“Mosel”straße

Im wahrsten Sinne des Wortes, unsere Adresse. Nun unter Wasser. Die Niederschläge der vergangenen Tage haben die Mosel über die Ufer treten lassen.

Noch ist kein Grund zur Beunruhigung. Der für uns wichtige Pegel Zeltingen hat im Moment einen Wasserstand von 795 cm. Wie man auf den Bild sieht, steht im Wasserschacht die Mosel noch 20 cm unterhalb des Kellerbodens. Mit einem weiteren Steigen rechne ich nicht mehr, denn sonst ist Arbeit angesagt und der Keller muß geräumt werden.

Neulich gesehen

Gute Idee oder billige Entsorgung alter Kunsstoffweintanks?
Den Tank in einem freundlichen Grün gestrichen, hinten eine mannshohe Öffnung hinein geschnitten und eine kleine Bank in den Tank gestellt:
Fertig ist der Regenunterstand für wandernde Touristen.

Abfüllzeit, Febraur 2007

Die wichtigste Arbeit im Februar ist das Abfüllen der neuen
Weine. Die Geräte werden mit Heißdampf oder reinem Alkohol sterilisiert, um Verderb durch Mikroorganismen vorzubeugen. Der Wein wird mit dem Schichtenfilter keimfrei filtiert.


Auch beim Füllgerät wird auf eine ausreichende Desinfektion
der Füllhähne geachtet.


Die Hygiene stimmt und es kann endlich abgefüllt werden.

Für unseren Kleinbetrieb haben wir noch halbautomatische
Maschinen, die von Menschen bedient werden müssen. Opa Reinhard hilft immer noch gerne beim abfüllen.

Die Flaschen werden mit Naturkorken verschlossen.


Geschafft: Der Weinkeller ist wieder gut gefüllt und der
Weinverkauf kann starten.

Heute im Weinberg

Beim Reben schneiden habe ich heute ein verlassenes Vogelnest gefunden. Keine Ahnung, welche Vogelart hier im letzten Sommer seine Jungen groß gezogen hat. Ist aber auch egel. Es ist ein Teil unseres Kulturökosystems Weinberg. Man muß nicht immer über Schaden oder Nutzen nachdenken, gehört einfach dazu.

Der Wein geht auf Reisen…


Unsere Weinliste scheint bei den Weinkunden angekommen zu sein. Da wir Bestellungen in der Regel umgehend erledigen, konnten schon heute viele Pakete vom DHL abgeholt werden. Sicherlich wird das eine oder andere Fläschchen schon am morgigen Samstagabend geöffnet werden.

falten und falzen

Büroarbeit ist angesagt. Die Preisliste ist nach mehrmaligem Korrekturlesen für in Ordnung befunden worden und konnte gedruckt werden. Nun heißt es falten und falzen, einkuvertieren und Briefmarken draufkleben. Ich habe dabei die Gelegenheit genutzt, mich mal fotografieren zu lassen.


Tatkräftige Unterstützung bekam ich von unserer Praktikantin Judith und von Ulrike, die vor einigen Jahren ein Praktikum bei uns absolviert hatte und nun zu Besuch da war.

Impressum
Die Website http://www.steffens-kess.de ist Produkt und Eigentum des Weingutes Steffens-Keß, Reil/Mosel.
Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Anschrift:

Weingut Steffens-Keß
Harald Steffens
Marita Keß
Moselstr. 63
56861 Reil/Mosel
Tel.: +49 (06542) 1246
Fax: +49 (06542) 1353
Kontakt per eMail: weingut@steffens-kess.de
www.steffens-kess.de

Verantwortlich für den Inhalt der Website:
Harald Steffens
Moselstr. 63
56861 Reil

Anregungen, Leserbriefe, sachdienliche Hinweise und wüste Beschimpfungen bitte an: weingut@steffens-kess.de

Übrigens, wer Rechtschreibe- oder Grammatikfehler findet, darf diese gerne behalten oder weiterbenutzen!

UstID: DE 149916510

 

- Der Verwender von urheberrechtlich geschütztem Bildmaterial dieser Hoemepage erkennt die nachfolgenden Geschäftsbedingungen für den gesamten Geschäftsverkehr an. Wird Bildmaterial heruntergeladen oder per Hyperlink eingebunden, so gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen damit als akzeptiert. Anders lautende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform.

