Feuerteufelchen

2017-04-08 Waldbrand Reil

Man glaubt ja gar nicht, wie leichtsinnig manche ein Feuerchen im Weinberg machen. Durch die extreme Trockenheit kann das richtig ins Auge gehen. Vor zehn Tagen gab es vormittags einen Flächenbrand eine Moselschleife weiter, mittags brannte auf der Ortseite von Reil Buschland. Einen Tag später wurde an der Untermosel sogar ein Löschhubschrauber eingesetzt. Irgendwann dazwischen war noch etwas mit einer brennenden Wiese…

Gestern Mittag geriet ein Feuerchen nahe der Brücke gegenüber Reil außer Kontrolle – war halb so schlimm, die Feuerwehr musste nicht eingreifen – am Nachmittag dann der Höhepunkt, als ein verbuschtes Weinbergsgelände unterhalb des Waldes brannte und die meterhohen Flammen in Richtung Wald steuerten. Die freiwilligen Feuerwehren der umliegenden Dörfer waren am Einsatzort und bekämpften das Feuer schnell und erfolgreich. Großes Spektakel in der  Reiler Goldlay.

War natürlich keiner gewesen. In der Regel ist das die legendäre Selbstentzündung oder der zufällig bei den Löscharbeiten anwesende Winzer will drei ihm unbekannte Jugendliche weglaufen gesehen haben…

Ich habe nichts gegen eine kontrollierte Brandrodung oder ein Feuerchen, aber bei der derzeitigen Trockenheit kann es ganz schön gefährlich werden, wenn Hobbypyromanen, bzw. Feuerteufelchen nicht kontrollierbare Feuer anzünden.

Wird Zeit, dass es regnet. Die Reben brauchen den Regen und das Problem mit den Flächenbränden wäre dann auch erledigt!

Das Weinjahr 2017 beginnt spannend: Peribatodes rhomboidaria

 2017-04-05 Rhombenspanner AugenfraßDas Weinjahr 2017 beginnt spannend: Peribatodes rhomboidaria, auch Rhombenspanner genannt, ist massiv in den Weinbergen unterwegs und frisst uns die Rebknospen aus. Ich berichtete hier schon einmal über die Schäden, die diese Raupe verursacht. 2017-04-05 Rhombenspanner beim Abseilen

Vielleicht doch nicht so schlecht, dass wir zur Zeit immer noch die Fruchtruten im Drahtrahmen befestigen. Als Reaktion auf die Erschütterungen seilen sich die Raupen an einem Seidenfaden ab und sind dadurch leichter zu erkennen. Sie werden dann per Hand abgesammelt eliminiert.2017-04-05 RieslingKnospeWenn die Triebe größer werden, kann die Raupe keine Fraßschäden mehr verursachen. Wir Winzer sagen dann, dass der Trieb dem Rhombenspanner aus dem Maul wächst. Noch einige warme Tage wären nötig.

Wir sind mit dem Rebwachstum mindestens zwei Wochen vor der Zeit. Warme Tage als Wunsch gegen die Knospenschäden, auf der anderen Seite Muffensausen wegen eventueller Spätfröste, die noch kommen können. Wetterkapriolen, die in den letzten Jahren verstärkt auftraten. Wir hatten bisher meistens Glück, aber ob das von ewiger Dauer ist…

Knospenschwellen

2017-03-29 Riesling Knospe 2

Die Winterruhe im Weinberg ist vorbei. Das erste Entwicklungsstadium der Rebe im neuen Vegetationsjahr, das Knospenschwellen, beginnt. Trotz kaltem Winter haben die wenigen, sehr warmen, Frühlingstage die Entwicklung der Rieslingreben beschleunigt.

Beschleunigen muss auch der Winzer die aktuellen Arbeiten, denn beim Rebschnitt und dem darauf folgenden festbinden der Fruchtruten im Drahtrahmen, können die jetzt sehr empfindlichen Knospen beschädigt werden.  Zwei Vormittage noch, dann ist alles geschnitten. Das Festbinden der Fruchtruten ist schon teilweise erfolgt und wird Anfang nächster Woche erledigt sein. Gut, dass nach dem sehr zeitaufwendigem Rebschnitt, das Binden dank eines kleinen Helferleins sehr schnell vonstatten geht.

Planierarbeiten

2017-03-24 Planierraupe im Weinberg

Ein Kollege plant die Neuanlage eines Weinberges in der Reiler Goldlay. Heute wurde planiert, damit die Bewirtschaftung des neuen Weinberges unter rationellen Gesichtspunkten erfolgen kann. Ist auch bei uns geübte Praxis. Jedoch rede ich bei meinen eigenen Planierarbeiten mit der kleinen Weinbergsraupe eher von Erde schubsen. Berg runter geht immer, bergauf gar nicht.

