Abfüllplanungen

Dieser Tage standen wie jedes Jahr alle Jungweine zum Probieren auf den Tisch. Die jährliche Jungweinprobe mit Freunden und Winzerkollegen, um der eigenen Betriebsblindheit vorzubeugen und um unser neues Weinsortiment zu gestalten. Wie jedes Jahr Diskussionen, ob der Wein in der qualitativen Reihenfolge richtig eingereiht war oder nicht und ob er der vorgesehenen Qualitätseinstufung meinerseits entspricht.  Bis auf kleine Abweichungen, die meine Freunde anders sahen als ich, passte es.

Die Qualität sehr gut, frische Frucht, Eleganz und saftig. Die Alkoholgehalte, bis auf die beiden hochwertigsten Rieslingauslesen, wie immer moderat, so dass diese wieder als Spaßweine bezeichnet werden können.

Heute im Weinfilter: Nur die allerbesten

Diese Woche filtrierten wir die jungen Rieslinge schonend mittels Kieselgurfiltration. Die vor der Filtration noch vorhandene leichte Hefetrübung behinderte das Freisetzen des Bouquets. Erst jetzt, nach der Filtration kann man die ganze Bandbreite der Aromen riechen und schmecken.  Die Jungweine präsentieren sich nun viel klarer und bedeutend fruchtiger.

Mit den „einfachen“ Basisweinen haben wir begonnen. Gestern haben wir die sehr guten Weine geklärt. Egal ob es die Lagenweine, Kabinette oder Spätlesen waren, aus dem Burger Hahnenschrittchen oder der Reiler Goldlay, wir waren begeistert, als wir die frisch filtrierten Weine direkt aus dem Filter probierten.

Heute waren die Allerbesten Rieslingqualitäten dran. Freude kam auf, als das Rieslingbouquet in meiner Nase zu riechen war. Die ganze Bandbreite an Aromen wie reife Birne, Pfirsich, Maracuja und weitere Tropenfrüchte, die typisch für den Moselriesling sind, waren zu riechen. Einige glänzten zusätzlich mit dezentem Bouquet nach Kräuterhonig und kräftigem Körper mit Schmelz.

Wir freuen uns, Ihnen in einigen Wochen den neuen Jahrgang präsentieren zu dürfen.

Wintergrau

2017-11-11 Blick vom BirkensteinchenDie Mosellandschaft zeigt sich zur Zeit im grauen Winterkleid. Hat was, vom Panoramablick Birkensteichenchen bei Reil ins winterliche Moseltal zu schauen. Schneebedeckte Moselhänge sind zwar reizvoller, aber seltener an der warmen Mosel.

2016-05-20 Schattenbild

Wir haben die jungen Rieslingweine letzte Woche von der groben Hefe abgetrennt. Nun dürfen sie auf der Feinhefe weiter reifen. Dabei wurden sie intensiv verkostet. Sie entwickeln sich sehr gut! Ein förmliche Explosion der Geschmacksstoffe, wie ein bunter Feldblumenstrauß vor dem geistigen Auge. Ganz anders, wie es das wintergraue Probenbild suggeriert.

Lehrlingsprojekt

2017-10-10 Versuchsreihe Azubi

Ich weiß, warum ich meinen Wein so mache, wie er ist. Damit der Azubi das auch versteht und das theoretische Lernen nicht immer das gelbe vom Ei ist, ist Learning by Doing angesagt. So hat er nun sein eigenes Lehrlingsprojekt im Weinkeller stehen.

In Weinflaschen werden verschiedene Varianten an Rieslingmosten vinifiziert. Mangels passenden Gärverschlüssen muß ein einfaches Leinenläppchen reichen, damit die leider vorhandenen Fliegen nicht im gärenden Saft landen.

Als Spielarten sind u. a. dabei: Wir machen gar nix am frisch gekeltertem Saft bis hin zum fast gänzlichem entfernen der Trubstoffe, entschleimen genannt, das ganze noch in verschiedenen Spielarten, bzw. Klärgraden. Dazu noch Varianten als Reingärung – also eine ausschließliche Vergärung mit der echten Weinhefe – und mal gucken welche Mikroben denn sonst noch den Fruchtzucker verwerten können. Auch sind Gäransätze von Trauben dabei, die unser Ernteteam als vergammelt und verdorben auf den Boden geworfen hat.

Nächste Woche werden die Versuchsansätze erstmalig probiert und der Azubi hat hoffentlich ein Lernerfolgserlebnis.

Weinernte 2017: Wenn es viel gibt…

2017-09-26 Holzfässer lmit Schnur legenWenn es viel gibt, gibt es viel mehr. Wenn es wenig gibt, gibt es viel weniger, so der alte Winzerspruch. Das es aber so wenig ist, dass hätte ich nicht erwartet.

Es ist bisher die kleinste Rieslingernte, die wir im Keller liegen haben. So quasi ein halber Herbst. Der Frost im April, der Knospenfraß durch den Rhombenspanner und Verluste durch weggeworfene, verfaulte Trauben haben ihren Tribut gefordert.

Etliche der sorgsam gereinigten und mit der Schnur ausgerichteten Holzfässer werden wir leider zur konservierung wieder mit Wasser füllen müssen.

Im Gegensatz zu den Quantitäten sind die Qualitäten sehr gut. Reifes Lesegut schon am Anfang der Ernte, zum Ende der Ernte hochreif mit goldgelben Beerchen. Zudem teilweise frischer Edelfäulebefall, der dem Erntegut den letzten Schliff gab.

