Laubarbeiten

2015-06-18 HeftenWir schlaufen die Rebtriebe zurzeit in den Drahtrahmen, damit kein Windbruch entsteht.  Die Reben haben dadurch eine optimale Belichtung und Besonnung. Der erste Durchgang erfolgte letzte Woche, nun sind wir bei der zweiten und letzten Runde.

Das Ganze dazu noch ganz gemütlich und stressfrei. Leider!

Die anhaltende Trockenheit bremst das Wachstum der Rieslingreben stark. Es gab zwar im Wochenrhythmus 15, 10 und heute 11 Liter Regen, aber das hilft nur einige Tage. Nicht wirklich befriedigend und ausreichend. In einer jungen Rebanlage wird es nur noch wenige Tage dauern, bis die ersten Trockenstressanzeichen massiv auftreten. Zumindest sind die Weinbergserdbeeren, die am verdorren waren, wieder ins Leben zurückgekehrt.

Die Meteorologen machen uns für die nächsten Tagen Hoffnung. Ich lasse mich überraschen.

Ich will nicht jammern und zu laut Regen herbei wünschen. Das ging schon im letzten Jahr schief, als wir bei der damals herrschenden Trockenheit viel Regen wünschten. Leider wurden diese Wünsche reichlich erfüllt und es regnete ab Juli fast ununterbrochen und wir hatten eine problematische Weinernte. Ich berichtete auch hier und hier.

Die Details wahrnehmen

2014-05-23

Die Details wahrnehmen, das, was sonst noch im Weinberg drumherum passiert. Sei es nur ein Marienkäfer (Coccinella septempunctata), seine Larven oder2014-05-23 Erdbeerendie Walderdbeeren Weinbergserdbeeren (Fragaria vesca), die vor zwei Wochen trockenheitsbedingt klitzeklein, mittlerweile, nach ausreichenden Nieder- schlägen, normal groß sind, jedoch kleiner als im letzten Jahr.…………………………….2014-04-29 KäferOder die verschiedenen Insekten an der Rebe oder im Weinberg. Man muss einfach nur die Augen offen halten, es gibt viele Dinge im Kleinen zu entdecken. Ich berichtete schon einmal: Mein persönlicher Mikrokosmos

Immer wieder schön

Immer wieder schön: Die Rebblüte!

Der Blütenansatz ist dieses Jahr etwas geringer wie im letzten. Der jetzige Dauerrregen könnte zudem zu sogenannten Verrieselungsschäden führen, also Nichtbefruchtung der Blüten. Aber mal abwarten, es dauert noch etliche Tage, bis wir mehr wissen. Muss auch nicht schlecht sein, es gibt dann lockerbeerige Trauben, die weniger anfällig für Fäulniss sind.  Der gute Wuchs der Reben, aufgrund der feuchten Böden, lässt auch darauf schließen, das das Dickenwachstum der Beeren nach der Rebblüte rasant wird und überaus dicke Trauben entstehen können. Alle Optionen bezügl. der Erntemenge  sind noch offen!

Eine sehr gute Ernte gibt es bei den Walderdbeeren, die unter den Rebstöcken wachsen.  Da diese momentan Nährstoffe und Wasser aus dem Vollen schöpfen können, sind die Erdbeeren zwei- bis dreimal so groß wie sonst und die Zwischenmahlzeit für den Winzer in kürzester Zeit gepflückt.