Eine richtig große Raupe war im Einsatz, die sogar jede Menge Erde nach oben schieben konnte. Es war faszinierend zuzusehen, wie geübt der Fahrer das Gelände im Steilhang planierte.

Ein kleines Video von Planierarbeiten im Steilhang finden Sie hier.

Käfighaltung

2017-03-15 Wein abfüllen

Fast alle Neuen Weine sind jetzt abgefüllt. Einige Tage Käfighaltung noch – nein, nicht der Azubi, der die frisch gefüllten Weinflaschen in die Gitterboxen zum lagern legt, sondern die Weinflaschen – und dann werden die ersten Rieslinge für den Verkauf etikettiert.

Bisher klappte alles sehr gut. Mensch und Maschine funktionierten reibungslos. Wir waren nur neidisch auf das schöne Wetter außerhalb des Weinkellers. Frühlingshaftes T-Shirt Wetter draußen und wir standen im noch sehr kalten Weinkeller bei lange Unterhosen Temperaturen.

Bis Sonntag soll unser Onlineshop im Internet aktualisiert sein, die Preisliste per Briefpost braucht einige Tage länger und etikettiert muss noch werden. Der Verkaufsstart der 2016er Rieslingweine beginnt in einigen Tagen.

Morgen geht es los!

2017-03-06 Flaschen zum abfüllenMorgen geht es los! Die 2016er Rieslingweine werden abgefüllt. Die leeren Flaschen kamen die Tage und unsere Räumlichkeiten sind damit zugestellt. Ende nächster Woche soll alles in der Flasche sein.

Die Etiketten sind bestellt, der Shop im Internet muss noch aktualisiert werden, die Preisliste wird auch noch druckfertig gemacht und dann kann der neue Wein in den Verkauf gehen.

Raum für die Zukunft

2017-02-16 Neubau

Im Trockenlager war der Platz bei uns immer knapp. In den letzten Jahren wurde es unangenehm eng, sehr eng. Beim Etikettieren stand der Zweitstapler meistens, des Öftern mit Wein gefüllte Paletten vor der Türe, damit wir im Lager arbeiten konnten. Während der Weinernte erreichte die Raumknappheit den Höhepunkt, da dort auch gekeltert wurde.

Jetzt hat das alles ein Ende. Wir konnten ein angrenzendes Gebäude erwerben, das bis Mitte der siebziger Jahre zu unserer Hofstelle gehörte. Es wurde vom damaligen Besitzer abgetrennt und verkauft.

Mit Renovierung, Modernisierung, teilweisem Abbruch und Wiederaufbau werden wir uns die nächsten Wochen beschäftigen. Reichlich trockener Platz im Gebäude – alles mit dem Gabelstapler zu erreichen -, eine große Hoffläche und eine weitere Zufahrt zur Moselstraße werden uns dann zur Verfügung stehen, die Arbeit erleichtern und optimieren. Unsere Gebäude haben dann Raum für die Zukunft.

königliche Sänfte

2017-02-20 Sänfte

In einer königlichen Sänfte wurden heute Morgen die Bienen von ihrem bisherigen Standort, einem steilen Hang, abtransportiert. Kreuzweise mit Spanngurten stabilisiert, an einer Fassdaube aufgehängt und einige Nägel in die Daube geschlagen, damit der Gurt mit dem Bienenstock nicht verrutschte, ging es problemlos den steilen Abhang hinab.

2017-02-30 Bienentransport

Die Fahrt zum neuen Standort erfolgte gesichert mit Traktor und Anhänger. Nun stehen die beiden Bienenstöcke auf einer flacheren Obstwiese, die uns ein Kollege zur Verfügung gestellt hat. Bequemer zu erreichen als der bisherige steile Hang und bei der kommenden Ernte wieder ein anderer Honiggeschmack.

Berufswettbewerb

2017-02-16 Bodenprobe

Berufswettbewerb der Deutschen Landjugend und ich habe mitgemacht. Nein, nicht als Berufsjugendlicher, sondern als Jurymitglied. In diesem Wettbewerb sollen die besten Azubis ihrer Zunft ermittelt werden. Diese Wettbewerbe gibt es in vielen Berufen.

In jungen Jahren habe ich auch daran teilgenommen und es sogar bis zum Bundessieger in der Sparte Weinbau gebracht. Natürlich viel Ruhm und Ehre eingeheimst, auch einiges dazu gelernt. So war es außer Frage, dass ich direkt für die Jury zusagte, als der  Landjugendverband anfragte.

