„Brandenburg meets Moselwein“

Der Winzer winzert nicht nur im Weinkeller und Weinberg. Der Rebensaft muß  auch verkauft werden. So war ich in den letzten Tagen in der Hauptstadt unterwegs. Neben einigen Präsentationen am „point of  sale“  schaute ich mir natürlich Berlin an. Glaspaläste, in denen auch meine Steuergelder stecken, die hoffentlich weiter fließen werden, wenn die Präsentationen in den Biomärkten erfolgreich waren und Bestellungen erfolgen.

Unter dem Motto „Brandenburg meets Moselwein“ kommentierte ich am Samstag im Klosterhof Töplitz ein Vier-Gänge-Menue. Jeweils ein eigener Riesling und ein Wein des Klosterhofes begleiteten das Essen.

Der Klosterhof, in der Nähe von Potsdam gelegen, gehört zum nördlichsten Weinanbaugebiet Saale-Unstrut. Die um Werder gelegenen Weinberge sind bei der EU für die Produktion von Qualitätsweinen zugelassen und sind somit z.Zt. die nördlichsten Weinberge, die für den Anbau von Qualitätswein eines bestimmten Anbaugebietes in Europa registriert ist.

Da mein Berliner Weinhändler das Weingut seit einigen Monaten übernommen hat und es natürlich ökologisch gewirtschaftet wird, gab es für den neuen Betriebsleiter noch einen Crashkurs in Weinbergsbewirtschaftung und Weinbereitung. Viele Fragen wurden gestellt, viele beantwortet und sicherlich werden noch etliche weitere Fragen kommen, die ich gerne per Mail oder Telefon beantworte.

In der weingutseigenen Besenwirtschaft kann man sich bei brandenburgischen Spezialitäten und guten Weinen stärken und die Natur genießen. Ideal für den Tagesausflügler aus dem Raum Berlin,  und mit dem Fahrrad zu erreichbar. Eeine Oase mitten im Naturschutzgebiet.

Kollegenbesuch

2010-09-08-winzerbesuch.jpg

Eine kurze Weinreise hatten diese Kollegen von der unteren Mosel hinter sich, als Sie mich heute aufsuchten und ich Rede und Antwort stehen musste. Im Vergleich zu dem türkischen Winzer, der uns am letzten Wochenende besuchte, nur einen Katzensprung entfernt.

Die Themen waren jedoch die gleichen.  Ökologischer Steillagenweinbau nebst Kellerwirtschaft und Weinverkostung, aktuelle Probleme und regionale Besonderheiten.

Als Demonstrationsbetrieb für den ökologischen Landbau habe ich des öfteren Besuch von Winzerkollegen und es macht eine Menge Spaß mit anderen Kollegen zu diskutieren und Wissen auszutauschen. Als schöner Nebeneffekt ist die unter Winzern übliche Sitte, als Gastgeschenk einige Flaschen Wein mitzubringen. Nun ist mein Weinkühlschrank wieder bestens gefüllt und ich freue mich über die zu verkostenden Weine.

Reisen mit Grundtvig Teil 9: Individuelles Moselerlebniss

2010-05-02-beilstein.jpg

Eine kleine Restgruppe der Winzerkollegen, die uns in den letzten Tagen besuchten, bekam heute von mir ein individuelles Moselerlebniss geboten. Wir hatten den ganzen Tag Zeit, da der Abflug ab Frankfurt/Hahn erst für den frühen Abend geplant war. Erstes Ziel unserer kleinen Moselreise war das schnuckelige Moseldörfchen Beilstein mit seinen verwinkelten Gassen und wunderschönen alten Häusern.

2010-05-02-schlagkamp.jpg

Lang erwarteter Regen ließen uns Schutz im privaten Weinbaumuseum  in Senheim suchen. Eine große Sammlung alter Weinbaugeräte wurde von uns bestaunt.

2010-05-02-calmont.jpg

Natürlich wurde im Bremmer Calmont, der steilste Weinberg Europas, über den Kletterteig gegangen, damit meine Gäste den Steillagenweinbau aus einer anderen Perspektive erleben konnten.

2010-05-02-winzerschanke.jpg

Hungrig vom Klettern wurde die Winzerschänke in Ediger aufgesucht. Ein bemerkenswertes Restaurant. Es gibt keine Speisekarte! Jeden Tag wird frisch eingekauft und regionaltypisches Essen wird je nach Gusto des Inhabers und Kochs Richard Feiden auf den Tisch gezaubert.

