Gemütlich, nicht zu schnell und nicht zu langsam

2014-10-22

Gemütlich, nicht zu schnell und nicht zu langsam, gären die Neuen Rieslinge im Weinkeller.  2014-10-23 GärungAm Anfang fast keinerlei Kühlbedarf um die Gärung zu bremsen, nach der Hauptgärung auch ohne Erwärmung stetig in den trockenen Bereich vergärend. Energetisch gesehen ökologisch korrekt.

Mit jedem Tag Gärfortschritt werden die Weine probierfähiger.  Es ist immer wieder spannend die Entwicklung des Weines, das Weinwerden zu erleben und den Lohn eines ganzen Jahres erschmecken zu können.

Beim täglichen Verkosten unterstützt mich Praktikant Pierre. Er ist übrigens Weinbaustudent in Angers, Frankreich.

Und Sie schmecken uns, die jungen Weine.

Kommentare

  1. Thomas meint

    Hier im Brandenburgischen dauert die Gärung meiner Weine ca. 7-8 Tage.
    Wie lange lässt sich diese mit Kühlung ausdehnen?

    Viele Grüße aus dem sonnigen Fläming

  2. harald meint

    Die Frage ist nicht wie lange die Gärung dauert. Die Gärgeschwindigkeit in der Hauptgärphase – in meinem Keller, bei meinen Bedingungen und Erfordernissen! – soll unter 10 Grad Oechsle je Tag sein, damit das sich bildende CO2 nicht die Aromen aus dem jungen Wein treibt. Ob die gesamt Gärung 12 oder 30 Tage dauert spielt weniger eine Rolle, aber andere Winzer sehen das auch wieder anders.
    Viele Grüße von der Mosel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.