Danke!

2016-12-10-gluehweinnacht1Danke an alle, die uns am letzten Samstag zur Bio-Glühwei(h)n-Nacht besuchten und unseren Rieslingglühwein gegen eine Spende tranken.

2016-12-10-sparschweinWie gehabt, sponsorten wir den Glühwein und der diesjährige Erlös wird an Weitblick, eine Studenteninitiative an der Uni Münster, gespendet.

Weitblick setzt sich für einen weltweit gerechteren Bildungszugang ein. Es werden Schul- und Berufsbildung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland und in Partnerprojekten in Benin, Madagaskar und Kambodscha gefördert.

Das goldene Spendenschweinchen war gut gefüllt und in den nächsten Tagen werden wir über 1000,- € an Weitblick weiter leiten.

Bio-Glühwei(h)n-Nacht

2014-12-11 Bioglühweinhnacht

Gemütliches Beisammensein bei leckerem  Bio-Glühwein – natürlich aus Riesling –  Infos und Gespräche zum Öko-Landbau.

Am Samstag, den 10. Dezember, ab 16.oo Uhr, findet zum x-ten Mal in unseren Kellerräumen die Bio-Glühwei(h)n-Nacht statt.

Wie gehabt, spenden wir den Glühwein und der Erlös wird an eine wohltätige Organisation gespendet. Welche ist noch unklar. Der Familienrat wird sich noch beraten.

Für die, die von weiter herkommen und auch Durst haben: Der letzte Zug ab Reil fährt um 21.57 nach Bullay, dort besteht Anschluß nach Trier bzw. Koblenz. In Richtung Tr.-Trarbach fährt der letzte Zug um 21.28 Uhr.

Heute Abend wird Probe gekocht. Unser Azubi ist dabei, lernt guten Riesling zum Glühwein zu veredeln, darf probieren und mit entscheiden, welcher Riesling genommen wird.

Dankeschön!

2015-12-12 Glühwein

Ein voller Erfolg war die gestrige Bio-Glühwei(h)n-Nacht. Gemütlich fing es an – einige Touristen hatten im Vorbeigehen am Weingut das Hinweisplakat gelesen – danach gaben sich die Reiler Bürger die Türklinke in die Hand. Volle Bude, den ganzen Abend.

Viel Lob gab es für den Riesling Glühwein. Das letzte Woche durchgeführte Probekochen hatte sich gelohnt. Die Mischung stimmte! Vorausschauend hatte ich die zur Verfügung stehende Glühweinmenge um ein Drittel gegenüber dem Vorjahr erhöht und heute Morgen war nur noch der Boden des Kochkessels bedeckt. Die Süßkartoffelsuppe fand ebenfalls reißenden Absatz.

Ein ganz großes Dankeschön an unsere Besucher! Wie immer wurde für den Glühwein und die Suppe gespendet. Der Familienrat hatte abends vorher getagt und die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl als Spendenempfänger ausgewählt.

Ein neuer Spendenrekord konnte erzielt werden. Fast 1200 € werden wir die nächsten Tage an Pro Asyl übergeben.

Bio-Glühwei(h)n-Nacht: Bitte vormerken!

2015-12-01 Glühweihnacht

Gemütliches Beisammensein bei leckerem  Bio-Glühwein – natürlich aus Riesling –  Infos und Gespräche zum Öko-Landbau und eine kleine Überraschung.

Am Samstag, den 12. Dezember, ab 16.oo Uhr, findet zum x-ten Mal in unseren Kellerräumen die Bio-Glühwei(h)n-Nacht statt.

Wie gehabt spenden wir den Glühwein und der Erlös wird an eine regionale wohltätige Organisation gespendet. Welche ist noch unklar. Der Familienrat wird sich noch beraten.

