Besuch von Terroirmarche

Der Gegenbesuch unserer ital. Winzerfreunde von Terroirmarche erfolgte vergangenen Wochenende. Es machte  sehr viel Spaß, den Freunden unsere Mosellandschaft zu zeigen und diese von der Mosel zu begeistern. Während ich nur spärlich Fotografierte, werden in Italien jetzt sicherlich Tausende Bilder von der Mosel betrachtet, da die Kollegen dauernd am Knipsen waren.

Ein Spaziergang an der Pündericher Marienburg mit Blick ins Moseltal und auf die Moselschleife begeisterte am ersten Tag die Italiener.

Der Bremmer Calmont war am zweiten Tag das Ziel. Der Klettersteig mit den grandiosen Ausblicken auf die Mosel und die extrem steilen Weinberge faszinierten Gastgeber wie Gäste.

Da gutes Essen und Trinken die Seele zusammenhält, hatten wir gut vorgesorgt. Der im Rucksack mitgebrachte Imbiss der im Calmont mit Blick auf die Mosel verzehrt wurde,

das abendliche Grillen im Weingut bis hin zur Trierer Spezialität Pferdesteak mit geschmorten Zwiebeln und Knoblauchsoße im Restaurant Zur Glocke in Trier.

Über das abendliche Trinken Wein probieren brauche ich weniger zu schreiben. Gehört berufsbedingt dazu.

Tagsüber wurden noch einige Weingüter und deren Weinkeller besichtigt und natürlich gefachsimpelt, soweit die Verständigung auf Englisch möglich war.

Die gemeinsame Weinpräsentation anlässlich der 60-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Trier und Ascoli Piceno, Italien, fand im wunderschönen Ambiente des Frankenturmes statt. Leider war der Besucherandrang etwas schwach und so hatten wir Zeit um untereinander die Weine zu probieren und zum Erfahrungsaustausch.

Spannend natürlich die kurze Stadtbesichtigung in Trier mit den imposanten antiken Baudenkmälern und ihre Geschichte als einer der Hauptstädte des Römischen Reiches.

Selbstverständlich wurde die Karl-Marx-Statue in Augenschein genommen, die am 5. Mai 2018 zum 200. Geburtstag von Karl Marx vom Bildhauer Wu Weishan gestaltet wurde und ein Geschenk der Volksrepublik China ist.

Vielen Dank für das schöne Wochenende an die Winzer und Winzerinnen Federica Pantaloni, Paolo, Rocco Vallorani und Stefano ValloraniGiorgio Santini und Allessandro Stortini, Frank und Jutta Brohl, Jan Klein, Christian Klein, Ulricke und Markus Boor und Sven Zerwas.

Gipfelstürmer

Am vergangenen Samstag starteten wir zur alljährlichen Männer-, bzw. Winterwanderung an die Untermosel. Die Moselberge wollten wir wieder als Gipfelstürmer erklimmen. Der Moselsteig, Etappe 22, zwischen Löf und Kobern-Gondorf an der Untermosel war das Ziel.

Der erste, kleinere Aufstieg führte uns zur Burg Thurant über Alken. Übrigens eine der schönsten Burgen an der Mosel.

Nach dem ersten großen Anstieg erreichten wir die Wallfahrtskirche Bleidenberg oberhalb von Niederfell. Zuerst Kirchenbesichtigung, dann eine kleine Rast mit Speis und Trank mit Ausblick ins Moseltal.

Das kalte Wetter mit dem eisigen Ostwind, der uns schon bei der Zugabfahrt in Reil um die Ohren pfiff, ließ uns warm eingepackt wandern. Die Aufstiege – insgesamt wurden über 500 Höhenmeter überwunden – waren anstrengend. Steil bergauf, dazu auf der Sonnenseite der Moselnebentäler. Also Jacken wieder ausziehen, oben auf dem Berg sofort wieder anziehen, damit man durch den Wind nicht auskühlte.

Dann auf den Moselbergen eine grandiose Aussicht auf die Mosel, die sich als glitzerndes Mäander präsentierte.

Im Abendlicht erreichten wir dann Kobern-Gondorf mit der Matthiaskapelle und der Niederburg, um mit der Bahn wieder nach Hause zurückzukehren. Verpflegungstechnisch waren wir gut gerüstet. In jeden Rucksack fand sich etwas für die Pausen. Mein Rucksack war mit italienischen Spezialitäten bestückt.

