Boletus edulis

17. August 2014

2014-08-16 Steinpilze

Boletus edulis, der gemeine Steinpilz.  Reichlich findet man davon im Wald. Ideales Pilzwetter durch den vielen Regen der letzten Tage und Wochen. Gut für die Pilzsammler, schlecht für die Trauben. Man hört immer öfter von Kollegen Klagen über beginnende Fäulnis im Weinberg. Erste Fäulnis habe ich auch schon in einem unserer Weinberge gesehen.

“Wenn das nicht trocken wird, wird 2014 schlimmer als 2013… Wenn das trocken wird, wird alles gut” so ein Kollege, dem ich mich voll anschließe und mir wünsche, das es trocken wird.

Aber zurück zum Steinpilz: Sorgfältig putzen und in dünne Scheiben schneiden. In heißem Olivenöl die Pilze goldbraun braten. Knoblauch dazu, mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit einem Schuss Riesling verfeinern. Der Rest der Flasche Riesling kann dann beim Essen dazu getrunken werden. Mit reichlich geschnittener Petersilie servieren. Ein Scheibchen Brot noch und Guten Appetitt!

Die Pilze können Sie sich selbst suchen, Öl und Riesling gibt es hier.

Jubiläum

16. August 2014

2014-08-16 WeinglasDreissig Jahre OINOS – bedeutet auf griechisch Wein – , Bund ökologischer Moselwinzer. Der erste Ökowinzerverein an der Mosel. Sozusagen der regionale Vorgänger von ECOVIN, unserem Ökoverband. Es war damals, nach den weltweit ersten Richtlinien für den ökologischen Weinbau, der zweite Meilenstein in der Geschichte des Ökoweinbaues an der Mosel.

Ich berichtete hier schon einmal darüber. Gestern die Jubiläumsfeier mit den alten Kollegen im Weingut Rudolf Trossen und reichlich getrunken und gegessen. 2014-08-15 OINOSEiner der Höhepunkte der Feier war die Diashow mit alten Fotos und die Geschichten dahinter. Hatten die Kollegen damals noch lange Haare, im Gegensatz zu heute.……………………………………………. …………. ……….. ………. ……. ……..2014-08-15 WeinleseDamals genau das gleiche bei der Weinernte wie heute: Die Kleinkinder werden mit in den Weinberg genommen, wie ich hier und hier berichtete.

 

Ungebremst

11. August 2014

2014-08-10 Trieb

Ungebremst wachsen die Reben weiter. Die Triebspitzen sind noch gekrümmt und die Reben voll auf Wachstum eingestellt. Ich denke, dass ich in zwei Wochen zum dritten Mal mit dem Laubschneider in den Weinberg muß. Ich kann mich nicht ent- sinnen, dass ich jemals dreimal Laubschneiden musste.

2014-08-10 Regen

Die momentane Luxusversorgung mit Wasser ist verantwortlich für das exzessive Wachstum. Im Juni hatte ich mich noch über die Trockenheit beschwert und jetzt hätte ich es gerne anders rum.

Gestern gab es wieder reichlich, so um die 30 Liter. Eine längere Trockenphase ist auch nicht in Sicht, die für die Gesunderhaltung der Trauben wichtig wäre. Mit Schrecken denke ich noch an die letzte Ernte, bei der der Regen den Trauben übel mitspielte und ein großer Teil der Ernte verfaulte.

Königl. Niederländischer Hoflieferant

4. August 2014

2014-05-23 HoflieferantKönigl. Niederländischer Hoflieferant! Das hört sich gut an! Steht auf einem Etikett, welches wir vor Jahren bei der Renovierung unseres Hauses gefunden hatten. Die renomierte Weinhandlung Philipp Hayward aus Frankfurt hatte in unserem Weingut eine Depedance. Muss so um die vorletzte Jahrhundertwende gewesen sein.

2014-05-23 Briefhülle

Wie man einem Briefumschlag entnehmen kann eine Weltfirma mit Fillialen (Succursalen) in Bordeaux, Brüssel & Amsterdam…. mit Sitz in Frankfurt am Main und in einem kleinen Winzernest namens Reil!

2014-05-09 Neuschwanstein3

Der Titel Königlicher Hoflieferant würde uns auch gefallen, aber leider Gottes, die Könige werden immer weniger und in den leeren Schlössern laufen Touristen rum. Die wenigen Könige die es noch gibt haben zudem meistens den Titel des Hoflieferanten fest vergeben und dieses Lieferantenprädikat ist sicherlich nicht für uns erreichbar.

Eine Warnung jagd die nächste

29. Juli 2014

2014-07-29 Unwetter

Eine Warnung jagd die nächste, leider Unwetterwarnungen vom Deutschen Wetterdienst. Seit Tagen fast täglich, alleine heute Mittag obige sieben (!) Vorwarnungen und Unwetterwarnungen.

