Berufswettbewerb

2017-02-16 Bodenprobe

Berufswettbewerb der Deutschen Landjugend und ich habe mitgemacht. Nein, nicht als Berufsjugendlicher, sondern als Jurymitglied. In diesem Wettbewerb sollen die besten Azubis ihrer Zunft ermittelt werden. Diese Wettbewerbe gibt es in vielen Berufen.

In jungen Jahren habe ich auch daran teilgenommen und es sogar bis zum Bundessieger in der Sparte Weinbau gebracht. Natürlich viel Ruhm und Ehre eingeheimst, auch einiges dazu gelernt. So war es außer Frage, dass ich direkt für die Jury zusagte, als der  Landjugendverband anfragte.

Neben schriftlichen Aufgaben, wie z.B. einem Test des Allgemeinwissens, gab es etliche praktische Aufgaben. Wein degustieren und beurteilen war eine davon. Bei der Bodenbeurteilung und Entnahme einer Bodenprobe für eine Analyse waren ein Winzerkollege und ich als Jurymitglied eingeteilt. Warum, wann, und wie oft eine Bodenprobe genommen wird, mit welchen Gerätschaften diese gezogen wird, welche Analyseparameter benötigt werden und viele weitere waren unsere Fragen.

Dann ging es an die praktische Umsetzung. Der Rasen neben den Steillagenzentrum war Tabu und um Fahrwege in den Weinberg zu vermeiden, stand eine große Kunststoffkiste prall mit Schieferboden gefüllt bereit. Da es morgens noch lausig kalt war, wurde diese kurzerhand in den Versuchskeller des Staatsweingutes Bernkastel verbracht und so konnten die Trockenübungen in relativ warmer Umgebung durchgeführt werden.

Der Bohrstock wurde mit großem Hammer in die Erde getrieben. Die Azubis zogen dann mit diesem eine Bodenprobe, die für das Labor verpackt und bezettelt werden musste.

2017-02-16 Fass füllen

Zwischendurch, wenn es die Zeit erlaubte, schauten wir in den Nachbarkeller. Dort war Teamarbeit angesagt. In Zweiergruppen musste mittels Pumpe ein kleines Fass aus einem zweiten bis zum Rand gefüllt werden. Dabei wurde die Teamfähigkeit, das Produktschonende Arbeiten, der Arbeitsablauf und weitere Parameter überprüft.

Ab und zu schallte Gelächter der Jury durch den Keller. Manchmal bekam der Azubi am zu füllenden Fass eine Dusche ab, wenn der Partner an der Pumpe zu spät auf Zuruf reagierte oder dieser zu spät erfolgte, da dann der “Übungswein” – es wurde natürlich mit Wasser geübt – in weitem Bogen aus der oberen Fassöffnung spritzte.

Das Ausbildungsniveau war super und ich hoffe für die teilnehmenden Azubis, dass einer es bis zum Bundessieger schafft.

Nachtrag 18.02.2017

Da ich am Wettkampftag nicht bis zur Siegerehrung bleiben konnte, nun nachträglich einen Glückwunsch an Nico Zens – der schon beim ziehen der Bodenprobe geglänzt hatte –  und Lucas Bollig, die nun das Weinanbaugebiet Mosel im Bundesentscheid vertreten werden.

Männerwanderung

2017-02-11 NebenkircheWarm angezogen starteten wir vergangenes Wochenende zur alljährlichen Männer-, bzw. Winterwanderung an die Untermosel. Der Moselsteig zwischen Treis-Karden und Hatzenport sollte erwandert werden. Wie immer, wenn ein Wanderstart in Treis-Karden ist, wurde ein kurzer Blick in die Stiftskirche St. Castor geworfen, die nahe des Bahnhofes am Wanderweg liegt.

Per Zufall war die Küsterin in der Kirche. Sie sprach uns an, ob wir denn Zeit für eine Führung hätten. Hatten wir! So bekamen wir eine kleine Führung zu sonst nicht, bzw. weniger zugänglichen Teilen der Kirche.

In der Kreuzgangkapelle von St. Castor sahen wir eine verborgene Kostbarkeit, der dreiflüglige „Broy-Altar“. Der gemalte Flügelaltar stammt aus dem 16. Jahrhundert, dazu gab es viele Erläuterungen der Küsterin.

