Alle Jahre wieder

2015-06-12 Blüte

Alle Jahre wieder, so sicher wie das Amen in der Kirche: Die Rebblüte! Eine Woche später als im letzten Jahr, drei Wochen später als 2005, usw. Aber in jedem Fall etwas früher als der langjährige Vegetationsdurchschnitt.

Die Wetterbedingungen sind für die Blüte perfekt. Die Temperaturen optimal – nicht zu heiß und nicht zu kühl -, trockenes Wetter ist auch vorhergesagt – leider – und in einigen Tagen dürfte die Rebblüte vorbei sein. Ich gehe davon aus, dass die Bestäubung sehr gut sein wird, also quantitativ ein guter Jahrgang zu erwarten ist. Qualitativ kann ich natürlich noch keinerlei Aussage machen, aber es ist alles drin, wenn die Rahmenbedingungen in den nächsten Wochen stimmen.

optimal

 

2014-06-08 BlüteAlles läuft im Moment optimal. In den letzten Tagen wurden gemütlich bei kühlerem Wetter, ohne allzu viel zu schwitzen, die erste Runde bei den Laubarbeiten erledigt. Das jetzt heiße Sommerwetter hat die Rebblüte ungemein beschleunigt, das Längenwachstum auch. ………………………………………………..2014-06-08 Blütenkäppchen

Sobald das Blütenkäppchen  abgeworfen ist, erscheint der Fruchtknoten mit Narbe und die Staubgefäße. Und dann ist es auch schon passiert und die Bestäubung ist erfolgt. Da die Reben Selbstbestäuber sind, werden keine Insekten benötigt. Die Blütenkäppchen sind größtenteils abgeworfen und sammeln sich im obigen Bild auf einem Blatt unter dem Blütenstand.

Ich rechne mit einem guten Blühverlauf und sehr vielen bestäubten Fruchtknoten. Die frühe Blüte lässt auf eine qualitativ sehr gute Ernte hoffen.  In den nächsten Tagen sollen die Temperaturen wieder sinken, und der dann anstehende zweite Durchgang bei den Laubarbeiten wird hoffentlich bei angenehmeren Temperaturen erfolgen.

Jetzt noch etwas Regen, dann wäre es perfekt, aber leider kommen die Niederschläge in den Sommermonaten meistens als Gewitterregen zu Boden und ganz aktuell, soeben vor einigen Minuten schon wieder eine Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes:

„VORABINFORMATION UNWETTER
vor SCHWEREN GEWITTERN

für Kreis Bernkastel-Wittlich

gültig von: Montag, 09.06.2014 19:00 Uhr
bis: Dienstag, 10.06.2014 06:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am: Montag, 09.06.2014 18:05 Uhr

Von Frankreich ziehen heftige Gewitter auf. Dabei geht die
Hauptgefahr von Hagel mit Korngrößen von loakal um 4 cm aus. Auch
schwere Sturmböen, sowie heftiger Starkregen mit Niederschlagsmengen
um 30 mm sind möglich.“

Den Regen hätte ich gerne, aber nur die flüssige Form. Es wird spannend!

Rebblüte

Eine der ganz wenigen Ereignisse über die ich mit schöner Regelmässigkeit berichte, ist neben dem obligatorischen Weihnachtsgruß, die Rebblüte. Dieses Jahr etwas später wie gewohnt bei kühlen Temperaturen, die den Blüteverlauf etwas in die Länge ziehen könnten. Auf jeden Fall ist das Blütewetter viel besser als im letzten Jahr wo noch Dauerregen dazu kam. Zum Wochenende soll es wieder wärmer werden und dann dürfte die Rebblüte zügig weitergehen. Hoffentlich werden alle Blüten befruchtet, damit die Weinfässer im Herbst gut gefüllt sind.

Immer wieder schön

Immer wieder schön: Die Rebblüte!

Der Blütenansatz ist dieses Jahr etwas geringer wie im letzten. Der jetzige Dauerrregen könnte zudem zu sogenannten Verrieselungsschäden führen, also Nichtbefruchtung der Blüten. Aber mal abwarten, es dauert noch etliche Tage, bis wir mehr wissen. Muss auch nicht schlecht sein, es gibt dann lockerbeerige Trauben, die weniger anfällig für Fäulniss sind.  Der gute Wuchs der Reben, aufgrund der feuchten Böden, lässt auch darauf schließen, das das Dickenwachstum der Beeren nach der Rebblüte rasant wird und überaus dicke Trauben entstehen können. Alle Optionen bezügl. der Erntemenge  sind noch offen!

Eine sehr gute Ernte gibt es bei den Walderdbeeren, die unter den Rebstöcken wachsen.  Da diese momentan Nährstoffe und Wasser aus dem Vollen schöpfen können, sind die Erdbeeren zwei- bis dreimal so groß wie sonst und die Zwischenmahlzeit für den Winzer in kürzester Zeit gepflückt.

In den nächsten Tagen

In den nächsten Tagen dürfte die Rebblüte bei uns an der Mosel beginnen. Die Blütenansätze, oder das Geschein, wie der Winzer sagt, sind voll entwickelt. Sie werden sich noch etwas spreizen, bevor – ich denke nächstes Wochenende – die Rebblüte beginnt.

Regen gab es gestern reichlich, so dass die Wasservorräte im Boden wieder aufgefüllt sind. Den ganzen Tag war das Moseltal wolkenverhangen und diesiges Wetter. Genau das Gegenteil von letztem Jahr, als der Wassermangel uns große Sorgen bereitet hatte, wie jetzt unserem Kollegen Bernhard Fiedler am Neusiedler See in Österreich, der darüber in seinem Blog berichtet: Es ist sehr, sehr, sehr trocken.

Diese Woche sind, nun leider, wieder Niederschläge gemeldet. Da werden sich die Pilzkrankheiten freuen. Ich hoffe nicht, das es wieder eine Zitterpartie wie vor drei Jahren wird, als wir mit einem blauen Auge von einen massiven Pilzbefall verschont blieben. Verschiedene Kollegen verfallen schon in Schwarzmalerei. Aber noch ist es nicht soweit. Zumindest bei mir nicht. Aber Aufpassen ist trotzdem angesagt. Diese Pilzkrankheiten sind heimtückisch und halten sich manchmal nicht an die Spielregeln, wie Armin Kobler aus Südtirol es in den letzten Tagen bitterböse erfahren musste.