Kellermeisters Geheimwissen: Aus Trauben wird Wein

CoverAus_Trauben_wird_Wein

Nein, kein Scherz! Nur der Titel eines Lehrfilmes von ca. 1950. 16mm, schwarz-weiß und ohne Ton. Dort wird Kellermeisters Geheimwissen von frühen bis zu modernen (1950!) Zeiten gezeigt. Und dieses Geheimwissen ist wirklich geheim! Im Film werden unter anderem Arbeitsweisen und Maschinen gezeigt, die heute nicht mehr gebräuchlich oder in Vergessenheit geraten sind.

Ideal für Jungwinzer und Jungwinzerinnen, die sich für die Arbeitsweise der „Ahnen“ interessieren. Am Besten mit diesen anschauen, die dann gegebenenfalls das Gezeigte erklären können.

Gibt es bei der Weinuni Geisenheim für kleines Geld als DVD zu kaufen.

Beste Mama

2015-02-18 Beste Mama

Die „Beste Mama“ – ein „Orden“ von unseren Kindern für Chefin Marita – steht zipfelbemützt an unserer Abfüllanlage, stellt Flaschen aufs Fließband und hat die Aufsicht, während dessen ich mich um Nachschub an Bouteillen, Korken und Wein kümmere. Wie jedes Jahr: Kalter Keller, kalte Weine und daher ist das Abfüllen sehr aromaschonend für unsere Rieslinge.

Draußen im Weinberg das schönste Wetter, man könnte neidisch werden auf die Kollegen, die im Weinberg stehen. Morgen werden wir  das schöne Weinbergswetter auch beim Rebschnitt genießen, bevor es nächste Woche in die Endrunde mit dem Abfüllen geht.

Statt Däumchen zu drehen

2015-01-27 Federica

Statt Däumchen zu drehen, liest unsere Azubine in Fachbüchern. In der Wartezeit, bis das nächste Weinfass leer filtriert ist und gereinigt werden muss, lernt sie die theoretischen Grundlagen der Kieselgurfiltration– für die mitlesenden Winzerkollegen: Es ist der „Troost“ -. Nach der nächsten Fassreinigung bekomme ich Löcher in den Bauch gefragt und muss dann Rede und Antwort stehen. Sie wissen schon: Wieso, weshalb und warum!

Macht Spaß, sehr gute 2015er Rieslinge und eine Azubine, die Freude und Interesse an der Arbeit und am Winzerberuf hat.

Neues Spielzeug

2012-01-15 Stapler

Der Trend geht zum Zweitstapler, auch bei uns. Der Alte für den Flaschenkeller, dort wo es eng ist und/oder weniger Leistung erforderlich ist. Der Neue, große Deichselstapler, für die Steigungen im Hof, bei unebenheiten im Boden und dort, wo viel Leistung erforderlich ist.

Als besondere Zugabe ist eine als Schreibstiftbecher getarnte Getränkehalterung vorhanden. Bierdosen passen perfekt! 😉 Unsere Weinflaschen leider nicht.

Liebe Produktentwickler von Linde, die Standard Moselweinflasche hat exakt 76,3 mm Durchmesser. Es wäre nett, die Getränkehalterung entsprechend größer zu dimensionieren. Sagen wir mal 80 mm im Durchmesser. Ihr Image würde bei Winzern und Weingütern sicherlich steigen. 🙂

Fast fertig: Abfüllen zwanzigvierzehn

 2015-03-09 GitterboxEine Flasche nach der anderen wandert nach den Füllen in die Gitterboxpaletten. Die meisten Rieslinge sind gefüllt. Nur noch ein Abfülltag und der komplettte 2014er Jahrgang ist in der Flasche.

2015-03-09 Marita

Während draußen schon warmes Frühlingswetter herrscht, ist es im Weinkeller immer noch sehr kalt. Ideale Abfülltemperaturen.

Aromaschonung ist das Stichwort. Jede Maßnahme am Wein, sei es einfaches umpumpen, filtrieren oder abfüllen,  führt zwangsläufig zu Aroma- und Gärungskohlensäureverlusten.  Um diese Verluste zu minimieren kommt neben dem handwerklichen Geschick auch die winterliche Kälte hinzu.

Daher hieß es heute beim Abfüllen frieren für die bessere Weinqualität und für spritzige Moselrieslinge.

Gegen die Kälte hilft ein wärmendes Pudelmützchen auf dem Kopf und Chefin Marita hat sichtlich Spaß beim Abfüllen und bei den Gesprächen mit dem Azubi oder mit mir.

Vorbereitungen

2015-02-23 Filter

Die Vorbereitungen für das Abfüllen sind fast alle getätigt. Flaschen, Korken und Etiketten sind bestellt und treffen hoffentlich pünktlich ein.

Das gestrige Schneefall kam gerade recht, um einen Tag im Weinkeller zu verbringen. Abfüllmaschine und Weinfilter wurden penibelst gereinigt und auf Funktionstüchtigkeit überprüft. Jetzt nur noch die Gerätschaften am Arbeitsplatz aufbauen, die Weine in die Abfülltanks pumpen und dann kann es losgehen.