- Jede Nutzung des Bildmaterials von www.steffens-kess.de ist grundsätzlich genehmigungs- und honorarpflichtig. Darunter fällt auch die Verwendung des Bildmaterials als Vorlage für Zeichnungen, sowie der Einbau von Bildausschnitten in Fotomontagen. Ebenso bedarf eine Veröffentlichung z.B. auf einer privaten, nicht kommerziellen Internetseite einer schriftlichen Genehmigung.

- Dem Betreiber sind vor Nutzung des Bildmaterials die Art der Verwendung genau zu bezeichnen. Die Genehmigung bezieht sich ausschließlich auf den vom Verwender angegebenen Verwendungszweck. Eine weitere Verwendung bedarf der erneuten Zustimmung durch den Betreiber.

- Die Höhe des Honorars orientiert sich an den Vorschlägen der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (MFM) und ist vor der Verwendung geschützten Bildmaterials mit dem Betreiber zu vereinbaren. Unterlässt der Verwender die vorherige Honorarvereinbarung mit dem Betreiber, wird durch den Betreiber das Honorar nach seinen Honorarsätzen berechnet. Werden vom Verwender der Verwendungszweck als Grundlage zur Honorarberechnung nicht angegeben, wird vom Betreiber ein -

- Die Veröffentlichung des Bildmaterials ist nur unter Hinweis auf die Quelle zulässig. Bei Unterlassung des Quellennachweises wird ein Zuschlag von 100% auf das entsprechende Nutzungshonorar genommen.

- Bei unberechtigter, nicht vom Betreiber genehmigter Nutzung der Bilddateien durch den Verwender wird ein Mindesthonorar in Höhe des fünffachen Nutzungs- bzw. Pauschalhonorars fällig. Dies gilt auch bei Weitergabe oder zur Verfügung Stellung von Bildmaterial an Dritte

- Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch bei Verwendung des Bildmaterials im Ausland.

- Die Unwirksamkeit einzelner AGB-Klauseln berührt nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen. Anstelle der unwirksamen Klausel tritt die Vereinbarung, die im Rahmen des rechtlich zulässigen dem Willen der Parteien am nächsten kommt.

http://www.steffens-kess.de/cms/2007/02/19/62/

Flucht vor dem Rosenmontag

Auf der Flucht vor dem Rosenmontag ging es mit Freunden auf
den Eisenbahnhistorischen Weg,
der in Reil beginnt und in Bullay endet.

Die erste Rast wurde gegenüber Pünderich am ehemals längsten
Hangviadukt Deutschlands gemacht.

Bei der Doppelstockbrücke in Bullay wurde ebenfalls
gerastet und eine der vielen Rieslingflaschen geleert, die sich im Wandergepäck
befanden.

Da der Durst noch nicht gestillt und wandern hungrig macht, wurde in
Zell-Merl im neueröffneten Restaurant „Zum Eichamt“ Einkehr gehalten.

Früher in meinen Jugendtagen eine Musikkneipe, nun ein
Restaurant. Das Ambiente in diesem sehr alten Haus war immer noch verführerisch
und die Küche eine angenehme Überraschung.

Eine Küche, die es in sich hatte. Wir waren rundherum
zufrieden. Eine sehr gute Weinkarte, eine kleine aber umso feinere Speisekarte
und eine herzliche Atmosphäre.

Es wird sicherlich nicht der letzte Besuch sein.

Über mich

Seit 1982 betreibe ich ökologischen Steillagenweinbau an der Mosel. Etwas jünger ist meine Beschäftigung mit dem Computer. Schon beim guten alten BTX war ich dabei und natürlich im www mit einer der ersten, die eine Hompage hatten. Ich denke, das wir das Medium Internet gut genutzt haben und es auch weiterhin tun werden.

Da unsere Homepage regelmäßig gepflegt wird, entstand 2003 die Idee der “Bildergeschichten”, die monatlich auf der Homepage veröffentlicht wurden.
Auf Anregung von Mario Scheuermann habe ich Anfang 2007 nun diesen blog eingerichtet und sämtliche alten Bildergeschichten eingestellt. So können wir tagesaktuell aus unserem Weingut berichten und unsere Kunden erfahren regelmäßig neues aus dem Weingut.

Harald Steffens, im Februar 2007

Weingut Steffens-Keß
Harald Steffens und Marita Keß
Moselstraße 63
D-56861 Reil / Mosel
Tel 06542-1246
Fax 06542-1353
e-mail: weingut@steffens-kess.de


Mitgliedsbetrieb bei Ecovin, Bundesverband ökologischer Weinbau e. V.