2010-05-02-barsch.jpg

Heute gab es unter anderem in Essig eingelegterMoselbarsch mit frischem Meerettich der mit Äpfeln verfeinert war, dazu eine gute Flasche trockener Moselriesling. Ein Geheimtipp an der Mosel und sehr empfehlenswert.

 

So gestärkt fuhren wir der Mosel entlang in Richtung Flughafen, warfen bei Starkenburg einen letzten Bick ins Moseltal bevor ich meine kleine Reisegruppe am Flughafen entließ.

Reisen mit Grundtvig Teil 8: Empfang auf der Marienburg

2010-04-29-marienburg.jpg

Beim gestrigen Empfang auf der Pündericher Marienburg wurde weiter der internationale Erfahrungsaustausch gepflegt.

2010-04-29-empfang.jpg

Mit einer Multimediashow wurde den Gästen die Arbeit in den steilen Weinbergen und die Mosel vorgestellt.

2010-04-29-tief.jpg

Natürlich durfte neben dem Essen auch der Wein nicht fehlen. Eine große Rieslingweinprobe sollte den Gästen die Vielfalt und Qualität der Moselrieslinge näher bringen. Im Anschluß gab es dann noch einige Gastgeschenke, die natürlich sofort geöffnet und probiert wurden. Ich war heute etwas müde…

Heute verläßt die Reisegruppe die Mosel und besucht die Pfalz und Rheinhessen, bevor es am Sonntag wieder nach Hause geht.

2010-04-29-plasier.jpg

Ein Etikett eines Gastgeschenkes möchte ich Ihnen nicht vor enthalten. Äußerst mutig und kreativ!

2010-04-29-plasier-rechts.jpg

2010-04-29-plasier-links.jpg

Reisen mit Grundtvig Teil 7: Die Anreise und der Besuch bei uns im Weingut

2010-04-28-landung.jpg

Verspätet landete gestern der erste Flieger mit den Kollegen aus Mittelitalien. Mit meinem Schildchen in der Hand konnte ich die Gäste im Ankunftsbereich schnell ausfindig machen.  Kurzes beschnuppern, sprachlich konnten wir uns mit den kläglichen Resten des Schulenglischen unterhalten, und schon ging es los.

2010-04-28-bruckenschenke.jpg

Ein kurzes Sightseeing an der Mosel war geplant, da die nächsten Winzer zwei Stunden später ankommen sollten. Der erste Blick auf die Mosel erhaschte meine kleine Reisegruppe von Starkenburg aus auf die Mosel. Die Begeisterung über die Mosel und die Aussichten darauf konnte auf der Grevenburg bei Trarbach noch gesteigert werden.  Nach der Rückkehr auf den Flughafen Frankfurt/Hahn wurden zwei weitere Winzergruppen aus Italien und Frankreich in Empfang genommen und zum Reisebus gebracht, der mit weiteren Reiseteilnehmern mittlerweile eingetroffen war.

2010-04-29-weinberg.jpg

Der Erfahrungsaustausch startete in unserem Weingut. Weingutsbesichtigung, Weinprobe und dann ging es in den Weinberg. Erstaunlich, wie trotz der geringen sprachlichen Möglichkeiten die Verständigung klappte. Es waren teilweise intensivere Diskussionen möglich. Als Highlight gab es dann für die Gäste die Möglichkeit einmal Raupe im Steilhang zu fahren. Unter viel Gelächter und mit viel Spaß übten sich einige Franzosen und Italiener. Leider hatte ich die Kamera nicht zur Hand…

2010-04-28-schweinegeil.jpg

Bevor die Reisegruppe unser Weingut verließ, um auf der Marienburg bei unserem Nachbarort Pünderich zu übernachten, gab es noch reichlich Gastgeschenke in Form von Weinflaschen. Darunter obige Flasche, von der man ungestraft behaupten kann, dass sie ein richtig schweinegeiles Etikett hat.

 

Heute Abend ist noch der offizielle Empfang nebst „Multimedia Show“, Büffet und Weinprobe und die Reise geht weiter in die Pfalz und nach Rheinhessen zum Erfahrungsaustausch mit den dortigen Kollegen.

Reisen mit Grundtvig Teil 6: Der Gegenbesuch

2010-04-26-grundtvig.jpg

Vor einem Jahr war ich mit dem Grundtvig Förderprogramm der EU zur Erwachsenenbildung zum Erfahrungsaustausch bei Kollegen in Spanien und Frankreich. Ich berichtete hier ausführlich über diese Weinreise. Nun kommt der Gegenbesuch der Kollegen.

