Wildschweine

Schreck laß nach. Wühlschäden durch Wildschweine. Die Biester trauen sich immer weiter ins Tal. Zuerst nur am Waldrand zu beobachten und jetzt schon unten am Steilhang. Das hier ist noch harmlos. Im letzten Jahr bin ich mit dem Kettenschlepper in ein große Wühlstelle reingerutscht. Der Laubschneider hatte Kontakt mit einem Rebpfahl bekommen und die Reparatur war alles andere als billig.
Gegenmaßnahmen
http://bildergeschichten.geblogt.org/archives/2-Lieber-im-Backofen-als-im-Weinberg,-Dezember-2006.html
werden natürlich angegangen, beschränken sich aber auf ein Handeln im nachhinein.

Fertig


Heute wurden die letzten Rebstöcke geschnitten. Die zeitaufwendigste Arbeit im Weinberg ist nun geschafft. Was folgt, wird dem gegenüber ein Kinderspiel sein. Als nächstes werden die zwei verbliebenen Fruchtruten nach unten gebogen und am Drahtrahmen befestigt.

Frühlingsgefühle

Seit einigen Tagen hat die Weinbergspfirsichblüte begonnen. So früh war sie noch nie gewesen. Der milde Winter, bzw. die Klimaänderung hinterlassen ihren Tribut. Der Winter ist komplett ausgefallen: Eigentlich ein milder Frühling.

Heute im Weinberg

Beim Reben schneiden habe ich heute ein verlassenes Vogelnest gefunden. Keine Ahnung, welche Vogelart hier im letzten Sommer seine Jungen groß gezogen hat. Ist aber auch egel. Es ist ein Teil unseres Kulturökosystems Weinberg. Man muß nicht immer über Schaden oder Nutzen nachdenken, gehört einfach dazu.