Androhung

2008-05-31-gewitter.jpg
Die Androhung eines Gewitters. Der Regen dürfte bei meinem Kollegen Markus Jostock niedergegangen sein und hat zu Bodenabschwemmungen geführt. Nun weiß ich auch, woher die Feinerde stammt, die zur Zeit die Mosel braun färbt.

Waschküchenwetter

2008-05-30-kondensat.jpg
Es ist fast unmöglich kurzfristig zu etikettieren. Sobald die Weinflaschen aus dem kühlen Flaschenkeller ins Verkaufslager kommen, laufen die Flaschen an. Die hohe Luftfeuchtigkeit kondensiert aus und es muß über Nacht gewartet werden bis die Flaschen getrocknet sind.

Bis Mitte der nächsten Woche soll dieses schwüle Wetter anhalten und uns weitere Gewitter bringen. Hoffentlich kein Hagelschlag und andere Wetterunbilden. Unser Bedarf ist gedeckt

Wassermangel

2008-05-17-wasserspiegelung.jpg
Die Mosel ist durch die Staustufen noch gut mit Wasser gefüllt, aber in den Weinbergen wird es immer weniger. Für die älteren Reben, die tief wurzeln, ist das kein Problem, aber in unserer neu gepflanzten Rieslingfläche wird es knapp. Sollte in den nächsten Tagen kein Regen fallen, werde ich in den sauren Apfel beißen und Wasser fahren.

Und garantiert wird es dann am nächten Tag ausgiebig regnen…

Hochsommerwetter

2008-05-11-felsformation.jpg
Seit einigen Tagen ist Hochsommerwetter angesagt und die jungen Reben wachsen schnell.

Unsere leichten Schieferverwitterungsböden sind durch die Trockenheit an der Oberfläche sehr hart geworden. Währenddessen wird beim Weingut Kaul auf das Abtrocknen der schweren und nassen Böden gewartet, damit die Rebpflanzung durchgeführt werden kann. Trotz der dort noch vorhandenen Bodenfeuchtigkeit schreibt Peter Kaul schon über seinen Wunschregen, der die Wurzeln der jungen Reben einschlämmt.

Auch wir hoffen auf Regen, damit unsere vor zwei Wochen gepflanzten Rieslingreben ausreichend mit Wasser versorgt werden. In einigen Weinbergen haben die Begrünungspflanzen schon Welkeerscheinungen. In den nächsten Tagen sind Gewitter angekündigt und hoffentlich gibt es eine gute Portion Regen, verteilt über einen längeren Zeitraum damit kein Boden abgeschwemmt wird, und keinesfalls in fester Form wie im letzten Jahr, wie ich hier, hier und hier berichtete.

Das Bild zeigt eine Schieferfelsformation mit Rebflächen in der Nachbargemeinde Pünderich.