Wintertristesse?

Der Winter ist momentan etwas trist und dunkel. Die sommerlichen Farben, das Grün der Pflanzen und die Blütenfarben fehlen, der Himmel wolkenverhangen. Schnee würde das ganze aufwerten, aber im warmen und schneearmen Moseltal nicht sehr häufig und durch den Klimawandel wird er noch seltener.

Auflockernd für das Auge sind die Nebelspiele, die des Öfteren stattfinden. Langsam von den Höhenzügen vom Hunsrück und Eifel hinabgleitend ins Tal und vom Wind an den Weinbergshängen entlanggetrieben.

Alle fünf Minuten vom Rebschnitt aufschauen und eine andere, spannende Landschaft um sich herum erblicken, die sich ständig ändert.

winterlich

2016-12-30-eiskristalle2Zwischen den Jahren verfärbte sich die Landschaft stellenweise ins winterliche weiß. Die Reben waren in höheren Lagen von Rauhreif umschlossen2016-12-31-eiskristalleund bizarre Eisnadeln  zu sehen.2016-12-30-eiskristalle3Die Moselweinberge hatten eine weiße Wintermütze auf.

In den kommenden Tagen soll uns der Frost erhalten bleiben. Innendienst für den Winzer. Zeit, sich um den jungen Wein zu kümmern. Zeit, um all den Kleckerkram zu erledigen, der meistens liegen bleibt oder aufgeschoben wird.

Endlich wieder…

2007-12-22 RauhreifEndlich wieder Jahreszeitgemäß. Nach dem kurzen Wintereinbruch nach Weihnachten und den vergangenen warmen Wochen gibt der Winter endlich wieder sein Stelldichein. Frost in der Nacht und tagsüber knapp über null.

2015-01-11 Rauhreif1

Jetzt nur noch Sonne, damit das ganze etwas „aufgehübscht“ wird. So ähnlich wie vor drei Wochen, als die Frostgrenze genau oberhalb der Weinberge lag und der Wald weiß bestäubt war.

Natürlich wäre es ideal, wenn es auch tagsüber in die dicken Minusgrade gehen würde. Wichtig wäre dies z.B. für die Reduktion der Wildschweine, die durch den vergangenen warmen Winter nicht in ihrer Populationsdynamik gebremst wurden. Das gleiche gilt auch für die Wühlmäuse, deren Wühlgänge zahlreich den Boden durchziehen.