2017-02-11 KryptaIn Anschluss ging es in den Keller in die Krypta. Dort gab es Information zur Baugeschichte der Kirche, der Vorgängerkirche und weitere Informationen.

2017-02-11 SchildDa das Wetter winterlich, Schnee über Nacht gefallen war und das Wetter trübe, dachten wir gar nicht daran jungen Mädchen nachzujagen, wie das Schild an einer Weingasstätte reimte, sondern wanderten wie geplant, natürlich mit etlichen Rieslingweinflaschen bewaffnet, über den Moselsteig2017-02-11 MoselsteigSehr reizvoll waren, insbesondere auf der ersten Etappe, Treis-Karden/Moselkern, die “ausgedehnten” Buchsbaumwälder, die die größten wilden Buchsbaumbestände nördlich der Alpen darstellen.

Unterwegs Riesling trinkend – zwischendurch gab es einen Grillo von unserem italienischen Mitwanderer – erreichten wir Hatzenport, wo wir unsere Heimreise mit der Bahn starteten.

Ein gelungener Tag. Einige Teile dieser Etappe des Moselsteiges hatten wir zwar ausgespart, aber es war weit genug und etliche Höhenmeter wurden auch überwunden. Gefühlte 30 km, eher wirkliche 20 km und ein Wandertag neigte sich dem Ende zu.

Kleckerkram

2017-01-11 SchweißenDer Winter hat uns in den letzten Tagen wetterbedingt zum Innendienst im Weingut vergattert und der ganze Kleckerkram konnte im Weingut erledigt werden. Ich schrieb vor einigen Tagen darüber.

So wurde auch die Werkstatt aufgeräumt – wurde auch langsam Zeit – und nebenbei bekam der Azubi eine Lehrlingsunterweisung: Gebrauch des Winkelschleifers und anschließendes  verschweißen der zurecht geschnittenen Eisenstücke.

Die kritischen Schweißnähte machte ich selbst und dann war Azubi an der Reihe. Er machte sich ganz gut, die Schweißnähte sahen so ähnlich wie meine aus, also nicht sehr schön. Eher nach brutzeln und braten, aber ich denke, das sie ihren Zweck erfüllen. 

Manpower

2016-12-22-einstieg

Nachdem im letzten Jahr das Ausmisten – Fledermauskacke, Sie wissen schon – der Reiler Kirche desaströs endete, starteten wir letzte Woche frohen Mutes einen neuen Versuch. Mittlerweile lagerte von zwei Jahren der Dung auf dem Dachboden der Reiler Kirche. Der Naturschutzbeauftragte hatte die Rohrkonstruktion nach der letztjährigen Aktion um einiges verbessert.

Die verbesserte Metallrohrkonstruktion ließ sich viel leichter durch die Dachluke über das Dach bis zur Regenrinne verlegen. Aber dann…

Das alte Problem! Zum Mäusemelken! Der klebrige Dünger verstopfte das Rohr und auch die Rohrreinigungsspirale half nicht. Frust machte sich breit. Ein Neues Konzept musste her!2016-12-22-saecke

Manpower war das Schlagwort. Eine große Menge Gewebesäcke wurde bestellt, gestern geliefert und war heute im Einsatz. Gut zugeschnürt klappte es gut mit dem Transport durch den engen Durchschlupf im Dachboden bis in den Glockenturm. Der Transport eine Etage tiefer war kein Problem. Die mit Dünger gefüllten Säcke erledigten das im freien Flug.

Die letzten Meter waren anstrengend. Nochmals eine Etage tiefer durch eine nur mannbreite Wendeltreppe, incl. einer Türe, die zur falschen Seite aufging. Dann durch die Sakristei und endlich der Anhänger zum Abtransport.

Danke!

2016-12-10-gluehweinnacht1Danke an alle, die uns am letzten Samstag zur Bio-Glühwei(h)n-Nacht besuchten und unseren Rieslingglühwein gegen eine Spende tranken.

2016-12-10-sparschweinWie gehabt, sponsorten wir den Glühwein und der diesjährige Erlös wird an Weitblick, eine Studenteninitiative an der Uni Münster, gespendet.

Weitblick setzt sich für einen weltweit gerechteren Bildungszugang ein. Es werden Schul- und Berufsbildung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland und in Partnerprojekten in Benin, Madagaskar und Kambodscha gefördert.

