Neue Innovation

2017-07-22 Drohne Pflanzenschutz Mosel

Matthias Porten von der Agrarberatung hatte zu einer Maschinenvorführung geladen, exclusiv für die  Ökowinzer. Der Quirlige und sehr kreative Agrarberater stellte uns sein neues Projekt vor: Pflanzenschutz mittels einer Drohne im ökologischen Weinbau.

Insbesondere der Pflanzenschutz im Steilhang, oftmals ohne Wegeerschließung und mit terrassierten Weinbergen, stellt den Winzer vor große Probleme. Die Handhabung eines Hochdruckschlauches mit Spritzpistole ist extrem arbeitsaufwendig und sehr anstrengend, der Einsatz eines normalen Hubschraubers ist mittlerweile durch die Abtrifft und die Geräuschentwicklung in der Bevölkerung nicht mehr akzeptiert.

Vor der Vorführung gab es umfangreiche Erläuterungen über die Applikationsqualität und die rechtlichen Bedingungen, die eingehalten werden müssen. Wobei die rechtlichen Bedingungen, also Genehmigungen, max. Fluggewicht, Konzentration und Zulassung der verwendeten mineralischen und organischen Mittel im ökologischen Anbau, nebst den entsprechend notwendigem Papierkram mir doch etwas übertrieben vorkamen.

Film: Weingut Arns

Mit einer Fernbedienung – sah kinderleicht aus – steuerte der Pilot die Drohne in geringer Höhe über die Rebzeilen. Leise, da elektrisch betrieben, und fast keine Abtrifft. Das ganze Equipment passt zudem in einen etwas größeren PKW-Kofferraum.

dengeln

2017-07-14 Sense dengeln

Die Hauptarbeiten im Weinberg sind größtenteils erledigt. Zeit um die Nebenarbeiten zu erledigen. Der Azubi soll in den nächsten Tagen mit der Forst- bzw. Heidesense im Unterstockbereich einiger Weinberge störenden Bewuchs absensen. Muskelschonender und schneller als mit dem Freischneider und natürlich ökologischer.

Vorab die übliche Vorbereitung der Sense: das Dengeln.  Mit einem alten Dengelapperat wird das Sensenblatt in einem schmalen Streifen entlang der Schneidkante (der Dengel) ausgezogen und verdünnt und somit geschärft. Der Azubi wurde in diese alte Technik des Sense schärfens eingewiesen und anschließend gab es noch eine Arbeitsunterweisung in der Handhabung der Sense.

ein Problem weniger

2017-07-10 RegenmesserErfreulich der Blick auf den Regenmesser!

In den letzten Tagen gab es bislang über 50 Liter Regen und aktuell fällt noch weiterer Regen vom Himmel. Größtenteils als Landregen, ein Teil als harmloses Gewitter, das keine weiteren Schäden verursacht hat.

Das Problem mit der Trockenheit hat sich fürs Erste erledigt und die Rieslingtrauben müssen können nun ordentlich dick werden.

kreiseln

Da in jungen Rebanlagen die Begrünung eine sehr starke Konkurrenz zu den Reben darstellt, wurde heute in unserer 2-jährigen Riesling Junganlage die natürliche Begrünung mit der Kreiselegge entfernt, bzw. unterdrückt. Im sogenannten Unterstockbereich, also da, wo die Kreiselegge nicht arbeiten kann, erledigte der Azubi per Hand diese Arbeit.

Man sieht sehr schön die unterschiedlichen Wachstumslängen der Rieslingreben. Trockenheitsbedingt nicht so hoch gewachsen oder im April erfroren und die später ausgetrieben Knospen haben etliche Wochen Wachstumsverzug.

Erbsengröße

2017-06-29 Riesling, erbsendickDie Rebblüte ist bei optimalem Wetter vor drei Wochen sehr gut gelaufen, fast alle Blüten wurden bestäubt. Die Rieslingtrauben sind richtig dick geworden. Erbsengröße nennt das der Winzer. 2017-06-29 Regenmesser

Mittlerweile gab es auch etwas Regen, der die derzeit anhaltende Trockenheit abmildert. Reichlich ist es nicht – ein Mehrfaches wäre nötig, um den Boden zu durchfeuchten – aber es hilft den Reben. Ein kleineres Gewitter wäre nett, natürlich ohne Hagel  und extreme Niederschläge, aber leider haben sich diese woanders ausgeregnet.

Wir hoffen, dass die Trauben auch davon profitieren und richtig groß werden, damit die Verluste durch den Frost und den Rhombenspanner ausgeglichen werden.

Kurz vor knapp

2017-06-19 Riesling TriebspitzeKurz vor knapp sind die Wasserreserven für den Riesling. Die diesjährigen geringen Regenfälle machen sich bemerkbar.

Die Bodenwasservorräte sind stark zusammengeschrumpft. In vielen Weinbergen sieht man schon die ersten Anzeichen von Trockenstress. Das Längenwachstum der Reben hat nachgelassen. Dort, wo die Bodenmächtigkeit gering, bzw. das Wasserhaltevermögen klein ist, gibt es schon Blattaufhellungen und man sieht schon Triebspitzen, die sich gerade aufrichten und ein Ende des Rebwachstums signalisieren.

