Weinernte 2018: Eine schöner als die Andere

Heute in der Weinpresse: Burger Hahnenschrittchen Riesling. Ausschließlich gesunde und reife Trauben, dazu reichlich, hängen in unseren Weinbergen. Es ist ausnahmsweise keinerlei selektive Ernte nötig. Eine Traube schöner als die Andere! Es ist ein sehr angenehmes Arbeiten bei der Ernte. Jede Rieslingtraube kann, ohne nach Faulstellen abgesucht zu werden, in die Erntekiste. Regen ist nicht in Sicht und so können wir weiter entspannt ernten.

Nach den Befürchtungen, dass der heiße, trockene Sommer zu alkoholischen, säurearmen Weinen führen würde, haben sich bei uns nicht bestätigt. Die analytischen Eckdaten stimmen bisher perfekt, die Trauben haben einen hohen Reifegrad erreicht und schmecken sehr gut. Das dürfte ein sehr guter Weinjahrgang werden.

Weinernte 2018: Läuft!

Nachdem das Kurzehosenwetter vergangener Woche gestern nach einem kräftigem Gewitterregen durch kühles, winzerfreundliches, Langeunterhosenwetter abgelöst wurde, haben wir heute mit der Rieslingernte begonnen. Traumhaftes Wetter mit den lange vermissten kalten Morgenstunden. Die nächsten Tage soll es kühl bleiben.

Perfekte Trauben, ohne jegliche Fäulnis wanderten in die Weinpresse. Der Traubenmost ist geschmacklich und analytisch perfekt für unseren Sektgrundwein. Punktlandung! Sehr erfreulich ist die Erntemenge, die über unseren Erwartungen liegt.

Weinernte 2018: Kurz vor Perfekt

Die Trauben sind kurz vor Perfekt. Einige Tage noch und die ersten Rieslingtrauben werden geerntet. Sie sind schon sehr aromatisch. Der Beereninhalt ist schon gut verflüssigt und die Kerne werden braun: Anzeichen für vollreife Trauben.

Die Nächte sind mittlerweile kühl geworden und werden die Aromabildung fördern. Was mich am meisten freut, ist der überaus gesunde Zustand. Kein bisschen Fäulnis ist zu sehen. Das wird den Aufwand für die selektive Lese stark verringern.

Wir sehen der kommenden Weinernte freudig entgegen. Top gesunde Trauben mit einer sehr hohen Qualität und vor allen Dingen gibt es reichlich davon.

Weinernte 2018: Erntevorbereitungen

Die Erntevorbereitungen sind im Weingut fast beendet. Die Fässer, Tanks und der Kleckerkram sind generalgereinigt und warten auf die kommende Ernte. Nur noch die Holzfässer müssen mit einem Pflegeöl eingerieben und auf dem Fasslager ausgerichtet werden.

Bevor das über den Sommer konservierende Wasser in den Fässern abgelassen wurde, durfte der Azubi nochmals den Anstich bei unserem typischen Moselfuderfass üben. Den Zapfen am Fass mit dem Hammer lösen, diesen ganz schnell herausziehen und ebenso schnell den Hahn mit dem Anstichkonus in das Zapfenloch stoßen. Eigentlich ganz einfach. Die Kunst ist es nur, so wenig Flüssigkeit wie möglich daneben laufen zu lassen.

Da Azubi aber an jedem Fass üben konnte, kann er es jetzt und darf muss dann an mit Riesling gefüllten Fässer den Anstich durchführen.

Jetzt fehlt nur noch die Betriebsbereitschaft der Weinpresse. Vor zwei Wochen wurde das Presstuch nach 11 Jahren Einsatz erneuert und die Presse durchgecheckt. Bei Inbetriebnahme stellten wir fest, dass eine Sicherung geschmolzen war. Kein Problem, Steckdose gewechselt und die Presse lief.

