Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

2017-08-08 gequetschte Rieslingbeeren, am faulen

Vor einigen Wochen habe ich noch gejubelt, dass die sehr gut verlaufene Rebblüte einen gewissen Ausgleich für die im April entstandenen Frost- und Fraßschäden bringen könnte. Ebenfalls jubelte ich, als vor einem Monat endlich die sehnlichst erwarteten Niederschläge fielen, die die latente Trockenheit des ersten Halbjahres beendeten.

Mittlerweile werde ich zum Bedenkenträger. Die sehr gute Blüte mit der mittlerweile mehr als ausreichenden Wasserversorgung – gegenüber dem langjährigen Mittel fielen im Juli ca. 60% mehr Niederschläge –  hat zu sehr kompakten Rieslingtrauben geführt. Dort findet man immer wieder Beeren, die sich gegenseitig kaputt gedrückt haben und am faulen sind. Es ist noch ein kleines, ein sehr kleines Problem in unseren Weinbergen. Bei trockenem Wetter schrumpfen diese Beeren ein, ohne die gesunden Nachbarbeeren zu infizieren.

Also hoffen wir jetzt auf trockenes Wetter…

ein Problem weniger

2017-07-10 RegenmesserErfreulich der Blick auf den Regenmesser!

In den letzten Tagen gab es bislang über 50 Liter Regen und aktuell fällt noch weiterer Regen vom Himmel. Größtenteils als Landregen, ein Teil als harmloses Gewitter, das keine weiteren Schäden verursacht hat.

Das Problem mit der Trockenheit hat sich fürs Erste erledigt und die Rieslingtrauben müssen können nun ordentlich dick werden.

Weinernte 2015: Neue Terminierung

2015-09-18 MTH

Nachdem wir heute bei einem Kollegen mit in die Weinernte gegangen sind  und uns geübt haben, wird morgen der eigene Rivaner geerntet. Extrem gesunde Trauben – zumindest vor zwei Tagen bei unserem letzten Besuch – hängen an den Rebstöcken. Riesige Mengen, zumindest bei diesem, einen extrem stark tragenden Rebstock. Dort zeichnet sich eine gute Ernte ab.2015-09-18 RieslingBeim Riesling größtenteils lockerbeerige Trauben. Auch sehr gesund mit jeder Menge Qualitätspotenzial. 2015-09-18 Riesling faul

Die Kehrseite der Medaille ist auch zu sehen. Die reichhaltigen Niederschläge der vergangenen Tage haben ihre Spuren hinterlassen.

Aufgrund der Niederschläge ist der Wasserdruck in den Beeren sehr hoch und es kommt, fast nur bei kompakten Trauben, stellenweise zum Platzen und gegenseitigen abquetschen von Beeren. Logischerweise mit beginnenden Fäulnisbefall.

Daher haben wir beschlossen, die Weinernte etwas vorzuziehen und am 03. Oktober zu starten. Feiertag + Sonntag: Viele haben Zeit uns zu helfen und die erste Vorlese kann starten. Angefaulte Trauben abschneiden, das Gute ins Erntekistchen, der Rest auf den Boden. Die verbleibenden gesunden Trauben haben dann die Möglichkeit, optimal am Stock weiter zu reifen.

Dazu kommen in den nächsten Tagen noch kühle Temperaturen, die die Fäulnisausbreitung hemmen und gottseidank ist kein Regen gemeldet.

Es wird spannend, sehr spannend!

Hoffnung in den Zeiten der Dürre

2015-08-27 Unwetterwarnung

Bisher hatten wir im Wochenrhythmus immer etwas Regen. Es reichte jedoch vorne und hinten nicht. Der Regen verhinderte gerade, dass die Reben massive Trockenstressanzeichen zeigten und beginnende Notreife erkennen ließen. Auch in älteren Weinbergen sieht man mittlerweile immer öfter den Reben die Trockenheit an. Die Rebblätter drehen sich zunehmend von der Sonne weg, um weniger Wasser zu verdunsten.

Letzte Woche, während unserer Wanderung über den Moselsteig an der Terassenmosel, haben wir schon Weinberge gesehen, in denen mit einer Notreife der Trauben zu rechnen ist: vergilbte bzw. abgefallene Blätter sowie ins bläuliche verfärbte Rieslingtrauben. Qualitative und quantitative Probleme sind garantiert.

Obige “Unwetterwarnung” des Deutschen Wetterdienstes gibt Hoffnung, dass die jetzigen Trockenheitsprobleme kleiner werden.