 

Am Mittwoch ist Anreise. Ich werde, mit obigem Schildchen bewaffnet, vormittags die erste Gruppe am Flughafen Frankfur/Hahn abholen, eine kurze Besichtigungstour an die Mosel machen um dann die beiden nächsten Gruppen kurz nach Mittag am Flughafen in Empfang zu nehmen. Der Reisebus mit den im Frankfurter Flughafen gelandeten Winzern soll dann zeitgleich eintreffen und der Erfahrungsaustausch kann beginnen. Als erste Station ist eine Weingutsbesichtigung nebst Weinprobe in unserem Weingut vorgesehen.

 

Die Diaserie für dem abendlichen Empfang auf der Marienburg bei Pünderich ist zusammengestellt und um die Weinprobe werde ich mich morgen kümmern. Wird bestimmt Spaß machen und natürlich werde ich wieder berichten.

Reisen mit Grundtvig Teil 5: Von Rebrodehunden und anderen Begebenheiten auf der Reise

2009-04-16-rodehund.jpg

Eine mir bisher unbekannte Hunderasse, der Rebrodehund. Nachdem wir des Stöckchenwerfens müde waren, fand der Hund von Richard Douthey eine andere Beschäftigung. Binnen kürzester Zeit hatte er den armdicken Rebstock unter unseren Augen eliminiert, bekam Applaus und Richard machte ein griesgrämiges Gesicht.

2009-04-16-felsen.jpg

Zu Zeiten, als die Nahrungsmittelproduktion im Vordergrund stand, also schon lange her, wurde Weinbau  in der Regel nur auf Standorten betrieben, die für die Nahrungsproduktion nicht geeignet waren. Im St. Emilion wurde auf  flachgründigen Standorten bzw.dort, wo der Fels sehr hoch anstand, Gräben in ebendiesen gemeisselt und die Reben eingepflanzt.

2009-04-16-gugggenheimmuseum.jpg

Ein wenig nichtweinbauliche Kultur gab es auch noch am Rande. Das Guggenheim Museum in Bilbao wurde von aussen bewundert. Die Altstadt von Logrono wurde nächtens erkundet, Pamplona gabs als Schnellbesichtigung auf dem Weg zum Abschiedsessen mit den spanischen Winzern. War also nix mit Stierkampf anschauen.

2009-04-16-museum.jpg

Das Weinbaumuseum in Vivanco in Briones ist sehenswert. Der Weinanbau bis zur Flaschenfüllung, die Holzfassherstellung und weitere Zulieferhandwerke wurden sehr gut dargestellt. Das Highlight war die Korkenziehersammlung. Mehr als 3000 verschiedene Korkenzieher gab es zu bewundern. Leider hatte ich mich an das Fotografierverbot gehalten,  im Nachhinein würde ich es nicht mehr tun.

2009-04-16-schwimmbad.jpg

Verwunderung gab es bei der Reisegruppe, als wir bei einer Weingutsbesichtigung direkt aus dem Holzfasskeller zwei Etagen hochgingen und plötzlich in einem Schwimmbad standen. Bevor unsere Übersetzer aktiv werden konnten, machte der Spruch „ sind wohl die Sozialräume für die Mitarbeiter“ die Runde. Aber weit gefehlt. Das Weingut beherbergt noch ein kleines und feines Hotel.

2009-04-16-schwalbe.jpg

Wie das Schwalbennest in die Probierstube eines Weingutes kam ist uns ein Rätsel geblieben.

2009-04-16-uberzieher.jpg

Zur Schonung der italienischen Schuhe unserer italienischen Mitreisenden bei einer Weinbergsbegehung.

2009-04-16-schild.jpg

Reisen mit Grundtvig Teil 4: Essen und Trinken

2009-04-16-entenbrust.jpg

Grandios, wie unsere Reisegruppe verwöhnt wurde. Man kam sich vor wie eine Stopfgans. Ein ausgedehnter Mittagstisch und abends nochmals ausgiebig dinieren auf hohem Niveau. Dazu dann die Weine der Gastgeber.

2009-04-16-tappa1.jpg

In Spanien gab es unter anderem die berühmten Tapa, die in einer atemberaubenden Geschwindigkeit aufgetischt wurden.

2009-04-16-tappa.jpg

Herrliche Leckereien, die man so einfach im Vorbeigehen geniessen konnte.

