Königsdisziplin

2017-05-17 Raupe fahren KenGeübt und gefahren ist der Azubi schon öfter, auch alleine. In den letzten Tagen übte er sich in der Königsdisziplin.

Mit der Pflanzenschutzspritze mit exakt 6 km/h den Weinberg runter und hoch zu fahren. Gleichmäßig schnell, vom ersten Rebstock bis zum Letzten. Dann rechtzeitig am unteren Ende stoppen – die untere Weinbergsmauer ist meistens nahe – in die nächste Rebzeile umsetzen, den Berg hoch und bei der oberen Ausfahrt aus dem Weinberg die Geschwindigkeit wieder schnell drosseln.

Bei den ersten Weinbergen gab es nach fast jeder Rebzeile Anweisungen von mir. Insbesonders das erosionsschonende Lenken und das Umsetzen in die nächste Rebzeile gehörten dazu.

Nach kurzer Zeit klappte es jedoch sehr gut und der Azubi hatte viel Spaß beim Fahren.

stabile Wetterlage

Wir brauchen eine stabile Wetterlage, meinte ein Kollege in den letzten Tagen. Haben wir doch, meinte ich. Nass und feucht, ist ja auch eine stabile Wetterlage. Nur im Moment die falsche!

Pilze wachsen mittlerweile in den Weinbergen. Gott sei Dank auf dem Boden und nicht auf den Reben.

Die wenigen trockenen Tage werden genutzt, um mit der Raupe Maschinenarbeit zu machen. Ungeahnte Höchstgeschwindigkeiten werden teilweise erreicht wenn man im Steilhang abschmiert. Bevor Sie nachfragen: Alles im Griff! In der Regel sind die „gefährlichen“ Stellen mit etwas schmierigen Boden nur wenige Meter lang und fahrtechnisch gut zu beherschen.