Abendessen?

2017-05-04 Tanja Grandits' Himbeer-Granola Dessert

Foto: Steinbeisser

Abendessen ist vielleicht etwas zu einfach ausgedrückt. Eher schon hohe Kunst in der Gastronomie, wie hier das Himbeer-Granola Dessert von Tanja Grandits2017-05-04 Jef Schuur's Mikado-Chard-Rose-Hip-Dip Vorspeise.Foto: Steinbeisser

oder das Mikado-Chard Rose Hip Dip von Jef Schuur. Experimentelle  Gastronomie, die von Steinbeisser (2009 von Jouw Wijnsma und Martin Kullik gegründet) weltweit organisiert wird.

“Die Experimental-Gastronomie vereint renommierte Köche und Künstler zu einem kulinarischen Erlebnis der Extraklasse. Lebensmittel- und Getränkezutaten sind vollständig pflanzlich (vegan) und stammen von lokalen biologischen und biodynamischen (Demeter) Produzenten. Künstler kreieren Besteck und Geschirr, das Experimentieren und die Suche nach neuen Wegen zum Genuss von Essen feiert. Das Abendessen präsentiert zeitgenössische Küche auf höchstem Niveau und vereint Design, Gastronomie und Natur.”

so die Initiatoren auf ihrer Homepage.

Wir hatten die Gelegenheit, bei verschiedenen Kochevents von Steinbeisser Zutaten liefern zu dürfen. Insbesondere unsere Essigspezialitäten waren heiß begehrt, die auch beim Mikado-Chard Rose Hip Dip und Himbeer-Granola Dessert verwendet wurden.

Dazu wird eine Sammlung außergewöhnlichen Bestecks und Tafelgeschirrs präsentiert, die von mehr als 25 Künstlern in fünf Jahren experimenteller Gastronomie gestaltet wurden.

Schauen Sie bitte einmal in das Journal von Steinbeisser und genießen Sie die Bilder dieser Kochevents. Klasse fotografiert und beachten Sie unbedingt das von Künstlern kreierte Essgeschirr.

Schöner Trinken

Schöner Trinken, das Motto der Berliner Weinhandlung Suff. Zusammen mit foodiesquare einem Startup, das handwerkliche Spitzenprodukte aus dem Lebensmittelbereich sucht und hier verkauft, hatte ich am vergangenen Sonntag die Gelegenheit, unsere Weine auf dem Gemeinschaftsstand der Next Organic in Berlin zu präsentieren.

“Die NEXT ORGANIC BERLIN ist eine erlebnis- und genussorientierte Plattform für Menschen, die ökosozial zukunftsweisende Produkte herstellen, vermarkten und verarbeiten sowie für alle, die diese entdecken wollen.”

so die Selbstbesschreibung der Messebetreiber.

Hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Am Vorabend die Aussteller Party, bei der man bei  Wein und einem fünf Gänge Menü die anderen Aussteller kennen lernen konnte. Ich saß bei den Mitarbeitern von edelmond, einer kleinen, aber feinen Schokoladenmanufaktur und der Abend verging wie im Fluge.

Auf der Messe selbst ein hochkarätiges Angebot an Lebensmitteln. Ich kann sie hier nicht alle aufzählen. Ich hatte sehr viel zu tun und konnte nur kurz einige Aussteller besuchen, wie hier einen südtiroler Käsehersteller

oder einen Metzger, der sein Rindfleisch der Naßreifung unterzieht, indem er es in Rinderfett einhüllt und reifen lässt.

Bei den anderen anwesenden Winzerkollegen am Gemeinschaftsstand wurde reichlich probiert und in ruhigeren Minuten auch Erfahrungsaustausch betrieben.

Besonderes Interesse fanden bei mir die Nebenprodukte der Weinbereitung: Riesling-Weinessig, Riesling-Balsamessig und Mosto Cotto vom Riesling, der der einzigste weltweit ist. Die Messebesucher fanden es äußerst spannend, wie Essige probiert werden: Einen Tropfen mit der Pipette auf den Handrücken, etwas verreiben, riechen und ablecken. Wurstsack aka Hendrik Haase, ein bekannter Foodblogger, war auch an meinen Produkten interessiert. Wieder jemand aus meinen sozialen Netzwerken, den man persönlich kennen gelernt hat.