2009-04-16-artischocke.jpg

Mittags wie abends immer ein Mehrgängiges Menü.

2009-04-16-fisch.jpg

Regionale Zutaten und Zubereituungsweisen. In Spanien durch die Küstennähe des öfteren Fisch.

2009-04-16-essenfrankreich1.jpg

In Frankreich auch die bekannten Pasteten.

2009-04-16-nachtisch.jpg

Das Dessert krönte jedes auf der Reise genossene Menü. Am letzen Tag der Reise meinten meine Kollgen, dass Sie mindestens gefühlte 5 kg mehr auf die Waage bringen. Nachfühlen konnte ich das. Sehr wenig körperliche Bewegung und immer ausgiebigst gegessen, ein dauerndes Sättigungsgefühl und eine gewisse Trägheit machte sich bei mir breit.

2009-04-16-essenfrankreich.jpg

Der Erfahrungsaustausch wurde während des Essens mit den Kollegen weitergeführt.

2009-04-16-essenspanien.jpg

Mittags mehr über Weinbergspflege gesprochen und diskutiert, Abends tiefer die Kellerwirtschaft bei mehreren Gläsern Wein erörtert.

2009-04-16-arndt.jpg

Zur Esskultur gehört auch immer ein Glas Wein. Bier bei Tisch? Todsünde! In der Regel wird ein einfacher Wein zum Mittagessen gereicht, abends dürfen es bessere Qualitäten sein. Wir wurden jedoch verwöhnt. Die Winzer stellten nur Ihre besten Weine vor. Rotweine, kraftvoll, teilweise von Ausbau im kleinen Holzfaß geprägt, mit Schmackes und höherem Alkoholgehalt  standen mehrheitlich auf den Tischen. Leider etwas satt machend.

2009-04-16-prost.jpg

Wir sehnten uns teilweise nach einfacheren unkomplizierteren Roten und wenn wir dann eine Flasche ergattert hatten…

2009-04-16-susswein.jpg

Die Weißweine spielen mit Ausnahme der Süßweine (Dessertweine) keine große Rolle. Eigentlich Schade. Wir Deutschen vermissten diese Weissweine bzw. freuten uns über jeden Schluck davon, der uns angeboten wurde. Denn diese Weine bereiten Trinkspaß und animierten zu einem weiteren Glas im Gegensatz zu den hochwertigen Roten.

Die Offenheit, mit der uns die Kollegen begegneten, war erfrischend. Das aktuelle Angebot im Weingut wurde probiert, einige ältere, gereifte Weine gab es noch als Zugabe. Sogar unfertige Weine aus dem Fass durfte wir degustierten. Wie bei Freunden, die sich schon lange kennen.

Beeindruckend diese Gastfreundschaft und die hochwertigen Weinqualitäten.

Reisen mit Grundtvig Teil 3: Die Weingüter

2009-04-16-kellerei1.jpg

Die Weingüter in den besuchten Ländern haben ganz andere Größen wie bei uns. Hekatarzahlen von bis über 70 wurden uns in Spanien genannt, in Frankreich schon einiges kleiner. Sogar die Pfälzer Kollegen, die für deutsche Verhältnisse großen Weingüter haben, staunten ob der großen Rebflächen die ein spanisches Weingut bewirtschaftet und vermarkten soll. Sehr schön der erste Betrieb. Im traditionellen Stil neu gebaut, der Keller mit der aktuellsten Technik ausgestattet.

2009-04-16-va-keller.jpg

Das nächste Weingut, ebenso funkelniegelnagelneu, Gebäude wie Maschinen.

2009-04-16-kellerei.jpg

Sämtliche Kellereien und Weingüter die während der Busfahrt gesichtet oder besucht wurden, waren ebenfalls neu und in teilweiser moderner Architektur erstellt worden. Das kam uns etwas „spanisch“ vor und wir vermuteten, das es da gewisse Förderungen durch die EU gegeben hatte. Auf Nachfrage nach Subventionen während einer Betriebsbesichtung wollte der Winzer zuerst nicht verstehen und dann gab es die Auskunft, dass keine Gelder geflossen sind.  Fragezeichen bei uns.

2009-04-16-forderung.jpg

Nachdem wir an einem weiteren Betriebsgebäude obigen Aufkleber gefunden hatten, gab der zuletzt besuchte Kollege in Navarra bereitwillig Auskunft. Die Förderungen durch Staat und Eu waren so hoch, das es für die geförderten Weingüter keinerlei Risiko war, von der traditionellen Traubenproduktion auf Kellerei und Selbstvermarktung umzusteigen. Sozusagen wurden die Güter mit Geld vollgeschissen. Die Eu hatte das gut gefüllte Füllhorn über diese Kollegen geleert, so dass diese immensen Investitionen locker gemeistert werden konnten.