Neben schriftlichen Aufgaben, wie z.B. einem Test des Allgemeinwissens, gab es etliche praktische Aufgaben. Wein degustieren und beurteilen war eine davon. Bei der Bodenbeurteilung und Entnahme einer Bodenprobe für eine Analyse waren ein Winzerkollege und ich als Jurymitglied eingeteilt. Warum, wann, und wie oft eine Bodenprobe genommen wird, mit welchen Gerätschaften diese gezogen wird, welche Analyseparameter benötigt werden und viele weitere waren unsere Fragen.

Dann ging es an die praktische Umsetzung. Der Rasen neben den Steillagenzentrum war Tabu und um Fahrwege in den Weinberg zu vermeiden, stand eine große Kunststoffkiste prall mit Schieferboden gefüllt bereit. Da es morgens noch lausig kalt war, wurde diese kurzerhand in den Versuchskeller des Staatsweingutes Bernkastel verbracht und so konnten die Trockenübungen in relativ warmer Umgebung durchgeführt werden.

Der Bohrstock wurde mit großem Hammer in die Erde getrieben. Die Azubis zogen dann mit diesem eine Bodenprobe, die für das Labor verpackt und bezettelt werden musste.

2017-02-16 Fass füllen

Zwischendurch, wenn es die Zeit erlaubte, schauten wir in den Nachbarkeller. Dort war Teamarbeit angesagt. In Zweiergruppen musste mittels Pumpe ein kleines Fass aus einem zweiten bis zum Rand gefüllt werden. Dabei wurde die Teamfähigkeit, das Produktschonende Arbeiten, der Arbeitsablauf und weitere Parameter überprüft.

Ab und zu schallte Gelächter der Jury durch den Keller. Manchmal bekam der Azubi am zu füllenden Fass eine Dusche ab, wenn der Partner an der Pumpe zu spät auf Zuruf reagierte oder dieser zu spät erfolgte, da dann der “Übungswein” – es wurde natürlich mit Wasser geübt – in weitem Bogen aus der oberen Fassöffnung spritzte.

Das Ausbildungsniveau war super und ich hoffe für die teilnehmenden Azubis, dass einer es bis zum Bundessieger schafft.

Nachtrag 18.02.2017

Da ich am Wettkampftag nicht bis zur Siegerehrung bleiben konnte, nun nachträglich einen Glückwunsch an Nico Zens – der schon beim ziehen der Bodenprobe geglänzt hatte –  und Lucas Bollig, die nun das Weinanbaugebiet Mosel im Bundesentscheid vertreten werden.

Männerwanderung

2017-02-11 NebenkircheWarm angezogen starteten wir vergangenes Wochenende zur alljährlichen Männer-, bzw. Winterwanderung an die Untermosel. Der Moselsteig zwischen Treis-Karden und Hatzenport sollte erwandert werden. Wie immer, wenn ein Wanderstart in Treis-Karden ist, wurde ein kurzer Blick in die Stiftskirche St. Castor geworfen, die nahe des Bahnhofes am Wanderweg liegt.

Per Zufall war die Küsterin in der Kirche. Sie sprach uns an, ob wir denn Zeit für eine Führung hätten. Hatten wir! So bekamen wir eine kleine Führung zu sonst nicht, bzw. weniger zugänglichen Teilen der Kirche.

In der Kreuzgangkapelle von St. Castor sahen wir eine verborgene Kostbarkeit, der dreiflüglige „Broy-Altar“. Der gemalte Flügelaltar stammt aus dem 16. Jahrhundert, dazu gab es viele Erläuterungen der Küsterin.

2017-02-11 KryptaIn Anschluss ging es in den Keller in die Krypta. Dort gab es Information zur Baugeschichte der Kirche, der Vorgängerkirche und weitere Informationen.

2017-02-11 SchildDa das Wetter winterlich, Schnee über Nacht gefallen war und das Wetter trübe, dachten wir gar nicht daran jungen Mädchen nachzujagen, wie das Schild an einer Weingasstätte reimte, sondern wanderten wie geplant, natürlich mit etlichen Rieslingweinflaschen bewaffnet, über den Moselsteig2017-02-11 MoselsteigSehr reizvoll waren, insbesondere auf der ersten Etappe, Treis-Karden/Moselkern, die “ausgedehnten” Buchsbaumwälder, die die größten wilden Buchsbaumbestände nördlich der Alpen darstellen.

Unterwegs Riesling trinkend – zwischendurch gab es einen Grillo von unserem italienischen Mitwanderer – erreichten wir Hatzenport, wo wir unsere Heimreise mit der Bahn starteten.

Ein gelungener Tag. Einige Teile dieser Etappe des Moselsteiges hatten wir zwar ausgespart, aber es war weit genug und etliche Höhenmeter wurden auch überwunden. Gefühlte 30 km, eher wirkliche 20 km und ein Wandertag neigte sich dem Ende zu.