Darf ich vorstellen

Darf ich vorstellen: Lukas, unser neuer Azubi, der sein drittes Ausbildungsjahr bei uns absolviert. Da er die beiden ersten Ausbildungsjahre bei meinem Kollegen Arndt Werner in Rheinhessen absolviert hat, brauche ich ihm nicht mehr die Basics beizubringen. Neben der Vertiefung der Kenntnisse ist der Steillagenweinbau das  Thema, dass er in unserem Weingut lernen möchte, da er von der Mosel kommt.

Er ist wissbegierig und lernwillig. Wir vertragen und verstehen uns zudem bestens. Auf eine gute Zusammenarbeit!

Erster!

Erster! Nachdem uns in den letzten Jahren öfters die ganze oder die halbe Ernte des Weinbergpfirsichs geklaut wurde,  war ich heute als erster da und habe geerntet. Mangels genügender Erntebehältnisse werden morgen früh die restlichen Pfirsiche (Prunus persica) gepflückt.

Von einem weiteren Pfirsichbäumchen, dass ich vor fünf Jahren gepflanzt hatte, konnte ich dieser Tage die erste Ernte einfahren. Leider erst die erste. Die eigentlich erste Ernte fiel meinem Mähgerät zum Opfer, als ich versehentlich über das im Weinberg stehende Bäumchen mit dem Kettenschlepper fuhr. Die zweite und dritte Ernte, jeweils nur eine Handvoll Früchte, wurden auch geklaut.

Es stellte sich jetzt heraus, dass das Bäumchen, das ich als Weinbergspfirsich von einem befreundetem Hobbygärtner bekommen hatte, ein weißer Pfirsich ist, der äussert wohlschmeckend und aromatisch ist.

Herbststimmung

Seit einigen Tagen sind die Temperaturen auf Talfahrt und die ersten Vorboten des kommenden Herbstes sind in Form von Nebel  über dem Moseltal sichtbar.

Die Rieslingtrauben sind am reifen. Das für die nächsten Tage gemeldete Wetter mit kühlen Nächten und warmen Tagen ist ideal, um Fruchtaromen in der Traube einzulagern. Der Riesling als „cool climate“ Pflanze braucht diese Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, um sein volles  Aromenspektrum zu bilden.

In den nächsten Tagen fange ich gemütlich mit der Generalreinigung des Weinkellers und der Kellereimaschinen an. Alles durchsehen, Funktionskontrolle der Maschinen, Lesescheren nachzählen und überprüfen, Verbauchsmaterialien in genügender Menge bevorraten und so weiter und so fort. Die Checkliste habe ich schon im Kopf erstellt.

Die Erntemannschaft ist auch schon komplett, der Erntetermin festgelegt und wie jedes Jahr: Man freut sich auf die Früchte der Arbeit der vergangenen Monate. Noch ist man entspannt und gönnt sich die ruhigeren Arbeitstage und weiß genau, dass die Spannung zunimmt und der Erntestress bald beginnt.

bestanden

Etwas angespannt waren wir ja, aber wir hatten auch keine Zweifel, dass Azubi Ken es schaffen würde. Gestern hat er die Prüfung zum  Winzer bestanden.

Herzlichen Glückwunsch!

Drei Jahre war er bei uns, drei Jahre intensives vermitteln von Lerninhalten, drei Jahre ein sehr interessierter junger Mensch bei uns im Weingut und am Mittagstisch. Er hat viel gelernt, sogar Kellermeisters Geheimwissen bekam er vermittelt. Es war für uns eine schöne Zeit!

Es gibt ihn noch…

Es gibt ihn noch, den liebevoll mit Hand geschriebenen Brief. Ab und zu auf feinstem Papier unter Zuhilfenahme eines Füllhalters geschrieben, innen drin eine Bestellung oder einfach ein Kompliment über unsere Rieslingweine. Dieses Mal ist das Kompliment schon bei der Adressierung ersichtlich.

