Weinernte 2014: Es stinkt

2014-10-08 Riesling Rohfäule

Es stinkt und müffelt teilweise in den Weinbergen. Das kleine Problemchen ist erwachsen geworden und damit hat sich für uns einiges erledigt. Bei stark wachsenden Rebstöcken, also die mit den dicken Trauben und Beeren ist der Gammel so weit fortgeschritten, das teilweise ganze Rebstöcke nicht mehr abgeerntet werden können. Auch nicht mehr selektierbar. Ich habe noch nie so viele essigstichige Trauben beim Riesling gesehen gerochen.

2014-10-08 Riesling gesund

Aber nun zur Sonnenseite des Winzerdaseins: Wir haben haben noch viele, sehr viele Rebstöcke, die schwächer wüchsig sind, mit lockerbeerigen Trauben, mit Trauben, die durch den starken Regen von vor drei Wochen nicht aufgeplatzt sind. Dort lohnt sich das selektieren. Befallene Trauben werden geerntet, die negative Fäulnis auf den Boden geschnitten. Die verbleibenden Trauben sehen noch stabil aus, als ob sie noch Wochen hängen könnten zum Weiterreifen.2014-10-08 Erntekisten

Im Vergleich zum letzten Jahr, als der zu erwartende Ertrag niedrig war und Wetterbedingt täglich weit nach unten korrigiert werden musste, sieht es dieses Jahr ganz anders aus. Die diesjährige Fäulnis hat bisher nur die Trauben betroffen, die durch den Regen Ende September aufgeplatzt sind. Es bleibt noch sehr viel für den Winzer übrig, wenn der in den vergangenen zwei Tagen reichlich gefallene Regen  kein weiteres Unheil für den Riesling bringt.

Die erwartete Erntemenge ist im Moment immer noch sehr groß. Wir werfen einiges weg, haben nach der Vorlese immer noch vieles am Rebstock hängen und alle Erntekisten auf dem Anhänger sind voll.

Ungebremst

2014-08-10 Trieb

Ungebremst wachsen die Reben weiter. Die Triebspitzen sind noch gekrümmt und die Reben voll auf Wachstum eingestellt. Ich denke, dass ich in zwei Wochen zum dritten Mal mit dem Laubschneider in den Weinberg muß. Ich kann mich nicht entsinnen, dass ich jemals dreimal Laubschneiden musste.

2014-08-10 Regen

Die momentane Luxusversorgung mit Wasser ist verantwortlich für das exzessive Wachstum. Im Juni hatte ich mich noch über die Trockenheit beschwert und jetzt hätte ich es gerne anders rum.

Gestern gab es wieder reichlich, so um die 30 Liter. Eine längere Trockenphase ist auch nicht in Sicht, die für die Gesunderhaltung der Trauben wichtig wäre. Mit Schrecken denke ich noch an die letzte Ernte, bei der der Regen den Trauben übel mitspielte und ein großer Teil der Ernte verfaulte.

Überversorgt

Im Weinberg ist der dringend erforderliche Regen in den letzten Tagen gefallen. Über 70 Liter je qm und nun sind wir mit Wasser ausreichend versorgt. Schon fast überschüssig, aber ich möchte nicht meckern.

Auch im Weingut sind wir überversorgt. Vorletzte Woche fing es an. Das Finanzamt meldete sich und mahnte die Einkommens- und Umsatzsteuererklärung an. Der Zoll kam noch schnell, so ganz nebenbei, zur Buchprüfung.

Diese Woche dann massiv. Der TÜV checkte unseren Lastenaufzug in den Weinkeller. Zeitgleich checkte Gerhard Eichelmann vom gleichnamigen Weinführer unsere Weine, wobei diese „Überprüfung“ die angenehmste diese Woche war.

