Finalprobe Zwanzichfuffzehn

2016-02-03 Gläser

Gestern war es wieder einmal so weit. Das Steffens-Keß Verkosterteam traf sich zur Finalprobe 2015er Riesling bei uns in der Probierstube. Kurze Unterrichtung meinerseits, was denn so ungefähr auf dem Tisch stand, dann durften alle nacheinander probieren. Der auch dabei gewesene Oberkellermeister meinte nur, das ein falsch in der Reihe platzierter Wein dabei sei, andere rochen etwas, was ich beim besten Willen, andere auch – nicht nachvollziehen konnten. Ich schwieg einfach dazu und wollte keine weiteren Informationen geben. Alles normal, wie immer.

Bei der zweiten Verkostung kurze Zeit später, die Jungweine waren mittlerweile wärmer geworden und hatten etwas Luftsauerstoff gezogen, ein anderes Geschmacksbild. Alles im positivem Bereich.

Nach dem gereichten Imbiss, dann die dritte Probenrunde, in der ich Details zu den Weinen, den Ursprungsweinbergen und der Vinifikation preisgab, die zu regen Diskussionen führte.

2016-02-03- Verkosterteam1Zu später Stunde kam dann endlich die „Jugendgruppe“ des Steffens-Keß Verkosterteams, probierte sich durch und kam zum gleichen Ergebniss wie die ältere Generation.

Gleich werde ich noch einige Weine nachprobieren, aber schon jetzt steht fest, dass wir sehr zufrieden mit den 2015er Weinen sein können. In zwei Wochen beginnen wir mit dem Abfüllen, kurz danach ist er käuflich hier im Shop erwerbbar und Sie können sich selbst ein Bild über die Qualität machen.

Zufriedenheit

2015-12-07 BlumeWährend draußen im Weinberg die Natur einen auf Frühling macht2015-12-07 Fass säuberngehen wir im Weinkeller der typischen Dezemberarbeit nach.

Dieser Tage wurden die jungen Weine von der Hefe getrennt. Nebenbei – während die Pumpe lief und kein Fass mehr zum säubern war – wurden die jungen Weine intensiv verkostet. Dazu gab es eine intensive Lehrlingsunterweisung.

Zufriedenheit! Azubine ist lernwillig und fleißig, die jungen 2015er Rieslingweine schmecken gut: Was will man man mehr?

Langsam, ganz langsam

2015-11-23 Kellerkatze

Langsam, ganz langsam gären die Weine im Keller. Selten, dass eine Gärung in unserem Weinkeller so schleppend vonstatten ging. Um ein Auskühlen der gärenden Rieslinge zu vermeiden – die Hefen mögen es warm -, erwärmen wir mittlerweile etliche Fässer. Die Kellertüre bleibt geschlossen, damit die „Wärme“ im Weinkeller bleibt. Hoffentlich gibt es kein Hochwasser, das diese Bemühungen mit eiskaltem Moselwasser kon­ter­ka­rie­ren würde.

Noch zeigen die Hefen bei der täglichen Gär- und Temperaturkontrolle das sie aktiv und am gären sind. Wie des Öfteren schaut die Kellerkatze mir bei der Arbeit zu und geht im Keller auf Entdeckungsreise. Die Mieze ist auf jeden Fall quirliger als die Hefen.

Gärkontrolle heißt auch täglich die jungen Weine zu probieren und mit diesen bin ich sehr zufrieden: Sehr aromatisch mit guter Struktur und Reife, saftig und mineralisch.

Weinernte 2015: Ein Rückblick

2015-11-01 Goldlay von Klaus LayFoto: Klaus Lay

Wie 2014 war auch dieses Jahr von einer ausgiebigen Trockenheit geprägt. Das Rebwachstum war sehr verhalten, jedoch verhinderten zwischenzeitige kleine Regenfälle extreme Trockenstreßsymptome an den Reben. So immer kurz vor knapp regnete es etwas, der sogenannte Tropfen auf den heißen Stein. In den frühen Lagen verlief die Rebblüte sehr gut, in den späten Lagen wurden jedoch leider nicht alle Blüten bestäubt. Im Hochsommer war die Lage durch Temperaturen bis zu 40 Grad sehr angespannt und der Wassermangel bereitete uns große Sorgen. Zum Glück kamen am Monatswechsel August/September die lange ersehnten, ergiebigen Niederschläge. Die Niederschläge waren dann aber direkt so reichlich, dass insbesondere bei kompakten Trauben einzelne Beeren aufplatzten und Fäulnis einsetzte. Erinnerungen an das letzte Erntejahr wurden wach, als die Trauben schneller wegfaulten wie wir ernten konnten.