2009-04-16-keller-frankreich.jpg

Ganz anders in Frankreich. Strukturen wie bei uns. Investiert wird nur nach Bedarf und nicht ins Blaue hinein.  Da sind die alten Betontanks aus den fünfzigern des alten Jahrhunderts immer noch in Betrieb, die Gärkühlung nachträglich eingebaut und der Edelstahltank ist auch neueren Datums.

2009-04-16-transmission.jpg

Interessant noch die die alte Antriebstechnik für Maischepumpe und Entrapper. Der Elektromotor ist an der Wand befestigt und treibt mittels eines Transmissionsriemens die Arbeitsgeräte an. Eigentlich von der Technik her Maschinenbau für die Ewigkeit, da fast Unkaputtbar. Bei uns in Deutschland nur durch die Herren von der Berufsgenossenschaft ausgerottet.

2009-04-16-barrique.jpg

In den besuchten Anbaugebieten hat der Rotwein gegenüber dem Weißwein den bedeutend höheren Stellenwert und so fanden wir in allen Weingütern die entsprechenden Barrique-Keller, in der die besseren Rotweine in kleinen Holzfässern lagern, um vom Eichenholz aromatisiert zu werden. In der Menge, wie es heute betrieben wird, ein Wahnsinn. Nur einige Jahre nutzbar, da das Aroma des Holzes ausgelaugt wird und  die Fässer schnell ausgetauscht werden müssen. Wieviele Eichenwälder wohl für diese Art von Weinausbau geopfert werden müssen? Da fragt man sich manchmal, woher für diese Verwendung denn die Bäume kommen? Ist da wirklich Alliereiche oder Limousineiche verwendet worden wie auf den kleinen Fässern drauf steht? Oder kommen sie aus dem Gemeindewald meiner Heimatgemeinde? Schon mal  von einem Barrique aus Eifel- oder Moseleiche gehört?

Reisen mit Grundtvig Teil 2: Die Menschen

2009-04-16-ankunft.jpg

Unsere deutsche Reisegruppe, sieben altgediente Ökowinzer, nebst Matthias (links) vom Beratungsdient ökologischer Weinbau in Freiburg und Uwe (2. v.l.), ebenfalls Ökoberater und Organisator dieser Reise. Bei der Ankunft am Flughafen wurden wir von Ana (re), der Repräsentantin des spanischen Ökoverbandes in Empfang genommen.

2009-04-16-italien.jpg

Die Kollegen aus Italien stießen einige Stunden später zu uns. Ich hätte mich gerne mehr mit den beiden jüngeren Italienern unterhalten, aber leider beherrschten Sie die Konferenzsprache Englisch noch schlechter wie ich. Wäre sehr interessant gewesen. Einer der beiden arbeitet in einer Essigmanufaktur die hochwertigsten Balsamico herstellt. Ich hätte sicherlich etwas lernen können.

2009-04-16-empfang.jpg

Nicht nur der Erfahrungsaustausch wurde gepflegt, sogar ein leibhaftiger Minister der Provinzialregierung in Rioja empfing uns in einem Golfhotel und hielt eine Rede, die Maria, von der gastgebenden Organisation, übersetzte.

2009-04-16-guantanamo.jpg

Während draussen in Käfigen, an Guantanamo erinnernt, Leibesübungen gemacht wurden, schlemmten und tranken wir drinnen auf Einladung der Regierung.  Eine, zu unserer Überraschung,  perfekt Schwiizertüütsch sprechende Bedienung half bei einigen Übersetzungungen.

2009-04-16-monica2.jpg

Für die französische Biowinzerorganisation war Monique (re) dabei, die für den Frankreichteil der Reise die Leitung hatte.

2009-04-16-weinprobe.jpg

Dazu kamen noch die  gastgebenden Winzer aus Frankreich und Spanien, die unsere Reisegruppe ergänzten oder als Gastgeber fungierten.

2009-04-16-frankreichempfang.jpg

Einer der Höhepunkte der Reise war der Empfang bei unseren französichen Kollegen.

2009-04-16-schloss.jpg

So richtig stilvoll im Schloss Monbazillac. Empfang vor dem Schloss, anschließend im Festsaal auf höchstem Niveau essen und trinken.