Prunus persica

2015-05-19 Weinbergspfirsich

Prunus persica, Varietät: Roter Weinbergpfirsich. Gewaltig, was in unserem Weinbergspfirsichbaum dran hängt. Das könnte eine überaus gute Ernte werden. Reichlich Vitamine für den Winter aus dem Einweckglas.

In einigen Jahren kommen die im letzten Jahr in den Böschungen der Weinberge gepflanzten Pfirsichbäume auch noch in den Ertrag. Falls diese dann ebenso voll hängen, dann kann ich die ganze Nachbarschft incl. Freundeskreis damit versorgen.

Aber vielleicht ist der große Behang auch ein Omen, ein Anzeichen, für eine kommende sehr gute Rieslingernte.

Fahrwerktuning

2015-04-18 Raupenreparatur

Nachdem ich in den letzten Tagen in einigen Weinbergen schwierigkeiten mit dem Bergauffahren hatte, wurde es Zeit, die Ketten des Raupenschleppers zu modifizieren. Durch das Aufschweißen von wenigen Vierkantstählen auf bestehende Kettenglieder – so mein Gedanke –  müsste eine bessere Verzahnung der Kette mit dem Boden gegeben sein. Die Fahreigenschaft auf der Straße würde sich dagegen verschlechtern und evtl. den Asphalt beschädigen.

Soweit die Theorie. Also wie immer: Experimenteller Maschinenbau wenn der Winzer Flex und Schweissgerät handhabt.  Die erste, kurze Probefahrt verlief gestern wie angedacht. Die Steigfähigkeit und Lenkbarkeit im Steilhang ist verbessert, dass Fahrverhalten auf der Straße zwar schlechter, aber nicht so schlecht wie erwartet.

Morgen nun den ganzen Tag “Probe fahren”. Ich hoffe, dass ich den zusätzlich aufgeschweißten Stahl auf den Raupen lassen kann und das Fahren im Hang besser und sicherer(!) wird. Andernfalls müssen die Schweißnähte mit dem Winkelschleifer wieder aufgetrennt werden. Aber darüber möchte ich jetzt nicht nachdenken. ;-)

Was macht eigentlich?

2015-05-10 Pierre1

Foto: Pierre Manceau

Was macht eigentlich? Eine Frage, die wir uns ab und zu stellen, wenn wir uns über ehemalige Praktikanten und Azubis unterhalten. Zu den meisten haben wir noch mehr oder minder Kontakt. Wir wissen, was sie jetzt machen und welchen Berufsweg sie eingeschlagen haben, z.B. Scheibentöpfer, Silberschmied, Journalist, Landwirt, natürlich Winzer oder anschließendes Weinbaustudium.

Bemerkenswert der Werdegang von Pierre, einem französischen Weinbaustudenten, der uns in der letzten Weinernte und einige Wochen danach geholfen hat. Sein zweites Praktikum absolviert er jetzt auf einem der berühmtesten Weingüter Frankreichs, den Chateau Latour, dessen Wahrzeichen der Turm in den Weinbergen ist. Unser kleines unbedeutendes Weingut als Trittbrett zum Aufstieg ganz nach oben, zumindest für einen Praktikanten.

Vom Anschauen des Bildes bekomme ich schon Rückenschmerzen. Nicht, das Pierre ein Riese ist, eher das Gegenteil, aber die Reberziehung in Frankreich ist sehr, sehr niedrig. Rebschnitt und Pflegearbeiten in gebückter Haltung, eine grauenhafte Vorstellung für mich.

In einigen Wochen wird er sein Weinbaustudium beenden. Ich lasse mich Überraschen, wohin ihn sein weiterer Berufsweg führt.

Wieder zurück

2015-05-07 Schuhe

Nachdem wir in fernen Ländern einige Tage die Füsse hochlegen konnten,2018-05-08 Meerder Sturm der vergangenen Woche auch dort spürbar war, 2015-05-08 Fisch

das Abendessen in einer hier in Deutschland schwer zu findenden Qualität selbst kaufen und zubereiten durften, sind wir wieder erholt aus dem Urlaub zurück gekehrt.  2015-05-08 Riesling

Die Rieslingreben sind zwischendurch auch ohne uns gewachsen und wir werden uns in den nächsten Tagen um sie kümmern.