Im Moment regnet es, Landregen!

Morgen nach dem Aufstehen werde ich als erstes meinen Regenmesser begutachten. Drücken Sie uns die Daumen!

Nachtrag 28.08.2015.

Über Nacht kamen zwar nicht die prognostizierten 35 Liter Regen, aber mit den 23 Litern, die ich heute Morgen im Regenmesser gefunden habe, sind wir auch schon sehr zufrieden. Am Wochenende noch einmal hochsommerliche Temperaturen, dann soll es kühler werden. Etwas Entspannung in Sachen Trockenheit.

Wasser!

2015-08-08 HoffestAm Samstag habe ich als Gastwinzer beim Hoffest meines Kollegen Reinhard Schäfer unsere Moselrieslinge präsentiert.  Der Hof des Weingutes war sehr gut gefüllt, Speis und Trank gab es reichlich und die Liveband machte ausgezeichnete Musik. Zwar brütend heiß und etwas schwierig die Weine gekühlt zu halten, aber ein sehr schöner Abend.

Auch in Württemberg ist die extreme Trockenheit ein allgegenwärtiges Thema. Die kleineren Regenschauer, die wir in den letzten Wochen an der Mosel hatten, fehlten dort komplett. Gestern kam allerdings die Erlösung für den Kollegen. Abends erreichte mich die freudige Nachricht per Mail:

“Hallo Harald,

innerhalb einer Stunde 50 Liter Wasser. Halle schwimmt. Alle Regenwasser-Tanks laufen über. Mussten am Haus die Hochwasser-Sperre anbringen!

Gruß

Reinhard”

Wie unser Weingut, liegt auch das Weingut Schäfer nahe am Fluss (Bottwar). Als Moselanlieger würde ich eher Bach sagen. Und wie das nun mal bei Flussanliegern ist, die zudem direkt im Talgrund liegen, gibt es mal leichte Überschwemmungen. Nicht meterhoch wie wir es an der Mosel gewohnt sind, aber plötzlich 15 cm Wasser in Hof und Halle sind ja auch schon was.

Für Reinhard ist auf jeden Fall die Sorge um die Trockenheit im Weinberg sehr schnell und ausreichend erledigt. Da nimmt er gerne die kleine Überschwemmung in Kauf.

Für uns ist das Problem mittlerweile auch kleiner geworden. Letzte Nacht gab es fast 20 Liter/qm Regen, kommende Nacht soll es auch noch regnen. Etwas Entspannung!

Ich hoffe und wünsche, dass genügend Regen für alle Winzer fällt, da die extreme Hitze und Trockenheit die Wasserreserven in ganz Europa schwinden lässt. Beispielsweise schreibt auch unser Kollege Bernhard Fiedler in Österreich über die Auswirkungen des Wassermangels.

Gut und sehr gut

2015-06-22 Regen

Gut, sehr gut! Es regnet! Ein schöner Landregen, den ganzen Tag lang. Die Nacht soll es auch durchregnen. Zusammen mit den in den vergangenen Tagen gefallenen Regenschauern dürfte unser Trockenheitsproblem in den Weinbergen vorerst behoben sein. Zwar keine Luxusversorgung der Rieslingreben, aber es reicht vorerst. Nun noch wärmere Temperaturen, damit die letzten Rebblüten auch noch bestäubt werden und der Winzer schon Vorfreude auf die kommende Weinernte hat, falls nicht etwas anderes schief läuft. Aber daran denke ich noch nicht.

Laubarbeiten

2015-06-18 HeftenWir schlaufen die Rebtriebe zurzeit in den Drahtrahmen, damit kein Windbruch entsteht.  Die Reben haben dadurch eine optimale Belichtung und Besonnung. Der erste Durchgang erfolgte letzte Woche, nun sind wir bei der zweiten und letzten Runde.

Das Ganze dazu noch ganz gemütlich und stressfrei. Leider!

Die anhaltende Trockenheit bremst das Wachstum der Rieslingreben stark. Es gab zwar im Wochenrhythmus 15, 10 und heute 11 Liter Regen, aber das hilft nur einige Tage. Nicht wirklich befriedigend und ausreichend. In einer jungen Rebanlage wird es nur noch wenige Tage dauern, bis die ersten Trockenstressanzeichen massiv auftreten. Zumindest sind die Weinbergserdbeeren, die am verdorren waren, wieder ins Leben zurückgekehrt.

