hat das alles ein Ende. Wir konnten ein angrenzendes Gebäude erwerben, das bis Mitte der siebziger Jahre zu unserer Hofstelle gehörte. Es wurde vom damaligen Besitzer abgetrennt und verkauft.

Mit Renovierung, Modernisierung, teilweisem Abbruch und Wiederaufbau werden wir uns die nächsten Wochen beschäftigen. Reichlich trockener Platz im Gebäude – alles mit dem Gabelstapler zu erreichen -, eine große Hoffläche und eine weitere Zufahrt zur Moselstraße werden uns dann zur Verfügung stehen, die Arbeit erleichtern und optimieren. Unsere Gebäude haben dann Raum für die Zukunft.

Traumschleifen, Seitensprünge und Steige

2016-05-11-geierslayNatürlich ist der Moselsteig mein Lieblingswanderweg, dessen Teilabschnitte ich schon öfters erwandert habe. Dieser Weitwanderweg mit insgesamt 365 km ist zum schönsten Wanderweg 2016 gekürt worden.

Aber auch in Eifel und Hunsrück gibt es viele Weitwanderwege wie z.B. der Saar-Hunsrück-Steig. Daneben gibt es noch unzählige Seitensprünge und Traumschleifen.

Bemerkenswert ist die Etappe 19 des Saar-Hunsrück-Steiges oder die Geierlayschleife, denn beide führen über die längste Hängeseilbücke Deutschlands, die an einem Felsabhang namens Geierlay über den Mörsdorfer Bach führt. Ein absolutes Muss, wenn man in der Moselregion Urlaub macht. Idealerweise unter der Woche zu erwandern, da am Wochenende doch sehr viel Betrieb auf der Brücke ist. Wenn man dann hungrig nach der Wanderung ist, kann man im Besucherzentrum der Geierlaybrücke in Mörsdorf einkehren und sich stärken.

Foto und Realisation: Wilfried Pinsdorf

Mit gedrückter Maustaste kann man das Bild drehen und beim anklicken der Pfeile kommt man zum nächsten Bildstandort.