Weinernte 2017: deliziös

2017-10-13 reife RieslingtraubeDeliziös, besonders wohlschmeckend und lecker sehen unsere noch zu erntenden goldgelben Rieslingtrauben aus.  2017-10-13 braune RieslingkerneSie schmecken auch überaus köstlich. Die Traubenschale dünn, der Beereninhalt verflüssigt und die Kerne sind braun verfärbt. Zeichen der sogenannten physiologischen Reife, also dem Zeitpunkt, an dem alle Inhaltsstoffe der Traube ausgereift sind. 2017-10-13 überreifer RieslingEtliche überreife Beerchen werden schon braun und porös. Auch ein leichter Befall mit dem Edelfäulepilz, Botrytis cinera, ist festzustellen. In beiden Fällen verdunstet Wasser aus der Beere und der Beereninhalt konzentriert sich weiter auf.

Botrytis hasse ich meistens: Große Schäden verursachend, wenn er zu früh als Rohfäule auftritt, als Edelfäule auf reifen Rieslingtrauben zur Qualitätssteigerung erwünscht. Er gibt den hochwertigsten Trauben noch den letzten Schliff. Die Stoffwechselprodukte der Edelfäule verleihen den Weinen ein feines Honigaroma und die Ausprägung wesentlicher Geschmackskomponenten wird verstärkt.

Mehr geht fast nicht mehr für unsere trockenen Rieslingweine! Wir freuen uns darauf, diese wunderschönen Rieslingtrauben in den nächsten Tagen zu ernten.

Klimaturbulenzen

2017-08-28 Daniel Molitor Sonnenbrand Riesling

Foto: Daniel Molitor

Schon vor einiger Zeit berichtete ich über beginnende Fäulnis beim Riesling. Mittlerweile hat sich noch  Sonnenbrand dazugesellt.

Durch die schwächere Wüchsigkeit unserer Rieslingreben im Steilhang und unsere Kulturmaßnahmen, die dagegen helfen, ist der Befall mit Fäulnis und Sonnenbrand noch sehr klein.

Bei wüchsigen Weinbergen auf fruchtbaren Böden in der Ebene sieht die Situation ganz anders aus. Dort wird schon von der Agrarberatung gewarnt, dass evtl. eine Noternte stattfinden muss. Auch wir werden Vorbereitungen für eine schnelle Weinernte treffen, hoffen aber, das diese nicht notwendig sein wird.

Ein Hagelsturm vor einer Woche in Rheinhessen hat dort etliche Rebflächen verwüstet und die Trauben dermaßen geschädigt, dass eine umgehende Noternte notwenig ist, bzw. schon teilweise durchgeführt wurde.

Im Bordeaux, Frankreich, vernichtete ein Hagelsturm ebenfalls große Weinbergsareale.2017-08-24 vertrocknete Rebe Marken, Italien

Ganz anders die Situation im südlicheren Italien. Massive Trockenschäden an den Reben sind schon von Weitem erkennbar. Im Extremfall sind sogar die Reben verdorrt.

2017-08-28 Armin Kobler SüdtirolAnders die Situation in Südtirol, Norditalien. Mein Kollege Armin Kobler berichtete mir bei einem Gläschen Wein. Wie bei uns an der Mosel übermäßige Niederschläge im Juli und August, die zu einen stärkeren Befall der Blätter mit der Peronospora geführt hatten. Die Trauben, da lockerbeeriger wie unser Riesling, noch sehr gesund, aber vor zwei Wochen leider auch Hagel…

Die diesjährigen Klimaturbulenzen haben es in sich. Europaweite Spätfröste, extreme Trockenheit, gebietsweise hohe Niederschläge ab der zweiten Jahreshälfte und nun diese Hagelunwetter. Erste europaweite Ernteschätzungen  gehen von erheblichen Mindererträgen im Weinbau aus.

Das Klima ändert sich und extreme Wetterlagen nehmen zu. Leider gibt es immer noch einige Klimawandel-Skeptiker, die sich trotz der Wetterereignisse – nicht nur in Europa – nicht davon überzeugen lassen, dass der Klimawandel real ist.