Adronaco, ein in Deutschland ansässiger Supermarkt für ital. Spezialitäten, stellte uns einiges an Marschverpflegung und auch Wein zur Verfügung. Bei den Gläschen mit Antipasti gefiel besonders die Kirschtomatencreme. Die Waffelröllchen gefüllt mit feiner Haselnusscreme punkteten beim Gebäck und waren schnell gefuttert. Die sehr guten Vollkornkekse kamen gar nicht erst zur Wanderung mit, da diese bei einer anderen Gelegenheit rasend schnell verspachtelt wurden. Dem Wein, ein weißer aus der Lombardei und sizilianischer Merlot, erging es wie den Waffelröllchen und die Flaschen waren schnell geleert. Sehr sauber vinifiziert, unkompliziert und süffig. Danke Adronaco!

Ich habe schon des öfteren Produktproben kostenlos zugesendet bekommen. Einige davon wurden hier im Blog besprochen, positiv wie negativ. Daher zur Kenntlichmachung die neue Kategorie Reklame in der rechten Menüleiste.

Falls noch jemand eine Besprechung eines Produktes haben möchte, meine Adresse steht im Impressum. Ich bräuchte noch und hätte gerne:……

Männerwanderung

2017-02-11 NebenkircheWarm angezogen starteten wir vergangenes Wochenende zur alljährlichen Männer-, bzw. Winterwanderung an die Untermosel. Der Moselsteig zwischen Treis-Karden und Hatzenport sollte erwandert werden. Wie immer, wenn ein Wanderstart in Treis-Karden ist, wurde ein kurzer Blick in die Stiftskirche St. Castor geworfen, die nahe des Bahnhofes am Wanderweg liegt.

Per Zufall war die Küsterin in der Kirche. Sie sprach uns an, ob wir denn Zeit für eine Führung hätten. Hatten wir! So bekamen wir eine kleine Führung zu sonst nicht, bzw. weniger zugänglichen Teilen der Kirche.

In der Kreuzgangkapelle von St. Castor sahen wir eine verborgene Kostbarkeit, der dreiflüglige „Broy-Altar“. Der gemalte Flügelaltar stammt aus dem 16. Jahrhundert, dazu gab es viele Erläuterungen der Küsterin.

2017-02-11 KryptaIn Anschluss ging es in den Keller in die Krypta. Dort gab es Information zur Baugeschichte der Kirche, der Vorgängerkirche und weitere Informationen.

2017-02-11 SchildDa das Wetter winterlich, Schnee über Nacht gefallen war und das Wetter trübe, dachten wir gar nicht daran jungen Mädchen nachzujagen, wie das Schild an einer Weingasstätte reimte, sondern wanderten wie geplant, natürlich mit etlichen Rieslingweinflaschen bewaffnet, über den Moselsteig2017-02-11 MoselsteigSehr reizvoll waren, insbesondere auf der ersten Etappe, Treis-Karden/Moselkern, die „ausgedehnten“ Buchsbaumwälder, die die größten wilden Buchsbaumbestände nördlich der Alpen darstellen.

Unterwegs Riesling trinkend – zwischendurch gab es einen Grillo von unserem italienischen Mitwanderer – erreichten wir Hatzenport, wo wir unsere Heimreise mit der Bahn starteten.

Ein gelungener Tag. Einige Teile dieser Etappe des Moselsteiges hatten wir zwar ausgespart, aber es war weit genug und etliche Höhenmeter wurden auch überwunden. Gefühlte 30 km, eher wirkliche 20 km und ein Wandertag neigte sich dem Ende zu.

Traumschleifen, Seitensprünge und Steige

2016-05-11-geierslayNatürlich ist der Moselsteig mein Lieblingswanderweg, dessen Teilabschnitte ich schon öfters erwandert habe. Dieser Weitwanderweg mit insgesamt 365 km ist zum schönsten Wanderweg 2016 gekürt worden.

Aber auch in Eifel und Hunsrück gibt es viele Weitwanderwege wie z.B. der Saar-Hunsrück-Steig. Daneben gibt es noch unzählige Seitensprünge und Traumschleifen.