Zeitgleich dann die Weinliste schreiben, verschicken und den Shop aktualisieren. Ab dem 14. März können wir wieder liefern!

Gemütlich, nicht zu schnell und nicht zu langsam

2014-10-22

Gemütlich, nicht zu schnell und nicht zu langsam, gären die Neuen Rieslinge im Weinkeller.  2014-10-23 GärungAm Anfang fast keinerlei Kühlbedarf um die Gärung zu bremsen, nach der Hauptgärung auch ohne Erwärmung stetig in den trockenen Bereich vergärend. Energetisch gesehen ökologisch korrekt.

Mit jedem Tag Gärfortschritt werden die Weine probierfähiger.  Es ist immer wieder spannend die Entwicklung des Weines, das Weinwerden zu erleben und den Lohn eines ganzen Jahres erschmecken zu können.

Beim täglichen Verkosten unterstützt mich Praktikant Pierre. Er ist übrigens Weinbaustudent in Angers, Frankreich.

Und Sie schmecken uns, die jungen Weine.

Weinernte 2014: Vorbereitungen

2014-08-27 Riesling

So langsam rückt die Weinernte näher und die ersten Vorbereitungen und Planungen müssen getroffen werden. Draussen im Weinberg sieht es trotz der vergangenen Regenwochen sehr gut aus. Die Rieslingtrauben sind noch Top gesund. Bei anderen Rebsorten und anderen Weinbaugebieten sieht es anders aus, wie Berhard Fiedler berichtet.

„Durch den extremen Wetterverlauf der letzten Wochen ist der Vegetationsvorsprung nicht mehr erkennbar und wir liegen in einem relativ „normalen“ Reifefenster. Der aktuelle Oechsle- und Säureverlauf ähnelt momentan dem Jahrgang 2009.“ so unsere Agrarberatung. Das hört sich ja gut an und ich hoffe, das es in den nächsten Wochen das gewünschte Winzerwetter gibt, also trocken und tagsüber warm und für die Aromaausprägung nachts kühl.

In den nächsten Tagen fange ich gemütlich mit der Generalreinigung des Weinkellers und der Kellereimaschinen an. Alles durchsehen, Funktionskontrolle der Maschinen, Lesescheren nachzählen und überprüfen, Verbauchsmaterialien in genügender Menge bevorraten und so weiter und so fort. Die Checkliste habe ich schon im Kopf erstellt.

Die Erntemannschaft ist auch schon komplett, der Erntetermin festgelegt und für die verlustig gegangene Azubine gibt es wahrscheinlich auch Ersatz, aber das wird sich am Montag klären.

Wie jedes Jahr: Man freut sich auf die Früchte der Arbeit der vergangenen Monate. Dieses Jahr freue ich mich besonders – nach zwei quantitativ schwachen Jahren – über die erwartete große Ernte. Noch ist man entspannt und gönnt sich die ruhigeren Arbeitstage und weiß genau, dass die Spannung zunimmt und der Erntestreß bald beginnt.

Weinernte 2013: Randgeschehen

2013-10-28 KinderDer Kleinste immer im Tragetuch oder im Kinderwagen dabei, die beiden Größeren, die abends beim Kistenreinigen halfen, kamen mit dem Mittagessen in den Weinberg. Das bei Kleinkindern übliche „kann ich mal auf der Raupe mitfahren“ und natürlich am Wegesrand spielen, dabei Figuren aus Matsch formend, der dieses Jahr überaus reichlich vorhanden war.…………………………………………………………………2013-10-24 RaupeZwischendurch musste den Kindern noch die heimische Fauna erklärt werden.

2013-05-21 DreckSpaß mit dem Matsch hatte auch unser Praktikant beim Reinigen des Kettenschleppers. Erst nach mühseligem Hochdruckreinigereinsatz war die Raupe sauber, der Praktikant von oben bis unten bespritzt und an der Waschstelle lag einiges an Erde.

2013-10-28 Eidechse

Ich kämpfte mit dieser Weinbergseidechse, die ich in einer Erntekiste entdeckt hatte. Erst nach dreimaligem umfüllen der Trauben wurde ich des Tieres habhaft und konnte es in die Freiheit entlassen, bevor es auf der Weinpresse sein Leben gelassen hätte.2013-10-26 KellerIm Weinkeller sind alle Moste am Gären. Bei der täglichen Gärkontrolle wird natürlich probiert und wir sind zufrieden, zumindest qualitativ. Die Menge ist sehr bescheiden. Das zweite Erntejahr mit wenig Ertrag in Folge. Die gärenden Weine schmecken alle sehr sauber und reintönig. Keinerlei negative Einflüsse durch vergammelte Trauben, da wir diese im Weinberg hängen gelassen haben. Ich denke, dass wir auch in diesem Jahr alles richtig gemacht haben.

Jetzt noch in Ruhe die Gärung der jungen Weine abwarten und dann wir können mehr zu den 2013er Weinqualitäten sagen.