Durch einsetzendes Hochdruckwetter konnte diese jedoch glücklicherweise sauber eintrocknen. Anfang Oktober begannen wir mit mehreren selektiven Erntedurchgängen die Weinlese.2015-10-31 RieslingDas Wetter war während der Erntewochen äusserst winzerfreundlich. Wenige kalte Tage – nur an einem Morgen gab es kalte Finger-, nur einen Regentag und leider auch wenige sonnige Tage, aber das störte nur den Fotografen in mir. Der Indian Summer, also die schöne Herbstverfärbung der Blätter, kam dann auch mit Ende der Ernte und ist nun weitestgehend zu Ende. Der Winter kann nun kommen.

Schon in den ersten Erntetagen zeichnete sich ab, das es eine reichliche Ernte geben würde. Das Wetter verhinderte weitere Fäulnis und damit auch das Wegwerfen verfaulter Trauben. Auch hingen mehr als reichlich Trauben an den Rebstöcken. Der Keller ist fast randvoll. Eine mengenmäßig sehr gute Ernte.

Qualitativ sind wir auch sehr zufrieden. Bis auf etwas sauber eingetrocknete Fäulnis, auch als Edelfäule bekannt, ausschließlich gesunde Trauben. Ideal für unsere trockenen Rieslingweine. Die schönsten vollreifen Rieslingtrauben, wie im obigen Bild, gab es dann in der letzten Erntewoche. 2015-10-20 ErntehelferDazu arbeitsmässig absolut streßfrei, eine ganz tolle Erntemannschaft, mit der man eine Menge Spaß hatte und mit der so manches Gläschen Riesling geleert wurde.

Weinernte 2015: Die Supermostwaage

2015-10-22 Mostwaage

Dieser Tage ist meine Mostwaage durch Unachtsamkeit zerbrochen. Da ich bei wichtigen Ersatzteilen oder Gerätschaften auf Vorrat denke, die Ersatzmostwaage genommen. Die Messergebnisse bei der täglichen Gärkontrolle kamen mir etwas spanisch vor. Die Kontrolle in Wasser zeigte das Übel.

Satte 6 (sechs) Öchsle zuviel zeigte das Aräometer an. Der Nullpunkt sollte die Dichte von Wasser sein.

Für den Weinkeller nicht zu gebrauchen. Eher was für die Riesenschw…..vergleiche in den sozialen Netzwerken. Jedes Jahr zu Erntebeginn das Gleiche. Unter dem Motto „Ich hab den größten, den längsten usw.“ die berühmten Bilder mit Mostwaage und möglichst hohen Öchslegraden.

Das Publikum will beeindruckt werden.

Mit dieser Mostwaage werde ich dann nächstes Jahr auch mitmischen. Dazu noch den Saft direkt aus der Kelter mit den Trubstoffen bzw. Fruchtfleischteilchen – die Fruchtfleischteilchen erhöhen das Mostgewicht, sind aber für eine exakte Messung fehl am Platz -, dazu noch kalter Saft der auch so zwei bis drei Grad bringt. Müsste eigentlich ausreichend sein, um mitzureden.

Alternativ – das obere Ende der Spindel ist bei diesen Bildern in den sozialen Netzwerken meistens nicht im Bild zu sehen – könnte man ja dieses Messinstrument oben festhalten und die Feinkorrektur vornehmen.

Weinernte 2015: Wir haben fertig

2015-10-24 ErntemannschaftWieder eine Weinernte geschafft. Eine anstrengende, jedoch entspannte und von Wetterextremen verschonte Weinernte liegt hinter uns. Doch dazu später mehr.

Bei schönem Herbstwetter konnten gestern die letzten Rieslingtrauben in den Burger Weinbergen geerntet werden.

An dieser Stelle ein Danke an unsere Lesemannschaft:
Opa Reinhard, Thomas, Felicitas, Rosi, Margit, Freddy, Azubine Federica, Vali und Chefin Marita (v.l.n.r. ) und die heute nicht dabei gewesenen:  Margot, Ana, Sophie, Jonas, Elke, Diana, Anne, Felix, Jan, Otto und sein Freund.
Wie immer: Rasend schnell, einsame Spitze im Selektieren, alle Neuigkeiten aus dem Dorf wissend und immer gut drauf. Klasse Mannschaft!

Weinernte 2015: Essen und Trinken hält die Seele zusammen

2015-10-17 Essen
Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen, so das Sprichwort. Auf den Riesling zum Mittagessen verzichten wir lieber, damit es keine Schnittverletzungen durch die Ernteschere gibt, aber alle Erntehelfer werden bestens versorgt.  Zweites Frühstück mit Kaffee, Kakao oder Tee, je nach Wunsch. Mittags dann eine kräftige Kürbissuppe, lecker Kartoffelauflauf und viele vegetarische Spezialitäten – zu meinem Leidwesen sind leider einige Erntehelfer Vegetarier -, nebst Dessert.