Vorbeiziehende Gewitter in den letzten Wochen regneten sich wo anders aus.

In unserer zweijährigen Junganlage haben wir den jungen, leidenden, Rieslingreben schon Wasser gegeben.

2017-06-19 Reil Promenade an der Mosel

Wasser aus der öffentlichen Trinkwasserversorgung zu entnehmen und mittels Traktor und Fässern in den Weinberg zu fahren ist extrem kostenintensiv und arbeitszeitaufwendig. Frei zugängliche Brunnen in der Nähe gibt es auch nicht.

Könnten wir doch nur die Mosel dauerhaft anzapfen. Fest verlegte Steigleitungen in die Weinberge mit entsprechender, Wasser sparender Tröpfchenbewässerung. Leider aufgrund rechtlicher Probleme momentan nicht machbar.

So 42 Kubikmeter Moselwasser pro Sekunde laufen momentan (Daten von heute Morgen) durch das Moselkraftwerk an der Staustufe in Enkirch. Dazu kommen noch grob geschätzte 4 Kubikmeter pro Sekunde, die für die ca. 20 Schleusungen der Schiffe täglich benötigt werden.

Rechnen wir mal mit ungefähr der halben Moselrebfläche – so grob 5000 ha – die bewässert werden müssten. Bei anhaltendem Wassermangel jede Woche einmal bewässern mit je 8 – 12 Liter je Rebstock. Wieder grobe Annahme mit 4000 Rebstöcken je ha.

Rechnen können Sie, lieber Leser, selbst. Müsste eigentlich noch einiges übrig bleiben für die Schifffahrt. Zumindest jetzt noch.

Wenn es dann so richtig trocken wird, wie z.B. 1976, einem extremen Trockenjahr, als am Pegel Cochem, ende Juni nur noch 10 Kubikmeter je Sekunde in Richtung Rhein flossen, dann ist nix mehr für die Bewässerung im Weinbau übrig.

Fragaria vesca

2017-06-13 Weinbergserdbeeren

Fragaria vesca,  die Weinbergserdbeere Walderdbeere. Sie ist in unseren Weinbergen sehr verbreitet und dient als leckere Zwischenmahlzeit. Kurz bücken und schnell hat man eine Handvoll dieser aromatischen Früchte gepflückt.

Leider sind die Früchte dieses Jahr sehr klein. Durch die starke Trockenheit standen die Pflanzen schon kurz vor dem Verdorren. Ein ergiebiger Regen vor zwei Wochen rettete die die kleine Ernte.

Den Reben sieht man teilweise den Wassermangel auch schon an. Der Wuchs ist langsamer geworden und erste Blattaufhellungen aufgrund der Trockenheit und dadurch bedingtem Nährstoffmangel sind zu sehen.

Alle Jahre wieder

2017-06-06 Blüte Riesling

Alle Jahre wieder, so sicher wie das Amen in der Kirche: Die Rebblüte beginnt!

Die Wetterbedingungen sind für die Rieslingblüte fast perfekt. Nach den sehr hohen Temperaturen vergangener Woche mit einem gewaltigem Wachstumsschub, beendete ein ergiebiger Regen – es könnte durchaus etwas mehr gewesen sein – diese hochsommerliche Phase. Im Moment ist es noch etwas zu kühl, aber für die nächsten Tage ist genau das passende Wetter vorhergesagt. Nicht zu kalt, nicht zu warm und trocken.

Zugleich auch angenehmes Arbeitswetter um die Rebtriebe in den Drahtrahmen einzuschlaufen.

Spätzünder

2017-05-31 AustriebIn der letztjährig gepflanzten Rebanlage hatte der diesjährige Spätfrost bei vielen Reben zu einem Totalverlust der Triebe geführt. Bei den meisten ist ein Nebenauge ausgetrieben und schon gut gewachsen.

Bei etlichen beginnt erst jetzt, fast sechs  Wochen(!) nach dem Spätfrost, der Austrieb aus einem sogenannten schlafenden Auge.

Leider gibt es noch eine Menge Jungreben, die noch nicht wieder ergrünt sind.

Königsdisziplin

2017-05-17 Raupe fahren KenGeübt und gefahren ist der Azubi schon öfter, auch alleine. In den letzten Tagen übte er sich in der Königsdisziplin.

Mit der Pflanzenschutzspritze mit exakt 6 km/h den Weinberg runter und hoch zu fahren. Gleichmäßig schnell, vom ersten Rebstock bis zum Letzten. Dann rechtzeitig am unteren Ende stoppen – die untere Weinbergsmauer ist meistens nahe – in die nächste Rebzeile umsetzen, den Berg hoch und bei der oberen Ausfahrt aus dem Weinberg die Geschwindigkeit wieder schnell drosseln.

Bei den ersten Weinbergen gab es nach fast jeder Rebzeile Anweisungen von mir. Insbesonders das erosionsschonende Lenken und das Umsetzen in die nächste Rebzeile gehörten dazu.

Nach kurzer Zeit klappte es jedoch sehr gut und der Azubi hatte viel Spaß beim Fahren.