Eine Flasche köpfen: Sabrieren

2017-08-25 sabrieren

Vornehmlich bei Sektflaschen angewandt, das Sabrieren, mit dem Säbel der Flasche den Kopf abschlagen. Könner schaffen das auch mit dem Standfuß des Weinglases.

Zuerst muss die Folie am Flaschenhals und fakultativ auch die Agraffe entfernt werden, was aber äußerst vorsichtig erfolgen muss. Die Flasche muss nun so gedreht werden, dass die Längsnaht genau nach oben zeigt. Diese nicht immer vorhandene relativ feine Naht muss vorher ertastet werden.

Der Säbel (das Messer) wird mit der Schneide der Klinge nach vorne parallel zur Flasche knapp nach dem Etikett angesetzt.Die Klinge soll mit etwa 20 Grad leicht geneigt sein. Der Säbel wird nun in einer kontrollierten Bewegung mit relativ wenig Schwung am Flaschenkörper entlang in Richtung Korken geführt und gegen den Wulst (keinesfalls Korken) des Flaschenkopfes geschlagen, möglichst an der Stelle, wo die Längsnaht in den Querwulst übergeht. Dieser Wulst stellt eine Art Sollbruchstelle dar. Dadurch löst sich der Korken mit dem Flaschenhalskopf explosionsartig ab.


Als Anleitung bitte dieses Video nehmen.


Wenn Großveranstaltungen mit Sekt zu versorgen sind,  ist in diesem Video die Anleitung dazu.


Für die Könner hier das passende Video, um die Flasche mit dem Standfuß des Weinglases zu öffnen.

Den Sekt zum Üben gibt es hier und bitte achten Sie auf entsprechenden Sicherheitsabstände.

Gegen den Durst

2015-08-08 Hugo

Obwohl die sommerliche Hitze in den nächsten Tagen zugunsten von kühleren Temperaturen weicht, trotzdem noch schnell für die, die es nicht wissen, ein Rezept für ein kühlendes Getränk an einem heißen Sommerabend.

Man braucht 2 cl Holunderblütensirup, am besten selbst gemacht, 100 ml Sekt, natürlich der Beste!  50 ml Mineralwasser, 2 frische Minzblätter, ich empfehle die geruchsintensive Persische Minze,  eine Limette und natürlich Eiswürfel.

Zuerst ein bis zwei Eiswürfel in ein Weißweinglas, reiben Sie dann das Innere des Glases mit den beiden Minzblättern aus und legen Sie diese anschließend einfach auf die Eiswürfel. Durch das Reiben der Minzblätter öffnen sich deren Poren, sodass das Minzaroma besser entströmen und sich im Cocktail ausbreiten kann.

Anschließend wird die Limette gründlich unter fließendem Wasser abgewaschen und in Achtel zerteilt. Die Limettenstücke drücken Sie leicht über den Eiswürfeln aus und geben sie danach direkt in das Glas.

Dann Holunderblütensirup, Rieslingsekt und Mineralwasser hinzugeben und fertig ist der allseits beliebte Cocktail Hugo.

Sie können das Ganze auch variieren, anstatt Holunderblütensirup Zitronenmelissensirup verwenden, Weißwein statt Sekt oder Zitrone alternativ zur Limette. Bei großer Hitze und großem Durst mehr Mineralwasser oder Eiswürfel.

Das allerwichtigste zum Schluß: Nur mit guten Zutaten erhält man ein Getränk für besten Genuß!

Ereignissreich

Ereignisreiche Tage liegen hinter mir. Interessanter Besuch hatte sich dieses Wochenende angekündigt. Caroline Henry vom Blog missinwine, Frankreich, und Gabriel Dvoskin von vinicast, Argentinien, besuchten mich und weitere Winzerkollegen. Nach der Ankunft am Freitag zuerst ein kräftiges Abendessen, danach den Sonnenuntergang vom Aussichtturm auf dem Pündericher Prinzenkopf genossen, über den ich hier und hier schon einmal berichtet hatte. Ach ja, zwischendurch ging es natürlich noch in die Weinberge.

Abendlich, bis mitten in die Nacht, eine ausgedehnte Weinprobe. Als Krönung zwei Sekte. Der eine von mir, ein 1993er Riesling, der andere vom Vorbesitzer unseres Hauses. Zwar kein Jahrgang auf dem Etikett, aber da die vor uns im Haus residierende Weinhandlung mit den Tod des Besitzers 1975 erloschen war, ist das Alter dieses Sektes mind. 38 Jahre. Ich berichtete hier schon einmal über diesen Sekt, von dem ich mehrere Flaschen hatte. Bitte dort die Geschmacksnotizen lesen.

Samstag dann der nächste Besuch. Ralf Scholze kam zum Fotografieren. Eine Auftragsarbeit für eine Zeitschrift. Zuerst natürlich das Sonnenlicht ausnutzend um das übliche Glas mit Wein zu fotografieren. Jahreszeitengemäß mit Spargel dekoriert.

Dann die eigentliche Auftragsarbeit im Holzfasskeller. Für einen Bericht über einen Weinkrimi und seinen Autor mußte die Krone der Weinkönigin Model stehen. Der Titel des Weinkrimi soll “Der Tod der Weinkönigin”  oder so ähnlich sein. Die Weinkönigin selbst war leider nicht da und aufs Tomatenketchup als Blutersatz hat Ralf auch verzichtet.

Der Start heute morgen war auch nicht schlecht. Champagnerfrühstück beraumte Caroline Henry heute spontan auf unserer Terrasse an. Eine von ihr mitgebrachte Magnumflasche Tarland Brut nature wurde zügig ihrer Bestimmung zugeführt.

Und da Caroline heute zufälligerweise auch noch Geburtstag hat, durfte sie das Königinnenkrönchen auch einmal auf ihr Haupt setzen. Leider verneinte sie meine Frage, ob sie denn für die kommende Saison Reiler Weinkönigin werden möchte.

Nebenbei noch etwas, sie haben es sicherlich an den Bildern gesehen. Wolkenfreier Himmel mit viel Sonnenschein. Der Sommer kommt an die Mosel! Endlich!