2015-10-17 KonfektObendrauf darf dann noch an den Süßigkeiten genascht werden. Essensmäßig ein Wunschkonzert für die Lesemannschaft.2015-10-18 Kisten reinigenSo gestärkt ist die Arbeitsmoral bestens, um die Rieslingtrauben zu selektionieren und auch nach getaner Weinbergsarbeit die Erntekisten zu reinigen. 2015-10-17 RieslingIm Weinberg sind wir mit dem zweiten, selektiven Erntedurchgang fertig. Nur noch beste Rieslingtrauben hängen an den Rebstöcken. Das Wetter soll uns in den nächsten Tagen auch hold sein.

Bis jetzt ist fast alles perfekt, fehlt nur noch ein bisschen „Goldener Oktober“.

Weinernte 2015: fröhliche Erntehelfer

 2015-10-10 Raupe fahren

Das Team ist bestens eingearbeitet und auch ohne Anweisungen läuft es Hand in Hand. Sei es die Trauben mittels Kettenschlepper aus dem Weinberg zu fahren, das Keltern im Kelterhaus oder die Kelterreinigung: Mittlerweile ein eingespieltes Team. Nebenbei haben wir viel Spaß, es wird viel gelacht und alle sind bestens drauf. 2015-10-10 Kellerprobe

Abends sind einige Helfer im Weinkeller bei der Verarbeitung des Mostes dabei. Natürlich auch, um die bisher geernteten, gärenden Rieslingweine zu probieren.

Die erste Selektionsrunde haben wir hinter uns. Es hängen nur noch gesunde Rieslingtrauben in unseren Weinbergen. Das Wetter hat bisher gepasst. Der für heute morgen angekündigte Frühfrost hat sich in Luft aufgelöst, die weiteren Wetteraussichten sind auch hervorragend. Zwar Langeunterhosenwetter, dafür aber trocken und für die weitere Rieslingreife förderlich.

Qualität und Quantität stimmen bis jetzt. Die nächsten Tage werden zeigen, inwieweit eine Aufkonzentration bzw. weitere Reife in Richtung sehr gute Spät- und Auslesen möglich ist.

Weinernte 2015: Wetteränderung

2015-10-05 NebelSchluß mit Helden zeugen, also das Wetter zum Helden zeugen, wie ich im letzten Blogeintrag geschrieben hatte. Die ersten Herbstnebel haben das Moseltal verhangen.  2015-10-06 SpinnennetzMorgens alles betaut, das Spinnennetz in seiner ganzen Pracht ersichtlich und2015-10-05 Handschuhedie nassen Arbeitshandschuhe werden praktischerweise auf dem Transportgestell für die Lesekisten auf der Raupe getrocknet.2015-10-06 RieslingMit dem ersten selektiven Lesedurchgang werden wir noch einige Tage beschäftigt sein. Zurück bleiben ausschließlich gesunde Trauben, die weiter reifen können.

Die Wettervorhersage ist winzerfreundlich. Heute tropisch schwül mit nachmittäglichem Regen – gar nicht gut für unseren Riesling -, ab morgen soll es stark abkühlen. Tagsüber so um 10 Grad, am nächsten Wochenende nachts fast bis an die 0 Grad Grenze – sehr gut für den Riesling-.

Die bisher gernteten Qualitäten sind ausgesprochen gut. Die analytischen Eckdaten stimmen, die Trauben sind sehr aromatisch und die Moste sauber und fruchtig.

Bis jetzt zufriedenheit bei mir.

Weinernte 2015: Ein Wetter zum Heldenzeugen

2015-10-02 HimmelEin Wetter zum Heldenzeugen, auch Kaiserwetter oder Winzerwunschwetter genannt. Vor zwei Wochen hatten wir noch etwas Muffensausen bezüglich der Fäulnis. Mittlerweile bester Altweibersommer. Kühle Temperaturen in der Nacht, tagsüber bei strahlend blauen Himmel die Sonne genießen, keinerlei Regen und aufkommender, feuchter, Nebel wird durch den Wind sofort vertrieben.

Die Fäulnis in den Trauben hat sich nicht weiter ausgebreitet. Befallene Beeren trocken sauber ein, ohne dass weitere Schadpilze dazu kommen. Das nennt man dann Edelfäule! Der Botrytispilz durchlöchert die Beerenhaut, Wasser verdunstet und der Beereninhalt konzentriert sich auf.2015-10-02 Traubenkerne

Auch in den weniger guten Lagen werden die Traubenkerne braun, ein Anzeichen für reife Trauben.

2015-10-02 Keller

Unsere Kollegen Armin Kobler, Südtirol, und Bernhard Fiedler, Neusiedlersee, berichteten schon vor Wochen, dass der Weinkeller bereit für die Aufnahme des Neuen Jahrgangs ist. Beide sind mittlerweile fertig mit der Ernte.

Als Nordlicht mit späterem Erntebeginn und spät reifendem Riesling kann ich nun auch Vollzug melden! Die Holzfässer im alten Kellergewölbe liegen akkurat auf dem Fasslager und ab morgen werden sie mit Rieslingmost befüllt. Die spannendste Zeit des Winzerjahres kann beginnen.