Das goldene Spendenschweinchen war gut gefüllt und in den nächsten Tagen werden wir über 1000,- € an Weitblick weiter leiten.

unprofessionell

2016-12-06-dwzManchmal will man es nicht glauben, wie diletantisch und unprofessionell die Profis der schreibenden Zunft arbeiten. Nachdem ich obiges Bildchen in einem Blogeintrag während der Weinernte 2016 veröffentlichte, fragte die Moselweinwerbung an, ob sie dieses Bildchen für ihre Zwecke verwenden könnte.

Natürlich kein Problem. Das Originalbild wurde Ansgar Schmitz von der Regionalwerbung kostenfrei zur Nutzung überlassen, mit der Maßgabe, dass die Fotoherkunft bei Veröffentlichung angegeben wird. Also in meinem Fall mit Harald Steffens oder Weingut Steffens-Keß gekennzeichnet. Im verteilten Pressematerial der Moselweinwerbung wurde das auch so kommuniziert.

Einige Tage später fand ich das Bild in der hiesigen Tageszeitung wieder. Natürlich mit nicht existentem bzw. unkorrektem Bildquellennachweis. Das gleiche gestern in der Deutschen Winzerzeitung in einem Bericht über das extreme Weinjahr 2016. In beiden Fällen die Redaktionen angerufen und reklamiert. Man tat ahnungslos, hatte Ausreden und Ausflüchte. Ich kam mir vergackeiert vor.

Wenn ich schon kein Bildhonorar nehme, dann soll wenigsten Ruhm und Ehre für mich abfallen und die Bildunterschrift stimmen. Alternativ könnte ich eine Abmahnung nebst Rechnung für das entgangene Bildhonorar verschicken.

Veterinäramt!!! Hä?!?!??!

2016-11-25-veterinaeramt

Veterinäramt!!! Hä?!?!??! Etwas irritiert beendete ich den Telefonanruf, den ich im Weinberg von Chefin Marita bekommen hatte. Veterinäramt vor der Haustüre, Essig, Internet und kommt noch mal wieder, waren die Schlagworte.

Pünktlich nach der Mittagspause, wie mit meiner Frau verabredet, stand dann der Mann vom Veterinäramt vor der Haustüre. Da sie unter dem Motto “Mein Name ist Hase und ich weiß von nichts” beim Erstbesuch reagiert hatte, war ich nun gespannt, was denn der Herr von der Lebensmittelkontrolle bei mir wollte.

War aber eher harmlos. Auf Landesebene gibt es eine Dienststelle, die Recherche im Internet betreibt und dann Kontrollmitteilungen an die Veterinärämter schickt. Big Brother is watching you. Vor allen Dingen hat man es auf Nahrungsergänzungsmittel abgesehen, insbesondere Mittel aus dubioser Herkunft, die illegal im Internet vermarktet werden. 

Nun ja, unser Essig zählt zwar nicht dazu – also Nahrungsergänzungsmittel aus dubioser Herkunft -, aber die Kontrolle unterliegt nicht der Weinkontrolle, sondern der Lebensmittelkontrolle, die bisher noch nichts von unserer Essigproduktion wusste. Also wurde ein kurzer Kontrollbericht angefertigt und nun sind wir bei einer weiteren Kontrollinstanz registriert.

Weinernte 2016: Online

2016-10-17-rotwein

Nach einer Woche Internetabstinenz und ohne Telefon sind wir wieder online. Zwar anders als gedacht, aber  es geht.

Beim Wechsel unseres Telefonanbieters wurde die Leitung leider nicht von der Telekom umgeschaltet. Das Telefon ist immer noch tod, aber der Internetzugang läuft via Funk über die Telekom wie gehabt. Wir hoffen, das wir in der kommenden Woche wieder telefonisch erreichbar sein werden.

Wir stehen Ihnen weiterhin per Mail und unter der Mobilnummer 0151/65458004 zur Verfügung.

Mittlerweile haben wir rote Trauben im Anbau. Etwas verwundert begegnete ich bei der Rieslingernte einem jungen Rebstock, der erstmalig Trauben trug. Schmeckten Gut. Beim Lieferanten der Reben ist wohl ein Fehler passiert, als ich Jungreben zum Nachpflanzen für abgestorbene Reben kaufte.