“Es regnet gerne, wo es schon nass ist”

2016-06-01 Krobach

„Es regnet gern, wo es schon nass ist.“ besagt eine althergebrachtes Sprichwort. Der Anfang war letztes Wochenende mit 100l Regen über Nacht und einem wild gewordenen “Bach”. Die Erosionsschäden sind gewaltig. Die Wasserrinne, die eigentlich das Wasser unbeschadet zur Mosel leiten sollte, hängt frei in der Luft. Daneben das “Neue Bachbett”, das sich Metertief in den Nachbarweinberg eingegraben hat. Die Weinbergserde teilweise in die Mosel gespült, der Rest versperrt zwei Weinbergswege, die noch unpassierbar sind.

2016-06-02 HochwasserWeitere Unwetter, insbesondere in der Eifel, haben die Mosel über die Ufer treten lassen. Bootsstege sind nicht nutzbar, die Terrassenwirtschaft (links im Bild) hat auch geschlossen. Nach ersten Prognosen vor zwei Tagen, die sich doch nicht bewahrheiteten, sollte die Mosel sogar die Uferstraße überfluten.

In den Weinbergen sind die Böden extrem nass. Überall läuft noch Wasser aus den Weinbergen in Richtung Mosel. In einem meiner Weinberge gibt es sogar eine kleine Quelle..

Zumindest gehen wir mit maximal wassergesättigten Böden in die Sommermonate. Das Rebenwachstum wird bei den gemeldeten warmen Temperaturen ungebremst verlaufen und uns jede Menge Arbeit im Weinberg verschaffen.

Moselstraße

2015-02-10 Hochwasser

Im wahrsten Sinne des Wortes: Unsere Adresse, die Moselstraße in Reil. Die Regenfälle der vergangenen Tage machen sich bemerkbar und stehen auf der Moselstraße. Binnen Stunden ist die Mosel vergangene Nacht stark gewachsen und es stehen schon einige Keller in Reil unter Wasser.  Ein sogenanntes 2 jährliches Hochwasser (HQ2), das, wie der Name schon sagt, alle 2 Jahre auftreten kann. “Leicht erhöhte Wasserstände…” wie der Hochwasserwarndienst es bezeichnet. Heißt real, dass der Pegel ca. 5 Meter über Normal ist.

Nichts dramatisches, für uns Moselbewohner ganz normal, gehört einfach dazu, wie ich hier schon einmal berichtete.

2016-02-10 Hochwasser Hof

Die untere Weingutszufahrt ist durch die Mosel blockiert. Der Weinkeller ist noch trocken und wird voraussichtlich auch nicht nass. Wäre natürlich wieder passend, da nächste Woche abgefüllt werden soll und ein Hochwasser diesen Planungen zuwider laufen würde.

4 Tage

2015-08-18 ElkeVergangene Woche sind wir 4 Tage auf dem Moselsteig unterwegs gewesen. Ich berichtete schon öfters über diesen premium Wanderweg. Es war stellenweise anstrengend. Hoch und runter, nicht immer gemütlich, sehr oft steil runter und noch steiler bergauf, das Ganze mehrfach in einer Tagesetappe, stellenweise senkrecht über Leitern nach oben, wie beim Aufstieg in die Tagesetappe Zell-Neef unter dem Collisturm. Zwischendurch merkte ich, dass meine “Beinmuskeln am wachsen” waren. 2015-08-20 Winningen

Oben angekommen immer wieder grandiose Aussichten ins Moseltal oder2015-08-20 Uhlenauf die steilen Moselweinberge wie hier bei Winningen.2015-08-20 Fassaden

Im Tal in den Dörfern und Städtchen viele historische Häuser und Fassaden verschiedener Stilepochen. Liebevoll restauriert mit vielen Verzierungen und farblichem Schmuck. 2015-08-20 Giebel

Das älteste in Privatbesitz befindliche und immer noch zum Wohnen genutzte Wohngebäude in Deutschland ist ebenfalls am Moselsteig zu finden.2015-08-20 NiederburgSehenswert auch weniger bekannte Raubritterburgen 2015-08-20 Eltz2 und natürlich die allseits bekannte Burg Eltz, die früher sogar einen Geldschein und eine Briefmarke schmücken durfte.    2015-08-18 Wegweiser

Kleinigkeiten, die einem am Wegesrand auffallen. Ein Schieferstein mit Quarzeinschluss, der bei Zell als Wegweiser dient.2015-08-18 Imbiss

Im Rucksack, neben dem Übernachtungsgepäck, die Wanderverpflegung, da auf den Etappen nicht immer eine Einkehrmöglichkeit vorhanden ist.. 2015-08-20 Kreuzweg

Die Aufstiege auf die Moselberge folgen oft alten Kreuzwegen,  die an einer Kreuzkapelle enden.2015-08-20 Matthiaskapelle

Eine der schönsten Kreuzkapellen an der Mosel ist die Matthiaskapelle in Kobern-Gondorf. Bilder der Kapelle gibt es hier.2015-08-20 Wegkreuz

Zwischendurch immer wieder Wegekreuze. Entweder aufgrund eines Gelübdes aus Dank nach der Errettung aus einer Notlage wie Krieg, Krankheit, Seuche oder Lebensgefahr, gestiftet und errichtet, oder  2015-08-18 Heiliger1

als Wegmarkierungen für Wanderer und Pilger an einer Wegkreuzung.2015-08-18 Heiliger2Einmalig diese Mariengrotte neben einer Kreuzkapelle.2015-08-20 Castor

Im Tal immer wieder sehr schöne Kirchen, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Hier der “Moseldom” St. Castor in Karden, eine der bedeutendsten Kirchen an der Mosel.2015-08-18 Gipfelkreuz

Und natürlich, wenn man ganz oben ist auf dem Moselberg: Ab und an gibt es da auch Gipfelkreuze wie das auf dem Petersberg bei Neef.

Das Glück braucht tiefe Wurzeln

2014-11-09 AchimDas Glück braucht tiefe Wurzeln, so Achim Reis. Über dieses Lebensglück, erreicht durch sinnvolles Tun, Lust am Genuss und Respekt vor der Natur hat er jetzt ein mehr oder weniger autobiographisches Buch geschrieben. Er beschreibt seine Wandlung vom Lehrer zum Winzer. Über den Moselaner, den es nach Berlin verschlagen hat und wieder an die Mosel zurück kommt um das elterliche Weingut zu übernehmen.

“Achim Reis hat eine beeindruckende Hommage an das Kulturgut Wein und die Welt der Winzer geschrieben” so Marcus Stölb vom Letzebuerger Journal.

Wunderschön geschrieben mit spannenden und leicht verständlichen Erklärungen aus der Weinwelt und das aus der Sicht des Winzers. Respekt lieber Achim!

Lassen Sie sich entführen in die Weinwelt von Achim Reis. Es lohnt sich!

Achim Reis, Das Glück braucht tiefe Wurzeln,
Ullstein Buchverlage, Berlin 2014, 251 Seiten, 18 Euro.