Bemerkenswert ist die Etappe 19 des Saar-Hunsrück-Steiges oder die Geierlayschleife, denn beide führen über die längste Hängeseilbücke Deutschlands, die an einem Felsabhang namens Geierlay über den Mörsdorfer Bach führt. Ein absolutes Muss, wenn man in der Moselregion Urlaub macht. Idealerweise unter der Woche zu erwandern, da am Wochenende doch sehr viel Betrieb auf der Brücke ist. Wenn man dann hungrig nach der Wanderung ist, kann man im Besucherzentrum der Geierlaybrücke in Mörsdorf einkehren und sich stärken.

Foto und Realisation: Wilfried Pinsdorf

Mit gedrückter Maustaste kann man das Bild drehen und beim anklicken der Pfeile kommt man zum nächsten Bildstandort.

4 Tage

2015-08-18 ElkeVergangene Woche sind wir 4 Tage auf dem Moselsteig unterwegs gewesen. Ich berichtete schon öfters über diesen premium Wanderweg. Es war stellenweise anstrengend. Hoch und runter, nicht immer gemütlich, sehr oft steil runter und noch steiler bergauf, das Ganze mehrfach in einer Tagesetappe, stellenweise senkrecht über Leitern nach oben, wie beim Aufstieg in die Tagesetappe Zell-Neef unter dem Collisturm. Zwischendurch merkte ich, dass meine „Beinmuskeln am wachsen“ waren. 2015-08-20 Winningen

Oben angekommen immer wieder grandiose Aussichten ins Moseltal oder2015-08-20 Uhlenauf die steilen Moselweinberge wie hier bei Winningen.2015-08-20 Fassaden

Im Tal in den Dörfern und Städtchen viele historische Häuser und Fassaden verschiedener Stilepochen. Liebevoll restauriert mit vielen Verzierungen und farblichem Schmuck. 2015-08-20 Giebel

Das älteste in Privatbesitz befindliche und immer noch zum Wohnen genutzte Wohngebäude in Deutschland ist ebenfalls am Moselsteig zu finden.2015-08-20 NiederburgSehenswert auch weniger bekannte Raubritterburgen 2015-08-20 Eltz2 und natürlich die allseits bekannte Burg Eltz, die früher sogar einen Geldschein und eine Briefmarke schmücken durfte.    2015-08-18 Wegweiser

Kleinigkeiten, die einem am Wegesrand auffallen. Ein Schieferstein mit Quarzeinschluss, der bei Zell als Wegweiser dient.2015-08-18 Imbiss

Im Rucksack, neben dem Übernachtungsgepäck, die Wanderverpflegung, da auf den Etappen nicht immer eine Einkehrmöglichkeit vorhanden ist.. 2015-08-20 Kreuzweg

Die Aufstiege auf die Moselberge folgen oft alten Kreuzwegen,  die an einer Kreuzkapelle enden.2015-08-20 Matthiaskapelle

Eine der schönsten Kreuzkapellen an der Mosel ist die Matthiaskapelle in Kobern-Gondorf. Bilder der Kapelle gibt es hier.2015-08-20 Wegkreuz

Zwischendurch immer wieder Wegekreuze. Entweder aufgrund eines Gelübdes aus Dank nach der Errettung aus einer Notlage wie Krieg, Krankheit, Seuche oder Lebensgefahr, gestiftet und errichtet, oder  2015-08-18 Heiliger1

als Wegmarkierungen für Wanderer und Pilger an einer Wegkreuzung.2015-08-18 Heiliger2Einmalig diese Mariengrotte neben einer Kreuzkapelle.2015-08-20 Castor

Im Tal immer wieder sehr schöne Kirchen, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Hier der „Moseldom“ St. Castor in Karden, eine der bedeutendsten Kirchen an der Mosel.2015-08-18 Gipfelkreuz

Und natürlich, wenn man ganz oben ist auf dem Moselberg: Ab und an gibt es da auch Gipfelkreuze wie das auf dem Petersberg bei Neef.

Wein trinken an schönen Orten

 2015-05-24 Pünderich

Pfingstwanderung rund um  die Pündericher Marienburg, ein alljährliche Veranstaltung oberhalb der Weinberge zwischen Reil und der Marienburg.