2014-07-10

Einen Tag später kam die Berufsgenossenschaft um den Arbeits- und Gesundheitsschutz zu prüfen. Neben einigen, mir schon bekannten, Kleinigkeiten, muss ich nun die Elektrik mit einem speziellen Fehlerstromschutzschalter (FI Schalter) ausrüsten, der mächtig ins Geld geht.………………………………………………………… 2014-07-11 Lacon

Gestern dann die Ökokontrolle. Schnell in die Weinberge und dann stundenlang Papier gewälzt. Meine Aufzeichnungen wurden penibel geprüft: Kellerbücher, die Dokumentation der Arbeiten im Weinberg, der Warenfluss usw. Dazu noch einige Blicke in die Finanzbuchführung, die intensive Überprüfung der Kennzeichnungspflichten auf den Flaschen, den Geschäftspapieren, der Weinliste, Homepage und so weiter und so fort. Nach vier Stunden bin ich unbeschadet aus dieser Kontrolle gekommen. Die Kontrolleurin merkte noch an, dass Sie lieber im Ökoweinberg nach der Ökologie schaut, als Formulare ausfüllt.

Für die nächsten Wochen hat sich kein weiterer Kontrolleur angemeldet. Gut so! Die Weinkontrolle wird sicherlich vor der kommenden Ernte vorbei schauen, das Eichamt hat mich „bisher“ in Ruhe gelassen, der Kontrolldienst der Aufsichts- und Dienstleitungsdirektion Trier ist auch schon seit längerem nicht mehr da gewesen.

Dann wären da noch…

Ich lasse es jetzt lieber sein, dass mit der Aufzählung. Fürs erste reicht es mir, dass mit den Kontrollen. Ich bin überversorgt!

Erste Nacht – Zweite Nacht – Erster Tag…

2014-07-08 Regenmesser

Erste Nacht des angekündigten Regens: 5 Liter je qm. Nicht erwähnenswert.

Zweite Nacht: Endlich ergiebiger Regen, 14 Liter je qm. Schon besser.

Erster Tag, also heute: Nochmals 10 Liter obendrauf. Freude kommt auf!

2014-07-08 Traube

Heute schon den Eindruck im Weinberg gehabt, dass es den Reben besser geht und die jungen Trauben durch den Regen schon viel dicker geworden sind. Kann aber auch Einbildung sein…

Jetzt sind noch zwei weitere Regentage gemeldet. Leider ist die Regenmenge um einiges geringer prognostiziert wie noch vor zwei Tagen. Also doch nicht auf Vorrat Regen, eher knapp am Limit. Dieses Jahr, während der Vegetationsperiode, schon mit 136 Liter je qm Regen, im Vergleich zum langjährigen Mittel, im Rückstand.

Hoffnung in den Zeiten der Dürre

2014-06-28 Regen

Der Transporter war sauber gewaschen, die Fenster am Haus auch und die Meteorologen hatten ausnahmsweise auch recht. Regen! Zwar nicht reichlich, aber immerhin soviel, das uns vorerst geholfen ist. Die für morgen geplante Bewässerung unserer zweijährigen Junganlage ist somit abgesagt und der Winzer ist seiner Sorgen enthoben, vorerst zumindest.

Aus kleinen Sorgen können große werden

 

2014-06-21 verdorrtes Gras

Aus kleinen Sorgen können große werden. Die zur Zeit herrschende Trockenheit macht sich zunehmend bemerkbar. Seit über sechs Wochen ist kein Regen gefallen. Das bisschen Regen, das Pfingsten gefallen war, war schneller verdunstet als von Himmel geregnet. Etliche Begrünungen sind, je nach Pflanzenart, schon komplett verdorrt, mindestens stark leidend.  …………..2014-06-21 Triebspitze

Den Reben kann man die Trockenheit, bis auf wenige Ausnahmen, noch nicht ansehen. Die Triebspitzen sind noch gekrümmt und die Pflanze ist von der Wasserversorgung her noch auf Wachstum eingestellt. ………………………………………..2014-06-21 TrockenstressIn jüngeren Weinbergen, in denen die Rebe noch nicht tief genug wurzelt und an Stellen, an denen der Fels hoch ansteht, bietet sich schon ein anderes Bild. Das Längenwachstum der Triebe hat sich verlangsamt bis zum Stillstand, die Triebspitze ist gestreckt. In den nächsten Tagen werden sich sicherlich die Blätter von der Sonne weg drehen, um weniger Wasser zu verdunsten.

