Erstens: Jahrhundertjahrgang, zweitens: nicht so einfach, drittens: Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben

Foto: Archiv August 2003

Erstens:

Ich rufe hiermit den Jahrhundertjahrgang aus! In den Medien wird ja überall schon davon geredet, dass der 2018er ein sehr gutes Jahr, ein Jahrhundertjahrgang, wird. Ich will auch mitreden.

Foto: Archiv August 2003

Zweitens:

Es wird vergessen, dass die Rieslingrebe, wie andere landwirtschaftliche Kulturen auch, Wasser braucht, um optimale Qualitäten zu bringen. Die Rebe wurzelt zwar tief und übersteht Trockenheit besser, aber irgendwann ist auch das Wasser im Boden zu Ende.

Vergleiche zum sogenannten Jahrtausendjahrgang 2003 werden gezogen, der schon ab Mai 2003 in der Presse so betitelt wurde.  In der Realität sah es etwas anders aus. Anfang August sah man je nach Gemarkung schon massivste Trockenschäden bis hin zum verdorren der Rieslingreben (siehe obige Bilder aus meiner Anfangsphase des digitalen Fotografierens).

Notreife mit niedrigen Zuckergehalten in den Beeren, Bitternoten und Qualitätsprobleme beim Wein waren stellenweise die Folge. Nur dort wo die Reben im Untergrund noch genug Wasser fanden, gab es gute Qualitäten.

Damals hatten wir zu unserem Glück Anfang August ein sehr lokal begrenztes Gewitter mit 40 l Regen, das uns den „Arsch“ rettete.

Drittens:

Durch die „kleine Erfrischung“ vor zwei Wochen sieht es in unseren Weinbergen noch sehr gut aus, aber Regen wird dringend benötigt, wenn es ein Jahrhundertjahrgang werden soll.

Wir Winzer werden erst nach Weinernte und Vergärung wissen, wie gut oder schlecht der 2018er wird. Wie immer: Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben!

Kommentare

  1. meint

    Ja, langsam wird`s eng. Hab mich in den letzen Tagen auf die Bewässerung der weißen Sorten konzentriert. Johanniter und Helios hab ich gut über die Runden gebracht.Spätburgunder in unserer Toplage sehen nicht wirklich toll aus. Aber das mit dem Wasserfahren ist ein Kampf gegen Windmühlen. Gottseidank habe ich dieses Jahr keine Jungfelder. Bei uns im Ort gibt es 2-jährige Anlagen von Kollegen die haben keine Blätter mehr 🙁

    • Harald meint

      Hallo Reinhard,
      mich wundert, das bei uns Reben bisher so gut durchgehalten haben. Die Jungen dreijährigen Reben habe ich gewässert. Leichtes verdrehen der Blätter von der Sonne weg ist teilweise zu beobachten und auf der Sonnenseite sehr oft aufhellungen durch die hohe UV Intensität. Bei einigen Stellen, in denen der Fels hoch ansteht, beginnen die untersten Blätter zu vergilben. Es wird höchste Zeit, das es regnet. Ich hoffe auf kommenden Donnerstag, da melden die Wetterfrösche endlich Regen. Hoffentlich reichlich..
      Viele Grüße
      Harald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.