Start war am Reiler Bahnhof, wo ich zwei Mitwanderer abholte. Bergan ging es zum Reiler Hals – die erste von sechs Bewirtungsstationen, die von den anliegenden Gemeinden der Zeller Moselschleife organisiert wurden – wo wir mit einem Glas Erdbeerbowle die Aussicht ins Moseltal genießen konnten.  Am Pündericher Stand an der Drieschhütte unter den drei Eichen, einem Naturdenkmal, gab es neben den üblichen geistigen Getränken, gefüllte Klöße mit Specksauce und Rieslingweinsauerkraut als Wegzehrung.

2015-05-24 Turm

Die nächste Verpflegungsstation unter dem Aussichtsturm auf dem Prinzenkopf ersparten wir uns und stiegen den Turm hinauf um einen weiteren grandiosen Blick auf die Zeller Moselschleife zu werfen.

Oben ein älteres Kugelpanorama, das noch von alten Turm aus aufgenommen wurde und den schönen Blick ins Tal zeigt. (Bild mit der Maus anklicken und in jede beliebige Richtung ziehen.)

2015-02-15 Spiegelung

Über den Weinstand der Gemeinde Briedel  (Bild ganz oben) in den Weinbergen – der Rieslingsekt war richtig gut – wanderten wir zum Stand der Zeller Winzer am Fuße der Marienburg um dort ebenfalls einige Rieslinge zu probieren.

Wobei wandern vielleicht nicht der richtige Ausdruck ist. Auf dieser kurzen Strecke würde eher spazieren passen, aber auf jeden Fall „Wein trinken an schönen Orten!“2015-05-24 Zugfahrt

Über Bullay ging es dann wieder mit der Moselweinbahn zurück ins heimatliche Reil. Ein schöner Sonntagnachmittag: Das Wetter passte bestens, klasse Mitwanderer, jede Menge Bekannte und Freunde im Menschengewimmel der Wanderer begrüßt, die Weine gut, der Imbiss auch und schon wieder Vorfreude auf die Wanderung nächstes Jahr.

Winterquartier

2015-02-27 Höhle

Am Wochenende, bei einer Wanderung über den Eifelsteig – übrigens sehr zu empfehlen -, sind wir an den Rother Eis- und Mühlsteinhöhlen vorbei gekommen. Sie sind durch den Abbau von Mühlsteinen entstanden – einem altem Industriezweig. Im offenen Tagebau wurden aus vulkanischen Schlacken Mühlsteine gewonnen. Der ehemals offene Tagebau ist zusammengestürzt, so dass er heute Höhlen bildet. Nur eine Höhle war begehbar, die andere gesperrt.

Und das ist gut so, denn in der gesperrten Höhle überwintern ungestört unsere Düngerproduzentendas Große Mausohr, eine Fledermausart –, also zumindest etliche von Ihnen. Die Sommerfrische in der Reiler Kirche verbringend, werden diese und andere Höhlen in der Eifel als Winterquartier zum Winterschlaf verwendet.

Der Stift berichtet: Projektwein, Weintrinken an schönen Orten aka Weinrallye

Nachdem die Ernte 2014 nach einigen Wetterturbulenzen und die ersten Abstiche gemacht sind, ist Zeit über meinen ersten Projektwein zu berichten.

Nach dem Vorbild der Rancio Sec Weine aus dem Roussillon möchte ich einen sogenannten „Fortified Riesling“ aus einem Teil der Trauben des letzten Lesetages herstellen. Derzeit befindet sich der Wein noch in der Gärphase, die wohl Anfang der kommenden Woche durch die Zugabe von hochprozentigen Alkohol beendet wird. Eine erste Fütterung der Hefen ist erfolgt und der Wein präsentiert sich sauber und fruchtbetont.

20141027_163750

Nach der sogenannten Aufsprittung erfolgt dann die kontrollierte Oxidation des Weines, um dann hoffentlich im Frühjahr bereit für die Abfüllung zu sein.

Im Optimalfall ist er dann der perfekte Begleiter zu Blauschimmelkäsen, wie z.B. den Hard – Roque der Langenburger Schafskäserei oder zu winterlichen Desserts mit Trockenfrüchten.

Ich freue mich jedenfalls auf meinen ersten Wein und bedanke mich bei Harald für die Mithilfe an der Umsetzung.

