Stift

„Stifte – sind Nägel ohne Köpfe – und dieser Begriff wurde unter vielen Handwerkern (vorwiegend im Holzgewerbe) – für Lehrlinge im ERSTEN LEHRJAHR – benutzt, weil die LEHRLINGE – scheinbar (zumindestens fachlich) am Anfang ihrer Lehre nicht viel im Kopf hatten.“

 

Letzte Woche saßen wir mit Freunden zusammen. Ich berichtete, dass wir einen Neuen Stift (Azubi) bekommen. Bis auf eine in der Runde kannte jeder den Begriff Stift für den Auszubildenden. Aber keiner wusste warum der Lehrling auch als Stift bezeichnet wird. Obige Antwort – die, die mir am besten beim googeln gefallen hat – des Rätsels Lösung.

Seit heute bei uns im Team als „Stift“: Azubine Anne, die jedoch im Gegensatz zu obiger Erklärung einiges im Kopf hat.

Nachtrag, Mittwoch, den 03. September:

Heute morgen kündigte meine Neue Azubine nach nur zwei Arbeitstagen mit der Begründung: Das ist wohl doch nichts für mich, die Ausbildung als Winzer.

Kommentare

  1. Rüdiger meint

    Hallo Harald, schade, da hat die Arme leider die Chance verpasst einen der schönsten Berufe zu erlernen. Wenn ich seinerzeit im hohen Norden diesen Beruf gekannt hätte und die vielen Möglichkeiten dann hätte ich bestimmt nicht meine Lehre als Aussenhandelskaufmann gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.