Etliche nachgepflanzte junge Reben sind schon verdorrt.

Gut, dass in den letzten Tagen die Temperaturen nicht so hoch waren, denn sonst würde es anders aussehen. Es wird Zeit, das es ausgiebigst regnet, um eine mengenmäßig und qualitativ gute Ernte einzufahren.

optimal

 

2014-06-08 BlüteAlles läuft im Moment optimal. In den letzten Tagen wurden gemütlich bei kühlerem Wetter, ohne allzu viel zu schwitzen, die erste Runde bei den Laubarbeiten erledigt. Das jetzt heiße Sommerwetter hat die Rebblüte ungemein beschleunigt, das Längenwachstum auch. ………………………………………………..2014-06-08 Blütenkäppchen

Sobald das Blütenkäppchen  abgeworfen ist, erscheint der Fruchtknoten mit Narbe und die Staubgefäße. Und dann ist es auch schon passiert und die Bestäubung ist erfolgt. Da die Reben Selbstbestäuber sind, werden keine Insekten benötigt. Die Blütenkäppchen sind größtenteils abgeworfen und sammeln sich im obigen Bild auf einem Blatt unter dem Blütenstand.

Ich rechne mit einem guten Blühverlauf und sehr vielen bestäubten Fruchtknoten. Die frühe Blüte lässt auf eine qualitativ sehr gute Ernte hoffen.  In den nächsten Tagen sollen die Temperaturen wieder sinken, und der dann anstehende zweite Durchgang bei den Laubarbeiten wird hoffentlich bei angenehmeren Temperaturen erfolgen.

Jetzt noch etwas Regen, dann wäre es perfekt, aber leider kommen die Niederschläge in den Sommermonaten meistens als Gewitterregen zu Boden und ganz aktuell, soeben vor einigen Minuten schon wieder eine Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes:

„VORABINFORMATION UNWETTER
vor SCHWEREN GEWITTERN

für Kreis Bernkastel-Wittlich

gültig von: Montag, 09.06.2014 19:00 Uhr
bis: Dienstag, 10.06.2014 06:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am: Montag, 09.06.2014 18:05 Uhr

Von Frankreich ziehen heftige Gewitter auf. Dabei geht die
Hauptgefahr von Hagel mit Korngrößen von loakal um 4 cm aus. Auch
schwere Sturmböen, sowie heftiger Starkregen mit Niederschlagsmengen
um 30 mm sind möglich.“

Den Regen hätte ich gerne, aber nur die flüssige Form. Es wird spannend!

aufgefüllt

2011-05-30 Mosel

Die Mosel ist wieder aufgefüllt, die Weinbergsböden auch. In den letzten Tagen ist der lang herbeigesehnte Regen endlich gefallen. Es könnte zwar noch viel mehr sein, aber für den Augenblick sind wir zufrieden.

Man hat den Reben den Wassermangel schon etwas angesehen. Beginnende Gelbfärbung und die Streckung der Triebspitzen waren schon erste Anzeichen von Trockenstress.

so um die sieben Meter

Reichlich Regen gab es am vergangenen Pfingstwochenende. Binnen kürzester Zeit lief die Mosel über. Ein Hochwässerchen mit einem Pegelstand so um die sieben Meter. Das Moselvorgelände in Reil ist komplett überschwemmt. Ärgerlich für die Personenschifffahrt, die keine Fahrgäste aufnehmen kann, ärgerlich für die Kinder, deren Spielplatz abgesoffen ist und viel Arbeit für die Gemeindearbeiter, die nach dem Hochwasser wieder alles säubern müssen.

Heute wieder schwarz gefärbte Wolken über dem Moseltal. Der Regen blieb in diesen und lässt mich hoffen, dass ich morgen, ohne eine Rutschpartie hinlegen zu müssen, mit dem Kettenschlepper in unseren steilen Weinbergen fahren kann. Morgen noch trocken, das wäre ein Wunsch, das der Sommer endlich zum Sommer wird, der andere.