IMG_123110691746418

Nun aber zum heutigen Thema der Weinrallye, deren Existenz regelmäßigen Lesern der Bildergeschichten durchaus ein Begriff ist. Es dreht sich bei Weinrallye #79, ausgerichtet von Urblogger Thomas Lippert, um das Weintrinken an schönen Orten.

Spontan fällt mir zu diesem Thema unser Münstermaifelder Innenhof ein, wo ich gemeinsam mit meiner Frau und Freunden schon die ein oder andere Flasche Wein geleert habe.

Darum soll es heute aber nicht gehen – die weitaus schöneren Orte haben wir auf unseren Wanderungen entlang der Untermosel erlebt. Sei es auf dem Tatzelwurmweg in Kobern Gondorf,  dem Würzlaysteig zwischen Lehmen und Löf, oder auf dem Hatzenporter Traumpfad.

IMG_123129907827176

Allen Wegen gemein ist, dass Sie Teil des neu geschaffenen Moselsteigs sind und zumeist auf schmalen Pfaden oberhalb der Weinberge entlang führen. Ein Rast dort auf einem der zahlreichen Bänken, eine Flasche Moselriesling und der Ausblick auf eine atemberaubende Kulturlandschaft – es scheint die Welt bleibt für einen kurzen Moment stehen…

Als kleine Einstimmung auf die Rallye gab es eine 1987 Klüsserather Bruderschaft Riesling Spätlese vom Weingut Monika Krisam, wunderbar gereift, mit feiner Phenolnote. Moselriesling für Liebhaber.

20141030_222245

Die Beiträge zur aktuellen Weinrallye findt man unter www.winzerblog.de

Erfolgsgeschichte

2014-08-27 Wanderer

Unter dem Motto „Wein trinken an schönen Orten“ berichtete ich schon einmal kurz über dem Moselsteig, der schon vor der Eröffnung Anfang April in der Presse hoch gelobt wurde. Mittlerweile sind etliche Monate ins Land gezogen und sehr viele  Wanderer sind auf diesem Premiumsteig gewandert, meistens in kleinsten Gruppen. Eine Erfolgsgeschichte!

2014-09-20 Moselsteig

Man kommt des öftern ins Gespräch, da der Moselsteig in Reil die Mosel überquert und dieser an etlichen unserer Weinberge vorbeiführt. In Reil wird auch Zwischenstopp gemacht und übernachtet. Wanderer, die die ganze Strecke – von Perl aus kommend – schon hinter sich haben, andere, die es etwas gemütlicher angehen und die eine oder andere Tagesetappe nicht wandern, sondern Bus, Bahn oder Schiff benutzen. Wieder andere haben einen festen Standort und wandern die im Umkreis gelegenen Moselsteigetappen ab.

Aber alle, ausnahmslos alle, sind begeistert von diesem grandiosem Premiumwanderweg – und natürlich von der Mosel -, der in den letzten Wochen und Monaten ein großes Presseecho hervorgerufen hat. Und Sie wollen alle wiederkommen!

Wein trinken an schönen Orten

2012-05-01 GoldlayUntrennbar mit der Mosel verbunden: Wein trinken an schönen Orten! Und diese schönen Orte werden an der Mosel immer mehr. Uns Einheimischen sind diese schönen Orte natürlich schon lange bekannt, aber jetzt auch für alle erwanderbar!2013-05-01 WanderungVor drei Wochen wurde der neue Fernwanderweg „Moselsteig“ offiziell eröffnet. Viele bekannte und schöne Wanderstrecken und Traumpfade wurde neu verknüpft und weitere Wege neu erschlossen. Noch vor seiner offiziellen Eröffnung des 365 Kilometer langen Fernwanderweges getestet und das Prädikat „Leading Quality Trail – Best of Europe“ verliehen bekommen. Der SPON berichtete schon im Vorfeld überschwänglich und ZEIT ONLINE war auch begeistert.

2014-04-21 Rosi

Und wenn Sie sich nun zeitlich mit Wein trinken an schönen Orten zu lange aufhalten oder Regen die Wanderung behindert: Einfach durch die Weinberge bergab abkürzen, das nächste Winzerdorf ist bestimmt in der Nähe.