Nachtrag 31.08.2017

Zum vertiefen in die Materie der Klimaänderung im Weinbau, empfehle ich folgenden Artikel (in Englisch):

In Italy’s Drought-Hit Vineyards, the Harvest of a Changing Climate

Weinernte 2015: Ein Wetter zum Heldenzeugen

2015-10-02 HimmelEin Wetter zum Heldenzeugen, auch Kaiserwetter oder Winzerwunschwetter genannt. Vor zwei Wochen hatten wir noch etwas Muffensausen bezüglich der Fäulnis. Mittlerweile bester Altweibersommer. Kühle Temperaturen in der Nacht, tagsüber bei strahlend blauen Himmel die Sonne genießen, keinerlei Regen und aufkommender, feuchter, Nebel wird durch den Wind sofort vertrieben.

Die Fäulnis in den Trauben hat sich nicht weiter ausgebreitet. Befallene Beeren trocken sauber ein, ohne dass weitere Schadpilze dazu kommen. Das nennt man dann Edelfäule! Der Botrytispilz durchlöchert die Beerenhaut, Wasser verdunstet und der Beereninhalt konzentriert sich auf.2015-10-02 Traubenkerne

Auch in den weniger guten Lagen werden die Traubenkerne braun, ein Anzeichen für reife Trauben.

2015-10-02 Keller

Unsere Kollegen Armin Kobler, Südtirol, und Bernhard Fiedler, Neusiedlersee, berichteten schon vor Wochen, dass der Weinkeller bereit für die Aufnahme des Neuen Jahrgangs ist. Beide sind mittlerweile fertig mit der Ernte.

Als Nordlicht mit späterem Erntebeginn und spät reifendem Riesling kann ich nun auch Vollzug melden! Die Holzfässer im alten Kellergewölbe liegen akkurat auf dem Fasslager und ab morgen werden sie mit Rieslingmost befüllt. Die spannendste Zeit des Winzerjahres kann beginnen.

Weinernte 2015: Neue Terminierung

2015-09-18 MTH

Nachdem wir heute bei einem Kollegen mit in die Weinernte gegangen sind  und uns geübt haben, wird morgen der eigene Rivaner geerntet. Extrem gesunde Trauben – zumindest vor zwei Tagen bei unserem letzten Besuch – hängen an den Rebstöcken. Riesige Mengen, zumindest bei diesem, einen extrem stark tragenden Rebstock. Dort zeichnet sich eine gute Ernte ab.2015-09-18 RieslingBeim Riesling größtenteils lockerbeerige Trauben. Auch sehr gesund mit jeder Menge Qualitätspotenzial. 2015-09-18 Riesling faul

Die Kehrseite der Medaille ist auch zu sehen. Die reichhaltigen Niederschläge der vergangenen Tage haben ihre Spuren hinterlassen.

Aufgrund der Niederschläge ist der Wasserdruck in den Beeren sehr hoch und es kommt, fast nur bei kompakten Trauben, stellenweise zum Platzen und gegenseitigen abquetschen von Beeren. Logischerweise mit beginnenden Fäulnisbefall.

Daher haben wir beschlossen, die Weinernte etwas vorzuziehen und am 03. Oktober zu starten. Feiertag + Sonntag: Viele haben Zeit uns zu helfen und die erste Vorlese kann starten. Angefaulte Trauben abschneiden, das Gute ins Erntekistchen, der Rest auf den Boden. Die verbleibenden gesunden Trauben haben dann die Möglichkeit, optimal am Stock weiter zu reifen.

Dazu kommen in den nächsten Tagen noch kühle Temperaturen, die die Fäulnisausbreitung hemmen und gottseidank ist kein Regen gemeldet.

Es wird spannend, sehr spannend!

Weinernte 2015: Rückt näher

2015-09-16 Weinpresse

Die Vorbereitungen für die kommende Weinernte sind fast abgeschlossen. Alles ist blitzblank gereinigt, lediglich die Holzfässer werden außen noch mit etwas Pflegeöl angestrichen und dann wieder auf dem Fasslager ausgerichtet. Die Weinpresse habe ich vorgestern aus dem externen Lager geholt und auf Funktionsfähigkeit überprüft. Immer wieder spannend das Abladen der Presse vom Anhänger, eine etwas wacklige Angelegenheit mit unseren kleinen, leichten Stapler.