Für die, die von weiter herkommen und auch Durst haben: Der letzte Zug ab Reil fährt um 21.57 nach Bullay, dort besteht Anschluß nach Trier bzw. Koblenz. In Richtung Tr.-Trarbach fährt der letzte Zug um 21.28 Uhr.2015-12-04 Glühwein

Dieser Tage haben wir schon den Riesling für die Glühwei(h)n-Nacht ausgesucht und Probe “gekocht”. Neben den bei uns üblichen Glühweingewürzen gab es auch einen Versuchsansatz mit der Glühweingewürzmischung des Koblenzer Gewürzhändlers Pfeffersack & Soehne. Wie nicht anders zu erwarten war, allerbeste Qualität und sehr aromastark. Auch bei der halben, auf der Verpackung angegebenen, Dosage noch sehr intensiv.

Für unseren Riesling etwas zu intensiv, so dass wir bei der alten, betriebseigenen, Gewürzmischung bleiben. Aber auf jeden Fall ist diese Gewürzmischung eine Empfehlung wert, ebenso die anderen Gewürze dieses Händlers.

Bio-Glühwei(h)n-Nacht: Glühwein für Kenia

2014-12-13 Glühweihnnacht

Ein voller Erfolg war die Bio-Glühwei(h)n-Nacht am vergangenen Samstag. Schon vor Veranstaltungsbeginn kamen die ersten Gäste. Unser Verkaufslager war den ganzen Nachmittag und Abend mit Gästen gut gefüllt. Glühwein, Kinderpunsch, Waffeln und Kürbissüppchen fanden regen Zuspruch: Alles weg!

Das als Überraschung angekündigte outddoor Weinkino mit einigen Filmen über die Mosel, Wein und Moselaner musste regenbedingt nach innen verlegt werden. Da unser Verkaufslager recht klein und eng ist, wurde kurzerhand der Lastenaufzug in eine Kinokabine umgewandelt. Das der Beamer die Filme leider nur in schwarz-weiss auf die Leinwand brachte, störte niemanden.

Und wie es so bei uns üblich ist: Der Glühwein usw. wurde gegen Spende ausgeschenkt. Dieses mal ist der Erlös von fast 900,- € für ein Projekt der Uni Trier in Kenia.

Danke an alle, die geholfen haben das Spar-Spendenschwein zu füllen!

Hier noch die kurze Projektbeschreibung:

“Im März 2015 ist wieder ein Projekt in Nairobi/Kenia geplant, an dem jeweils 15 Studierende der Universität Trier und der Kenyatta University teilnehmen werden. Das Thema dieses Jahres  lautet:  “Health Care for the Poor in Nairobi Slums – Needs and Demands“ („Gesundheitsversorgung für die Armen in den Slums von Nairobi“).

Diese Thematik ist von höchster Aktualität und Brisanz. In den Slums leben etwa 65% ( = rd. 2,5 Millionen Menschen) der Stadtbevölkerung auf nur 6% der Gesamtfläche Nairobis. Die Umweltsituation ist menschenunwürdig. Stinkende Müllhalden sind überall. In den 9 qm “großen” Wellblech bzw. Lehmhütten spielt sich das ganze Leben einer etwa sechsköpfigen Familie ab. Toiletten gibt es keine in den Ein-Raum-Behausungen, sodass die menschlichen Bedürfnisse zumeist in Form von in Plastik oder Papier verpackten “Flying Toilets” außerhalb der Hütten entsorgt werden müssen. Die sanitäre und hygienische Situation spottet jeder Beschreibung.

Die Kindersterblichkeit der unter 5-Jährigen ist erschreckend hoch. Unterernährung, Typhus, Magen-Darm-Erkrankungen, Lungenentzündungen, Asthma, Malaria, Diabetes und HIV/AIDS sind die vorherrschenden Krankheiten im Slum.

Das Projekt, das unter anderem mit den “German Doctors” und mit dem Health Sector der GIZ im Slum Mathare durchgeführt werden soll, versucht im Rahmen eines Mixes von Methoden (Beobachtung, Kartierungen, quantitative und qualitative empirische Sozialforschung) die reale Situation abzubilden, um daraus konkrete Empfehlungen an die in der Gesundheitsfürsorge und Gesundheitsplanung Verantwortlichen in Kenia zu formulieren.”