Bei der täglichen Gärungskontrolle im Weinkeller sind jetzt schon intensive Aromen wie z.B. reife Birne, Pfirsich, Maracuja und andere tropische Früchte wahrnehmbar. Eine kleine Entschädigung für die geringe Erntemenge.

Weinernte 2017: Wir haben fertig

2017-10-16 Ken auf der Raupe

Nachdem der Azubi die letzten Erntekisten im Weinberg mit dem Kettenschlepper aufgesammelt hatte und2015-10-20 Kelter

die wunderschönen Rieslingtrauben in der Weinpresse gelandet sind, 2017-10-16 Ernteende Weingut Steffens-Keßist wieder eine Weinernte bei bestem Herbstwetter beendet worden.

Wie jedes Jahr ein dickes Lob und ein Dankeschön an unsere Erntemannschaft, die wie immer ihr bestes beim Ernten gab. Rasant schnell, einsame Spitze im Selektieren und immer gut drauf: Azubi Ken, Freddy, Felix, Praktikant Jan und Chefin Marita.(v.l.n.re im Bild), sowie die heute nicht dabei gewesenen Alice, Elke, Mohammad, Rainer, die beiden Klausis, Sophie, Stefan, Sebi, Soffel, Natalie, Nora, Larissa, Luis, Greta, Emma und Winzerkollege Reinhard.

Weinernte 2017: deliziös

2017-10-13 reife RieslingtraubeDeliziös, besonders wohlschmeckend und lecker sehen unsere noch zu erntenden goldgelben Rieslingtrauben aus.  2017-10-13 braune RieslingkerneSie schmecken auch überaus köstlich. Die Traubenschale dünn, der Beereninhalt verflüssigt und die Kerne sind braun verfärbt. Zeichen der sogenannten physiologischen Reife, also dem Zeitpunkt, an dem alle Inhaltsstoffe der Traube ausgereift sind. 2017-10-13 überreifer RieslingEtliche überreife Beerchen werden schon braun und porös. Auch ein leichter Befall mit dem Edelfäulepilz, Botrytis cinera, ist festzustellen. In beiden Fällen verdunstet Wasser aus der Beere und der Beereninhalt konzentriert sich weiter auf.

Botrytis hasse ich meistens: Große Schäden verursachend, wenn er zu früh als Rohfäule auftritt, als Edelfäule auf reifen Rieslingtrauben zur Qualitätssteigerung erwünscht. Er gibt den hochwertigsten Trauben noch den letzten Schliff. Die Stoffwechselprodukte der Edelfäule verleihen den Weinen ein feines Honigaroma und die Ausprägung wesentlicher Geschmackskomponenten wird verstärkt.

Mehr geht fast nicht mehr für unsere trockenen Rieslingweine! Wir freuen uns darauf, diese wunderschönen Rieslingtrauben in den nächsten Tagen zu ernten.

Weinernte 2017: Podarcis muralis und das Reiler Goldlayschwein

2017-10-10 Mauereidechse in Rieslingtraube

Podarcis muralis, eine junge Mauereidechse. In der morgendlichen Kühle noch etwas steif, so das sie sich gut fotografieren ließ. Gibt zwar Saft, aber nur den, den wir nicht haben wollen. Unsere Lesehelfer, die aufs selektieren eingestellt sind und jede Traube mehrfach umdrehen, um jede unerwünschte faule Beere zu entfernen, fanden das Tierchen und entließen es in die Freiheit.2017-10-10 Hochsitz im Wendelstück

Das Reiler Goldlayschwein, Sus scrofa, über das ich schon des Öfteren berichtete, war in den letzten Tagen auch schon in den Weinbergen aktiv gewesen. Einige Trauben wiesen Fraßspuren auf.

Sehr erfreulich dann dieser Anblick eines mobilen Hochsitzes, den ein Jäger vor unserem Weinberg aufgestellt hat. Ob der Jäger dort welche abschießt oder nicht, ist mir zwar nicht egal, aber die intelligenten Wildschweine wissen nun Bescheid, dass dort Gefahr droht und sie werden sicherlich unsere Rieslingtrauben in Ruhe lassen, die dort noch einige Tage reifen sollen.

Weinernte 2017: Die Ernteschere

2017-10-07 reife Rieslingtrauben mit Selektionsschere2 Ein sehr wichtiges Arbeitsgerät während der Weinernte: Die Ernteschere!

Ganz wichtig sind die beiden langen, schmalen Klingen, mit denen nicht gewünschte faule Beeren oder Traubenteile mit chirurgischer Präzision von den gesunden reifen Rieslingtrauben weggeschnitten werden.

Übrigens: Obige Trauben sind für unseren Sektgrundwein vorgesehen.

Weinernte 2017: Seit heute

2017-10-03 Riesling Trauben ErntekistenSeit heute ernten wir nur noch gesunde Rieslingtrauben. Den ersten, selektiven Erntedurchgang haben wir hinter uns. Von Pilzen befallene Trauben wurden selektiert und die verdorbenen Beeren weggeworfen.

So langsam stellt sich das gewünschte kühlere Langeunterhosenwetter ein, dass für den letzten Schliff der Rieslingqualität förderlich ist. In den Weinbergen hängen nur noch sehr gesunde und stielfeste Trauben. Ernten ohne Zeitdruck, nicht gehetzt durch  Wetter und Traubenzustand. Fast paradiesisch und entspannend.