Im Weinberg kommen die nächsten Sorgen auf uns zu. Die reichhaltigen Niederschläge der vergangenen Tage haben den Trauben zugesetzt. Von beginnender Fäule und aufgeplatzten Beeren ist die Rede. Hoffentlich nicht so ein Horrorszenario wie letztes Jahr, als die Trauben uns schneller wegfaulten, wie wir ernten konnten.

Zumindest, im Gegensatz zu vorigem Jahr, sind keine weiteren Niederschläge gemeldet und die Temperaturen gehen nach unten. Der natürlichste Weg um Traubenfäule zu verhindern.

Morgen werde ich mir einen Überblick im Weinberg verschaffen. Ich bin zuversichtlich!

Weinernte 2013: Seneszenz

2013-10-09 Laub

Die Seneszenz, umgangssprachlich ganz einfach als Alterungsprozess bei Pflanzen bezeichnet, ist sehr wichtig für den Reifungsprozess der Trauben. Dieses Jahr besonders wichtig.

“Physiologische Traubenreife – ein Schlüssel für viele Schlösser

Die durch übermäßige Vitalität verzögerte Seneszenz von Blättern und Triebachse geht mit verzögerter Traubenreife einher. Die Trauben mögen in solchen Anlagen zwar ein wünschenswertes hohes Mostgewicht erreicht haben, ihre physiologische Ausreife (Aromareife) ist jedoch gebremst. Wird dies erkannt, könnte man versuchen, dies mit einem späteren Lesetermin zu kompensieren. Leider stellt sich im Herbst gerade in starkwüchsigen Anlagen jedoch oft nicht die Frage nach dem aus Sicht der Reife wünschenswerten Lesetermin, weil sich ausbreitende Botrytis (Fäulnis) den Lesetermin diktiert. In solchen Anlagen ist der Botrytisdruck aus vielfachen Gründen erhöht. Kompaktere Trauben, dichtere Laubstrukturen, weniger abgehärtete Gewebeoberflächen begünstigen bei feuchtwarmer Witterung in der Reifephase vorzeitige Fäulnis.”

so bringt es Dr. Edgar Müller von der Agrarberatung Nahe auf den Punkt. Diese übermäßige Vitalität, bzw. starkes Rebwachstum, ist nicht förderlich für die Qualität, aber förderlich für unerwünschte Traubenfäule, die dieses Jahr teilweise problematisch wird. Entsprechende Pflege der Rebanlagen wie z.B. wenig oder keine Düngung mit Stickstoff, Begrünung der Rebzeilen usw. verringern das Wachstum und fördern die natürliche Alterung der Rebblätter. Anders ausgedrückt: Die Weinrebe braucht leichten Stress um optimale Qualitäten hervor zu bringen, so ähnlich wie beim Menschen. Jegliche Luxusversorgung mindert das Endergebnis.

Das Problem ist uns bekannt und wir arbeiten seit Jahren an den uns machbaren Parametern wie z.B. an der Bodenpflege. Nicht von uns beeinflussbar ist natürlich das Wetter.

In fast allen unserer Weinberge sieht man die beginnende Blattverfärbung und Alterung der Blätter. Dort sind die Trauben größtenteils gesund. Mehr Fäulnis findet man an einigen Rebstöcken, insbesondere am Wegesrand, die überaus starkwüchsig sind.

Ein Riesenproblem gibt es in einem kleinen, in diesem Jahr zugekauften Rieslingweinberg. Noch vom Vorgänger überdüngt und ohne Vollständige Bodenbegrünung, ist der Weinberg starkwüchsig und die Trauben sind zu fast 100% am faulen. Sieht nach einer Nullernte aus. Auf Bilder habe ich verzichtet.

Am Sonntag rücken die ersten Lesehelfer an, am Mittwoch kommender Woche komplettiert sich die Erntemannschaft. Erntebeginn beim Riesling voraussichtlich ab Mittwoch mit dem ersten selektivem Erntegang für die Basisqualitäten.