Nur noch wenige Tage

2015-05-02 Austrieb2Die Reben sind ausgetrieben. Nur noch wenige Tage und die Sommerarbeiten im Weinberg beginnen. Das Arbeitstempo wird ab jetzt die Natur, die Reben mit ihrem Wachstum, bestimmen. 2015-04-28 KartonagenDie Topfreben zum Nachpflanzen im Juli sind auch schon eingetütet. Im wahrsten Sinne des Wortes. Der Einfachheit halber nehmen wir Tetrapacks, die so einen Zweitnutzen bekommen.

Die wenigen Tage bis zu Beginn der Sommerarbeiten werden wir optimal nutzen: Wir sind einige Tage in Urlaub und nicht im Weingut erreichbar!

Wein & Rat

2015-04-29 Weiterbildung1

Kurzerhand wurde letzte Woche unser Verkaufslager in einen Seminarraum incl. Beamer umgewandelt. Die Kollegen der ECOVIN Regionalgruppe kamen zu einer Weiterbildungsmaßnahme, zu der ich in Funktion als Demonstrationsbetrieb ökologischer Landbau und als Vorsitzender der Regionlgruppe von EOCVIN eingeladen hatte.

Frau Popp und Herr Heitlinger von der Agentur Wein & Rat referierten über die Betriebsübergabe an familienfremde Investoren und/oder Betreiber. Interessant, wie die Agentur Unternehmensnachfolger sucht und findet, die Betriebsübergabe begleitet und betreut. Ein sehr wichtiges Thema, da viele Weingüter keinen Betriebsnachfolger haben. Ein Thema, um das wir uns in den nächsten Jahren  auch kümmern müssen.

2015-04-29 Suppe

Nach dem Stehimbiss – lecker Süppchen mit Reiler Biorind – ging es weiter mit dem ganz normalem Irrsinn, mit dem sich ein Winzer heutzutage auseinandersetzten muss. Über die sinnfreie und sinnlose Politik in Brüssel referierte Ralph Dejas, der Geschäftsführer von ECOVIN. Äusserst interessannt, was in manchen Politikerköpfen vorgeht und mit welcher Kreativität dort Politik gemacht wird. Leider befinden wir Winzer uns am Ende der Nahrungskette und müssen das ganze dann ausbaden, was insbesondere in Brüssel von Politik und Lobbyisten ausgeheckt wird. Zum Abschuß referierte unsere Ökoberaterin Beate Fader über den aktuellen Stand der Dinge in der Anbautechnik.
Während der Vorträge – ist so üblich in Winzerkreisen – noch einige Weinproben. Ich hoffe, das die Weiterbildung den Kollegen bei der alltäglichen Arbeit im Weingut hilft.

Helix pomatia

2015-04-27 HelixZwei Regentage und Helix pomatia, auch schwäbische Auster genannt, ist aus dem Trockenschlaf aufgewacht und im Weinberg in der Naturbegrünung (Scharfer  Mauerpfeffer) unterwegs.

Ein Leckerbissen, der bis vor einigen Jahren noch für den Eigenverbrauch gesammelt werden durfte. Mittlerweile auf der Roten Liste der gefährdeten Arten und das Sammeln ist natürlich verboten.

Wer trotzdem kulinarische Gelüste hat, kann sich die Weinbergsschnecken bei heimischen Schneckenzüchtern kaufen. Idealerweise – mit etwas mehr Arbeit verbunden – als Frischware, schockgefrostet oder im Gemüsesud.

Bei der Zubereitung bevorzuge ich die Variante mit Riesling:

800g Weinbergschnecken Frischware gereinigt
Olivenöl (reichlich), 5 Knoblauchzehen ,1 Bund Petersilie ,1 Glas Moselriesling, Salz, Pfeffer nach Geschmack

Das Öl mit den ganzen Knoblauchzehen und die zerkleinerten Petersilie mit den Schnecken in einen Topf geben. Etwa 3 bis 4 Stunden bei mittlerer Hitze zugedeckt dünsten. Nach der Hälfte der Garzeit den Weißwein zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig garen und servieren.

Dazu frisches Baquette und ein Glas vom gleichen Riesling, der auch im Kochtopf gelandet ist. Es müsste ja noch etwas in der Flasche sein.