Gestern sollte sie gereinigt werden. Beim Einschalten funktionierte nichts, aber auch rein gar nichts. Der abends herbeigerufene Elektriker diagnostizierte eine defekte Sicherung innerhalb der Maschine. Sicherung erneuert und die Maschine hatte Strom. Weiter überprüften wir diese nicht. Heute der erneute Versuch der Reinigung. Wieder ein Problem! Das Luftablassventil reagierte nicht. Nach kurzer Zeit war der Elektriker da und die Suche begann. Da das Ventil nachträglich eingebaut worden war, gab es keine Schaltpläne von diesem und die Diagnose dauerte etwas länger. Nach geraumer Zeit stellten wir fest, dass an der Steuerelektronik des Stellventiles ein Kurzschluss entstanden war. Jetzt hatten wir die Erklärung für die beiden kaputten Sicherungen. Ein komplett neues Luftventil (elektronikfrei!) ist bestellt und wird nächste Woche eingebaut.

Ich hoffe, das war es für diese Saison. Vor etlichen Jahren gab es schon einmal massiv Probleme. Nach und nach versagten etliche Komponenten der Weinpresse und fast täglich waren die Monteure bei uns im Weingut. Hier nachzulesen: Murphys Gesetz „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“

Weinernte 2018: Nächste Woche

Nächste Woche meinte mein Kollege Alessandro vom Weingut La Valle Del Sole, Offida,  Italien, als wir soeben seine Weinberge besichtigt haben: Erntebeginn bei den weißen Rebsorten. Ganz gemütlich und entspannt.

Nicht diese „Panikstimmung“ wie in Deutschland, wo sich alle gegenseitig verrückt machen,  die Journaillie entsprechende Verlautbarungen über eine sehr frühe Ernte verbreitet und ich von Kunden schon gefragt werde, ob die Trauben schon geerntet sind usw. Vom prognostizierten Jahrhundertjahrgang einmal abgesehen.

Im Vorfeld meiner Italienreise – ich werde noch darüber berichten – hatte ich mich schon darauf gefreut, einmal dort zu ernten. Geplant war schon vor längerer Zeit die Mithilfe bei Armin Kobler in Südtirol. Jetzt die Hoffnung,  dass einer meiner Kollegen in den Marken schon am Traubenpflücken ist.  Aber leider Pustekuchen. Ich hätte gerne einmal solch riesengroße Trauben geerntet, die im Gegensatz zu unseren viel kleineren Rieslingtrauben den Ernteanhänger rasant schnell füllen.

Erstens: Jahrhundertjahrgang, zweitens: nicht so einfach, drittens: Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben

Foto: Archiv August 2003

Erstens:

Ich rufe hiermit den Jahrhundertjahrgang aus! In den Medien wird ja überall schon davon geredet, dass der 2018er ein sehr gutes Jahr, ein Jahrhundertjahrgang, wird. Ich will auch mitreden.

Foto: Archiv August 2003

Zweitens:

Es wird vergessen, dass die Rieslingrebe, wie andere landwirtschaftliche Kulturen auch, Wasser braucht, um optimale Qualitäten zu bringen. Die Rebe wurzelt zwar tief und übersteht Trockenheit besser, aber irgendwann ist auch das Wasser im Boden zu Ende.

Vergleiche zum sogenannten Jahrtausendjahrgang 2003 werden gezogen, der schon ab Mai 2003 in der Presse so betitelt wurde.  In der Realität sah es etwas anders aus. Anfang August sah man je nach Gemarkung schon massivste Trockenschäden bis hin zum verdorren der Rieslingreben (siehe obige Bilder aus meiner Anfangsphase des digitalen Fotografierens).

Notreife mit niedrigen Zuckergehalten in den Beeren, Bitternoten und Qualitätsprobleme beim Wein waren stellenweise die Folge. Nur dort wo die Reben im Untergrund noch genug Wasser fanden, gab es gute Qualitäten.

Damals hatten wir zu unserem Glück Anfang August ein sehr lokal begrenztes Gewitter mit 40 l Regen, das uns den „Arsch“ rettete.

Drittens:

Durch die „kleine Erfrischung“ vor zwei Wochen sieht es in unseren Weinbergen noch sehr gut aus, aber Regen wird dringend benötigt, wenn es ein Jahrhundertjahrgang werden soll.

Wir Winzer werden erst nach Weinernte und Vergärung wissen, wie gut oder schlecht der 2018er wird. Wie immer: Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben!