Gipfelstürmer

Am vergangenen Samstag starteten wir zur alljährlichen Männer-, bzw. Winterwanderung an die Untermosel. Die Moselberge wollten wir wieder als Gipfelstürmer erklimmen. Der Moselsteig, Etappe 22, zwischen Löf und Kobern-Gondorf an der Untermosel war das Ziel.

Der erste, kleinere Aufstieg führte uns zur Burg Thurant über Alken. Übrigens eine der schönsten Burgen an der Mosel.

Nach dem ersten großen Anstieg erreichten wir die Wallfahrtskirche Bleidenberg oberhalb von Niederfell. Zuerst Kirchenbesichtigung, dann eine kleine Rast mit Speis und Trank mit Ausblick ins Moseltal.

Das kalte Wetter mit dem eisigen Ostwind, der uns schon bei der Zugabfahrt in Reil um die Ohren pfiff, ließ uns warm eingepackt wandern. Die Aufstiege – insgesamt wurden über 500 Höhenmeter überwunden – waren anstrengend. Steil bergauf, dazu auf der Sonnenseite der Moselnebentäler. Also Jacken wieder ausziehen, oben auf dem Berg sofort wieder anziehen, damit man durch den Wind nicht auskühlte.

Dann auf den Moselbergen eine grandiose Aussicht auf die Mosel, die sich als glitzerndes Mäander präsentierte.

Im Abendlicht erreichten wir dann Kobern-Gondorf mit der Matthiaskapelle und der Niederburg, um mit der Bahn wieder nach Hause zurückzukehren. Verpflegungstechnisch waren wir gut gerüstet. In jeden Rucksack fand sich etwas für die Pausen. Mein Rucksack war mit italienischen Spezialitäten bestückt.

Adronaco, ein in Deutschland ansässiger Supermarkt für ital. Spezialitäten, stellte uns einiges an Marschverpflegung und auch Wein zur Verfügung. Bei den Gläschen mit Antipasti gefiel besonders die Kirschtomatencreme. Die Waffelröllchen gefüllt mit feiner Haselnusscreme punkteten beim Gebäck und waren schnell gefuttert. Die sehr guten Vollkornkekse kamen gar nicht erst zur Wanderung mit, da diese bei einer anderen Gelegenheit rasend schnell verspachtelt wurden. Dem Wein, ein weißer aus der Lombardei und sizilianischer Merlot, erging es wie den Waffelröllchen und die Flaschen waren schnell geleert. Sehr sauber vinifiziert, unkompliziert und süffig. Danke Adronaco!

Ich habe schon des öfteren Produktproben kostenlos zugesendet bekommen. Einige davon wurden hier im Blog besprochen, positiv wie negativ. Daher zur Kenntlichmachung die neue Kategorie Reklame in der rechten Menüleiste.

Falls noch jemand eine Besprechung eines Produktes haben möchte, meine Adresse steht im Impressum. Ich bräuchte noch und hätte gerne:……

Traumschleifen, Seitensprünge und Steige

2016-05-11-geierslayNatürlich ist der Moselsteig mein Lieblingswanderweg, dessen Teilabschnitte ich schon öfters erwandert habe. Dieser Weitwanderweg mit insgesamt 365 km ist zum schönsten Wanderweg 2016 gekürt worden.

Aber auch in Eifel und Hunsrück gibt es viele Weitwanderwege wie z.B. der Saar-Hunsrück-Steig. Daneben gibt es noch unzählige Seitensprünge und Traumschleifen.

Bemerkenswert ist die Etappe 19 des Saar-Hunsrück-Steiges oder die Geierlayschleife, denn beide führen über die längste Hängeseilbücke Deutschlands, die an einem Felsabhang namens Geierlay über den Mörsdorfer Bach führt. Ein absolutes Muss, wenn man in der Moselregion Urlaub macht. Idealerweise unter der Woche zu erwandern, da am Wochenende doch sehr viel Betrieb auf der Brücke ist. Wenn man dann hungrig nach der Wanderung ist, kann man im Besucherzentrum der Geierlaybrücke in Mörsdorf einkehren und sich stärken.

Foto und Realisation: Wilfried Pinsdorf

Mit gedrückter Maustaste kann man das Bild drehen und beim anklicken der Pfeile kommt man zum nächsten Bildstandort.

4 Tage

2015-08-18 ElkeVergangene Woche sind wir 4 Tage auf dem Moselsteig unterwegs gewesen. Ich berichtete schon öfters über diesen premium Wanderweg. Es war stellenweise anstrengend. Hoch und runter, nicht immer gemütlich, sehr oft steil runter und noch steiler bergauf, das Ganze mehrfach in einer Tagesetappe, stellenweise senkrecht über Leitern nach oben, wie beim Aufstieg in die Tagesetappe Zell-Neef unter dem Collisturm. Zwischendurch merkte ich, dass meine „Beinmuskeln am wachsen“ waren. 2015-08-20 Winningen

Oben angekommen immer wieder grandiose Aussichten ins Moseltal oder2015-08-20 Uhlenauf die steilen Moselweinberge wie hier bei Winningen.2015-08-20 Fassaden

Im Tal in den Dörfern und Städtchen viele historische Häuser und Fassaden verschiedener Stilepochen. Liebevoll restauriert mit vielen Verzierungen und farblichem Schmuck. 2015-08-20 Giebel

Das älteste in Privatbesitz befindliche und immer noch zum Wohnen genutzte Wohngebäude in Deutschland ist ebenfalls am Moselsteig zu finden.2015-08-20 NiederburgSehenswert auch weniger bekannte Raubritterburgen 2015-08-20 Eltz2 und natürlich die allseits bekannte Burg Eltz, die früher sogar einen Geldschein und eine Briefmarke schmücken durfte.    2015-08-18 Wegweiser

Kleinigkeiten, die einem am Wegesrand auffallen. Ein Schieferstein mit Quarzeinschluss, der bei Zell als Wegweiser dient.2015-08-18 Imbiss

Im Rucksack, neben dem Übernachtungsgepäck, die Wanderverpflegung, da auf den Etappen nicht immer eine Einkehrmöglichkeit vorhanden ist.. 2015-08-20 Kreuzweg

Die Aufstiege auf die Moselberge folgen oft alten Kreuzwegen,  die an einer Kreuzkapelle enden.2015-08-20 Matthiaskapelle

Eine der schönsten Kreuzkapellen an der Mosel ist die Matthiaskapelle in Kobern-Gondorf. Bilder der Kapelle gibt es hier.2015-08-20 Wegkreuz

Zwischendurch immer wieder Wegekreuze. Entweder aufgrund eines Gelübdes aus Dank nach der Errettung aus einer Notlage wie Krieg, Krankheit, Seuche oder Lebensgefahr, gestiftet und errichtet, oder  2015-08-18 Heiliger1

als Wegmarkierungen für Wanderer und Pilger an einer Wegkreuzung.2015-08-18 Heiliger2Einmalig diese Mariengrotte neben einer Kreuzkapelle.2015-08-20 Castor

Im Tal immer wieder sehr schöne Kirchen, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Hier der „Moseldom“ St. Castor in Karden, eine der bedeutendsten Kirchen an der Mosel.2015-08-18 Gipfelkreuz

Und natürlich, wenn man ganz oben ist auf dem Moselberg: Ab und an gibt es da auch Gipfelkreuze wie das auf dem Petersberg bei Neef.

Wein trinken an schönen Orten

 2015-05-24 Pünderich

Pfingstwanderung rund um  die Pündericher Marienburg, ein alljährliche Veranstaltung oberhalb der Weinberge zwischen Reil und der Marienburg.

Start war am Reiler Bahnhof, wo ich zwei Mitwanderer abholte. Bergan ging es zum Reiler Hals – die erste von sechs Bewirtungsstationen, die von den anliegenden Gemeinden der Zeller Moselschleife organisiert wurden – wo wir mit einem Glas Erdbeerbowle die Aussicht ins Moseltal genießen konnten.  Am Pündericher Stand an der Drieschhütte unter den drei Eichen, einem Naturdenkmal, gab es neben den üblichen geistigen Getränken, gefüllte Klöße mit Specksauce und Rieslingweinsauerkraut als Wegzehrung.

2015-05-24 Turm

Die nächste Verpflegungsstation unter dem Aussichtsturm auf dem Prinzenkopf ersparten wir uns und stiegen den Turm hinauf um einen weiteren grandiosen Blick auf die Zeller Moselschleife zu werfen.

Oben ein älteres Kugelpanorama, das noch von alten Turm aus aufgenommen wurde und den schönen Blick ins Tal zeigt. (Bild mit der Maus anklicken und in jede beliebige Richtung ziehen.)

2015-02-15 Spiegelung

Über den Weinstand der Gemeinde Briedel  (Bild ganz oben) in den Weinbergen – der Rieslingsekt war richtig gut – wanderten wir zum Stand der Zeller Winzer am Fuße der Marienburg um dort ebenfalls einige Rieslinge zu probieren.

Wobei wandern vielleicht nicht der richtige Ausdruck ist. Auf dieser kurzen Strecke würde eher spazieren passen, aber auf jeden Fall „Wein trinken an schönen Orten!“2015-05-24 Zugfahrt

Über Bullay ging es dann wieder mit der Moselweinbahn zurück ins heimatliche Reil. Ein schöner Sonntagnachmittag: Das Wetter passte bestens, klasse Mitwanderer, jede Menge Bekannte und Freunde im Menschengewimmel der Wanderer begrüßt, die Weine gut, der Imbiss auch und schon wieder Vorfreude auf die Wanderung nächstes Jahr.

Wein trinken an schönen Orten

2012-05-01 GoldlayUntrennbar mit der Mosel verbunden: Wein trinken an schönen Orten! Und diese schönen Orte werden an der Mosel immer mehr. Uns Einheimischen sind diese schönen Orte natürlich schon lange bekannt, aber jetzt auch für alle erwanderbar!2013-05-01 WanderungVor drei Wochen wurde der neue Fernwanderweg „Moselsteig“ offiziell eröffnet. Viele bekannte und schöne Wanderstrecken und Traumpfade wurde neu verknüpft und weitere Wege neu erschlossen. Noch vor seiner offiziellen Eröffnung des 365 Kilometer langen Fernwanderweges getestet und das Prädikat „Leading Quality Trail – Best of Europe“ verliehen bekommen. Der SPON berichtete schon im Vorfeld überschwänglich und ZEIT ONLINE war auch begeistert.

2014-04-21 Rosi

Und wenn Sie sich nun zeitlich mit Wein trinken an schönen Orten zu lange aufhalten oder Regen die Wanderung behindert: Einfach durch die Weinberge bergab abkürzen, das nächste Winzerdorf ist bestimmt in der Nähe.

Neulich beim Wandern

2014-01-18 Dornfelder

Wein trinken an schönen Orten, unter anderem das Motto beim Wandern mit meinen Freunden. Auch andere Wanderer haben sehr oft ein Fläschchen im Rucksack dabei. Leider gibt es auch solche, die wandereruntypisch die leeren Flaschen ins Gelände werfen, aber das ist ein anderes Thema.

Wenn mal denn ein Mülleimer an einem Rastplatz zu finden ist, – der Wanderer braucht eigentliche keinen, da er seinen Müll im Rucksack wieder mit nach Hause nimmt – findet man in der Regel auch etliche leere Weinflaschen darin. Interessehalber schaut man dann auf die Etiketten dieser Bouteillen. In der Regel Riesling, sehr oft trocken,von der Mosel und von bekannten Erzeugern.

Neulich beim Wandern – mir ist immer noch richtig gruselig – ein Schrecken für den Weinliebhaber. Dornfelder, rosé und dann noch lieblich! Optisch aufgemotzte Flasche und garantiert unterstes Supermarktniveau. Ein absolutes No-Go für mich! Dann lieber Bier.

Jederzeit

2013-12-15 WanderrouteJederzeit wieder, auch in Teiletappen! So der letzte Satz in meinem Artikel über die Wanderung über den Moselkrampenweg, Brevaweg und Apollo Wanderweg. Am Sonntag erfolgte dieses Jederzeit wieder. Morgens beim Einstieg in den Moselkrampenweg bei Beilstein noch bedeckter Himmel und kalte Luft. Mittags dann blendender Sonnenschein und angenehme Wärme.

2013-12-15 FelsVorbei am bizarren Felsformationen und Buchsbaumwäldern die  steilen Wanderwege entlang gewandert.2013-12-15 Vesper

Die  Verpflegung hatten wir im Rucksack mitgenommen. Riesling gegen den Durst und kleine Leckereien für den Hunger.2013-12-15 Melsi

Die letzte Rast am Ende des Apolloweges, kurz vor der Brauselay bei Cochem. Die warme Wintersonne und die Aussicht wurde genossen, bevor es in der kühler werdenden Dämmerung zum Bahnhof ging.2013-12-15 SchorschWährend des Wartens auf den Zug, der uns nach Reil bringen sollte, noch Lockerungsübungen für die Muskeln.

Die Beschreibung  der Wanderroute nebst weiteren Links finden sie hier:

Mal kurz übern den Berg