Naturdünger

2015-04-21 Guano

Heute war es soweit. Der im Weingut zwischengelagerte Fledermausguano wurde in unseren Weinbergen ausgebracht. Dieses Jahr hatten wir reichlich davon. Nicht nur die ca. 4000 Fledermäuse im Dachstuhl der Reiler Kirche, – ich berichtete schon öfter darüber –   auch grob geschätzte 6000 weitere Fledermäuse aus Kirchendachstühlen am Mittelrhein, haben für den Naturdünger beim Biowinzer gesorgt.

Dabei kam wieder das bekannte Schippchen zum Einsatz, ein Low Tech Werkzeug um den Dung zu verteilen, da der klebrige Dünger nicht mit meinem Düngestreuer ausbringbar ist.

“Also den Fledermausmist in die Transportpritsche des Kettenschleppers füllen, ich sitze mit Schippchen in der Hand auf der Fledermauskacke und Lehrling fährt die Raupe. Den Dünger mit einer geschickten Handbewegung flächig zu verteilen klappt gut. Ich habe ja lange Jahre Erfahrung darin. Dem Lehrling gleichzeitig Fahruntericht zu geben und die eigene Angst zu unterdrücken ist eine andere Geschichte.

Als altgedienter Steillagenwinzer gibt es immer noch Momente, in denen man doch etwas Muffensausen hat und die Hoffnung, dass der Azubi, entgegen seinem sonstigen Verhalten, die Anweisungen lückenlos versteht und auch fehlerfrei in die Tat umsetzt.”

schrieb ich vor drei Jahren, als der damalige Azubi die Raupe fuhr und ich das Schippchen bediente. Heute war es anders rum, der Stift hatte die Ausbringtechnik schnell gelernt, ich fuhr die Raupe und Azubi saß in der Pritsche mit Schippchen auf der Fledermauskacke .

Der Stift roch nach getaner Arbeit etwas streng… :)

Tribus Agrotini

 2015-04-19 Original 2009-04 HausBinnen weniger Tage ist bei den warmen Temperaturen die Natur förmlich explodiert. Alles ist gleichzeitig am ergrünen und die Obstbäume stehen in voller Blüte.  2015-04-18 Knospe2

Auch die Rieslingreben sind kurz vor dem Austrieb, im sogenannten Wollestadium. Jetzt, bei den kühleren Wetterbedingungen stockt das Wachstum der Reben etwas. Leider!2015-04-18 Erdraupe

Foto: Stefanie Vornhecke

So haben die Knospenschädlinge wie diese Eulenraupe (Tribus Agrotini) mehr Zeit, sich satt zu fressen, bevor der Rebtrieb ihnen “aus dem Maul wächst”. Ich berichtete letztes Jahr schon darüber.

Kollegin Stefanie Vornhecke berichtet in Ihrem Facebookaccount: Zurück von nächtlicher Jagd. Zwei Stunden, 4000m2 Weinberge abgegangen um Knospenschädlinge aufzuspüren. Rund 150 gefrässige Erdraupen und nur ein Rhombenspanner.”

Macht ungefähr 400 Liter Wein aus, die nicht durch diesen Schädling als Minderertrag anfallen.

Nur nächtens auf den Reben zu finden und bei diesem Gelegenheitsschädling ist nur mühsames Absammeln im Schein der Taschenlampe per Hand ist möglich. Die Alternative wäre Hühnerhaltung im eingezäumten Weinberg, aber das mit den Zäunen wäre nun doch zu arbeitsaufwendig.

kurz auf ein Gläschen Riesling

2015-04-14 Tiroler Speck

Ein Freund kam die Tage kurz auf ein Gläschen Riesling vorbei. Und da ein gutes Glas Wein dazu geeignet ist den Verstand zu wecken und ein leichter Moselriesling zudem kein „Rauschwein“ ist, sondern ein Getränk für lange Nächte; ein Debattier-Tropfen, der Esprit und Phantasie beflügelt, statt sie zu lähmen, wurde das kurz immer länger.

Das Gläschen mutierte über ein Glas zu einer Flasche und der dazu gereichte Südtiroler Speck passte genau zu unserem Riesling. Der richtige Snack zum Wein! Besser als Käseigel, Salzstangen oder ähnliches.

Den Riesling gibt es hier, der Speck war ein Mitbringesel eines anderen Freundes, aber einen guten Südtiroler Speck finden sie sicherlich über die Internetsuchmaschine oder fragen Sie bei meinem Südtiroler Kollegen Armin Kobler nach einer guten Einkausquelle.