Die Meteorologen machen uns für die nächsten Tagen Hoffnung. Ich lasse mich überraschen.

Ich will nicht jammern und zu laut Regen herbei wünschen. Das ging schon im letzten Jahr schief, als wir bei der damals herrschenden Trockenheit viel Regen wünschten. Leider wurden diese Wünsche reichlich erfüllt und es regnete ab Juli fast ununterbrochen und wir hatten eine problematische Weinernte. Ich berichtete auch hier und hier.

Es hat geholfen

2015-06-03 Autowäsche

Es hat geholfen! Sie wissen schon, das mit dem Auto und den Fenstern putzen. Wie auch schon im letzten Jahr praktiziert, der Notnagel, wenn es an Regen fehlt.

Letzte Nacht gab es ein Gewitter mit 15 Liter je qm und damit ist uns vorerst geholfen.  Für die Reben genau zum richtigen Zeitpunkt. 2015-06-02 Erdbeeren

Die Weinbergserdbeeren im Weinberg sind trockenheitsbedingt sehr klein geblieben. Also nicht mal kurz bücken, um eine Handvoll während der Arbeit ernten. Es ist schon etwas mehr Arbeit, um an diese köstliche Zwischenmahlzeit zu kommen.

Wieder eine Chance vorbei

2015-05-28 Triebspitze

Wieder eine Chance vorbei. Es sollte heute und morgen passieren, aber die Wetterfrösche lagen schon wieder daneben. Schon seit einigen Wochen wurde für die nahe Zukunft, also vier bis fünf Tage im Voraus, Regen gemeldet. Mit jedem Tage, mit dem sich der gemeldete Regen näherte, verringerte sich die Prognose bis auf null. Heute Morgen waren es magere 5 Liter im Regenmesser, gerade genug um den Staub zu binden.

Die Bodenwasservorräte sind sehr knapp. Das Längenwachstum vieler Triebe hat sich verlangsamt und die Triebspitze ist bei vielen Reben schon gestreckt. Nachgepflanzte Reben leiden schon massiv unter der Trockenheit. Das bislang kühlere Wetter schonte zwar noch das Bodenwasser, aber diese Woche soll – den Meteorologen zufolge, wenn man diesen noch glauben darf –  die 30 Grad Marke überschritten werden.

Noch sind es kleine Sorgen, die jedoch zu großen Sorgen werden könnten, wie ich letztes Jahr schrieb.

Wir nehmen alles was an Regen vom Himmel kommt sehr gerne. Auch Starkregen mit 40 Liter je Quadratmeter, wenn es denn nur Eisfrei ist, wie Kollege Bernhard Fiedler schon vor zwei Wochen in seinem Blog anmerkte.

Weinernte 2014: Regenzeit

 2014-10-10 FreddyUnsere Erntemannschaft ist hoch motiviert. Kiste für Kiste Riesling wird sauber selektiert.2014-10-09 Frühstück2

Beim zweiten Frühstück wird sich das passende Brötchen aus der Tupperdose ausgesucht – so ähnlich wie bei der Wundertüte, wenn der Deckel geöffnet wird: Überraschung! 2014-10-11 FrühstückNatürlich noch ein Schwätzchen und sich kurz erholt, bevor es wieder in den Weinberg geht. ……………………………………………………………………………………………………..2014-10-08 Riss1Es wäre alles noch schöner, wenn das Wetter mitspielen würde. Wie beim ersten Starkregen vor einigen Wochen, konnten wir letzten Freitag nach der ergiebigen Niederschlägen vom Mittwoch und Donnerstag wieder aufgeplatzte Beeren sehen. Gestern abend auch wieder ausreichend Wasser vom Himmel. Anne, eine unserer Erntehelferinnen die einige Jahre in der Entwicklungshilfe gearbeitet hatte, meinte nur “Regenzeit”. ………………………………………………………………………………………………………….2014-10-12 Riesling

Rasent schnell macht sich im Moment wieder frische Fäulnis in den vorselektierten Weinbergen breit oder die Rieslingtrauben kollabieren regelrecht wie im obigen Bild.  Es ist alles andere als erfreulich. Dazu T-Shirtwetter und nahezu 100% Luftfeuchte. Keine idealen Bedingungen für unseren Riesling. Dazu der Regen, der aus den aufgeplatzten Trauben die Inhaltsstoffe auswäscht. Weiterer Regen ist für die Woche vorhergesagt. Wir geben Vollgas!

Einige Tage noch… und dann ist Bestandsaufnahme beim 2014er.