Binnen weniger Tage

Binnen weniger Tage hat ein gewaltiger Wachstumsschub im Weinberg stattgefunden. In der letzten Woche waren die Rieslingreben noch am blühen und jetzt sind die kleinen Beeren schon gut gewachsen.

Die dafür förderlichen hochsommerlichen Temperaturen erschweren jedoch auch das Arbeiten von Mensch und Maschine im Weinberg. In der Mittagshitze geht nichts mehr. Der Mensch schwitzt das Wasser schneller aus, wie er es trinken kann, beim Kettenschlepper wird das Hydrauliköl heiß und Arbeitspause ist angesagt.

Die händisch zu machenden Laubarbeiten sind größtenteils erledigt. Vorerst wird nur noch Maschinenarbeit gemacht. Aktuell Laubschnitt und das entfernen der Blätter in der Traubenzone.

Jetzt noch ein ausgiebiger Landregen damit die etwas knappen Bodenwasservorräte aufgefüllt werden. Das wäre dann kurz vor perfekt!

Warten

2017-07-25 Auseinandergebautes Lager

Schon seit längerer Zeit machte der Laubschneider seltsame Geräusche. Seit zwei Tagen kenne ich die Ursache, als die Geräusche bedrohlich wurden. Ein kapitaler Lagerschaden an der Antriebswelle nebst Lagergehäuse. Aus die Maus mit dem Laubschnitt.

Warten auf die Ersatzteile, die, wenn man es eilig hat, immer einen Tag im Versand länger brauchen als normale  Bestellungen.

mangels Masse

2015-08-07 Laubschnitt

Der zweite Laubschnitt mit dem Laubschneider fällt mangels Masse fast ganz aus. Durch die fehlenden Niederschläge sind die meisten Reben nach dem ersten Laubschnitt nicht mehr weiter gewachsen. Lediglich bei einem Drittel unserer Weinbergsfläche lohnt der Einsatz der Maschine. Bei den anderen Weinbergen sind lediglich einige Rebtriebe per Hand mit der Rebschere abzuschneiden.  Zu Fuß und per Hand schneller als jede Maschine. Ich wünschte, es wäre anders rum.

Interesannterweise

2013-08-09 Laubschnitt

Interesannterweise haben die meisten Reben die lange Trockenperiode und heißen Sommertemperaturen der letzten Wochen sehr gut überstanden. Stellenweise hatte der Laubschneider heute mächtig Arbeit, die aus dem Drahtrahmen überstehenden Triebe abzuschneiden.2013-08-09 Trockenschäden

Nur wenige Rebstöcke, bzw. Weinberge leiden unter Trockenstress. Eine kleine 4-jährige Junganlage ist an meisten betroffen. Das Wachstum gänzlich eingestellt, die Rebbläter von der Sonnne weggedreht und beginnende Gelbfärbung. Die im Hintergrund stehende 8-jährige Rebanlage ist noch ausreichend mit Wasser versorgt, da die Wurzeln schon tiefer in den Boden reichen.

Stellenweise, dort wo die Bodenmächtigkeit durch den hoch anstehenden Fels gering ist, ist das Wachstum schon geringer. Besorgniss haben wir noch nicht, aber es ist leider kein ausgiebiger Regen in Sicht. Da könnten aus kleinen Sorgen große werden.

Ich hatte schon ans Wasser fahren gedacht, aber unsere diesjährig gepflanzten Reben sehen immer noch vital aus und kommen noch ohne zusätzliche Wassergabe aus.

Anders sieht es bei Kollegen aus. Bernhard Fiedler aus Österreich will zwar nicht jammern, aber das Bild in seinem Blogeintrag spricht Bände. Die täglich neuen Temperaturrekorde in unserem Nachbarland haben den Reben sehr stark zugesetzt und die ersten Blätter vergilben durch den Wassermangel.

In der grünen Hölle

In der grünen Hölle, so der Titel eines Berichtes von Armin Kobler vor zwei Wochen. Ich kommentierte diesen Bericht wie folgt:

„Diesen Bericht könnte ich in zwei oder drei Wochen wortgetreu übernehmen. Ich denke, das das gleiche bei uns an der Mosel eintreffen wird. Jeder Tropfen Regen ist einer zuviel.

Viele Grüße von der Mosel

Harald“

Da ich mir das Schreiben ersparen möchte, lesen Sie bitte bei meinem Kollegen aus Südtirol, es gilt nun auch für unser Weingut.

Mittlerweile habe ich die Traubenzone entblättert, damit die jungen Beeren durch Sonnenlicht abgehärtet werden, und der erste Laubschnitt wurde durchgeführt. Im Gegensatz zu den vorangegangenen trockenen Jahren, mit entsprechend magerem Rebwachstum, hatte der Laubschneider jetzt einiges zu tun, um den Rebzeilen eine akkurate „Frisur“ zu verpassen.