Ich freue mich richtig über diese Briefe (gibt es aber auch als E-Mail)! Die schmeicheln dem eigenen Ego mehr als irgendeine Urkunde von einem Weinwettbewerb und es ist Balsam für die Seele. Und dieses Feedback zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind!

Unterwegs nach Frankreich

Ein Kunde schrieb mir, dass von einer Lieferung ein Karton Wein fehlt.  Also bei der Sendungsverfolgung von DHL nachgeforscht.

Überraschung! Unterwegs nach Frankreich, obwohl er nur nach Süddeutschland reisen sollte. Der Kunde wurde über den Verbleib des Weines unterrichtet und der fehlende Wein ist mit einem Ersatzpaket schon an diesen geliefert worden.

Nun warte ich darauf, dass das verreiste Paket sich wieder bewegt und in der Sendungsverfolgung neue Nachrichten erscheinen. Seit Tagen liegt es in einem französischen Paketzentrum und bewegt sich nicht. Urlaub für den Moselriesling?

Vor einigen Jahren ist ein Weinpaket von uns sogar über den Äquator nach Sambia in Afrika gereist, um dann zwei Monate später, nach einem vermeintlichen Badeurlaub, wieder bei uns im Weingut aufzutauchen.

Ich werde die Sendungsverfolgung im Auge behalten und lasse mich überraschen, welche weitere Reise unser Riesling in Frankreich macht.

Eine Wohltat für die Augen

Während morgens noch häufig Nebel mit Minustemperaturen beim Rebschnitt die Finger- und Zehenspitzen zum Kribbeln bringen, ändert sich das Wetter rasend schnell, wenn die Sonne den Nebel vertrieben hat.  Blauer Himmel mit wärmenden Sonnenstrahlen, die uns die Winterbekleidung schnell ausziehen lässt.

Ein besonderer Reiz ist der Blick in die Landschaft, die sich durch Frost, Nebel und Sonnenschein laufend verändert und sich in den letzten Tagen mit fulminanten Sonnenuntergängen verabschiedet hat.

Eine Wohltat für die Augen, die in den letzten Wochen meistens nur Wintergrau gesehen haben.

Seminar

Ein Seminar zum Thema „Schreiben“; „Story-Telling“; „Bloggen“. Angeboten von unserem Ökoverband ECOVIN in den Räumen der Agrarberatung in Oppenheim am Rhein.

Heike Faller, Journalistin bei der ZEIT, referiert zum Thema Schreiben im Newsletter oder in sozialen Medien. Textaufbau,  Dramaturgie, Gestaltung der Überschrift sind unter anderem Thema.

Obwohl es Samstagabend ist – dieser Text ist während des Seminars entstanden – sind alle Teilnehmer aufmerksam und machen in der Gruppe Textübungen mit der Referentin.

Anhand von Textbeispielen gibt es wertvolle Tipps zum Schreiben und Texten. Vieles weiß ich schon, seit 2003 übe ich ja schon hier im Blog, einiges ist neu für mich und wird in Zukunft sicherlich in meine Texte einfließen.

Danke!

Die gestrige Bio-Glühwei(h)n-Nacht war ein voller Erfolg. Die Mannschaft hinter dem Tresen hatte alle Hände voll zu tun, um den Andrang zu bewältigen. Viele Besucher gaben sich die Türklinke in die Hand. Gefühlt das halbe Dorf war gekommen.

Das Verkaufslager, das wir für diese Veranstaltung leer geräumt hatten, reichte vom Platz nicht und viele Gäste standen bei ordentlichen Minusgraden im Hof und wärmten sich mit unserem Rieslingglühwein.

Nach alter Pfadfinderart (ich war früher auch dabei): Jeden Tag eine gute Tat! Da das Jahr so viel Tage hat, machen wir es einmal richtig und sponsoren seit Jahren für diese Glühweinnacht den Glühwein, natürlich Riesling, Kinderpunsch und Kleinigkeiten zum Essen.

Danke an allen die da waren und nun mit den reichlich eingesammelten Spenden den Verein Somero unterstützen, der in Uganda ein Bildungsprojekt betreibt.