Der Inhalt ähnlich, mal mit größeren Regenmengen und größeren Hagelkörnern, oder auch andersrum:

“Es treten Gewitter auf. Dabei gibt es heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen um 35 l/m² pro Stunde sowie Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 85 km/h (24m/s, 47kn, Bft 9) und Hagel.”

oder

“…dabei örtlich heftiger Starkregen über 25 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit und Hagel um 2 cm Korndurchmesser. Vereinzelt sind auch Mengen über 40 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit möglich. Aufsummiert kommen bis Mittwoch früh besonders in Staulagen der Mittelgebirge verbeitet 40-50 Liter pro Quadratmeter, lokal bis zu 80 Liter pro Quadratmeter zusammen.”

Der Starkregen macht keine Probleme – unsere Weinbergsbegrünungen verhindern Erosion, bzw. Bodenabschwemmungen -, das heftige Lüftchen bereitet auch keine Probleme, aber Hagel! Bislang sind wir noch verschont geblieben. Hoffentlich bleibt das so!

Hier unsere Berichte über das letztjährige Hagelunwetter:

Hagelunwetter

Hagelunwetter das Video

Hagelunwetter Fazit

Der Bernhard hats grob geschätzt, Armin ist schon genauer und ich…

22. Juli 2014

2014-07-20 SonenbrandBernhard Fiedler vom Neusiedler See hats grob geschätzt: Lesebeginn zwischen dem 5. und 15. September. Armin Kobler, Südtirol,  ist schon genauer und prognostiziert: … im Bozner Unter­land werden in den ersten Sep­tem­ber­tagen die ersten Trauben der Sorten Char­donnay und Ruländer gelesen…

Ich werde es dann einmal genau für unseren Riesling bestimmen :

Erntebeginn für unseren Riesling ist bei uns am 06. Oktober, morgens um acht! Wahrscheinlich etliche Tage Vorselektion, damit die verbleibenden Trauben weiter reifen können. Danach die Haupternte und wenn uns das Herbstwetter gnädig ist, obenauf noch etwas ganz gutes, etwas richtig gutes!

Und wenn nun dieses Prögnöschen nicht zutrifft, dann halte ich es mit Konrad Adenauer: “Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern? Sie werden mich nicht daran hindern, schlauer zu werden.”

Aber nun zum Stand der Dinge: Die Trauben sind nach den ergiebigen Regenfällen vor zwei Wochen mächtig gewachsen. Einige Beeren haben durch den Wetterumschwung der letzten Tage von kühl zu extrem heiß Sonnenbrand bekommen und sind eingetrocknet. Nicht der Rede wert. Hätten wir nicht wie jedes Jahr die Traubenzone entblättert, es würde sicher anders aussehen.

Der Fisch will schwimmen

19. Juli 2014

2014-06-06 Ente Fisch

Da wäre ich jetzt gerne! Bei den jetzt herrschenden, hochsommerlichen Temperaturen mit den Eifelforellen im kühlen Teich plantschen und ebendiese, 2014-06-06 Forelle

der kurzen Wege halber, als Räucherforelle mit Sahnemeerrettich und Eifeler Landbrot verspeisen.…………………………………………………………………………………………………….2010-09-04 Forelle

Alternativ natürlich als Forelle Müllerin und auf jeden Fall einen leichten, trockenen und gut gekühlten Moselriesling dazu. Denn der Fisch will dreimal schwimmen: In Wasser, Schmalz und Wein, wie ein altes Sprichwort sagt.

Oder, vielleicht geht jetzt meine Phantasie zu weit – ich warte aufs Mittagessen und bin hungrig – einen leckeren Entenbraten..

Überversorgt

12. Juli 2014

Im Weinberg ist der dringend erforderliche Regen in den letzten Tagen gefallen. Über 70 Liter je qm und nun sind wir mit Wasser ausreichend versorgt. Schon fast überschüssig, aber ich möchte nicht meckern.

Auch im Weingut sind wir überversorgt. Vorletzte Woche fing es an. Das Finanzamt meldete sich und mahnte die Einkommens- und Umsatzsteuererklärung an. Der Zoll kam noch schnell, so ganz nebenbei, zur Buchprüfung.

Diese Woche dann massiv. Der TÜV checkte unseren Lastenaufzug in den Weinkeller. Zeitgleich checkte Gerhard Eichelmann vom gleichnamigen Weinführer unsere Weine, wobei diese “Überprüfung” die angenehmste diese Woche war.

2014-07-10

Einen Tag später kam die Berufsgenossenschaft um den Arbeits- und Gesundheitsschutz zu prüfen. Neben einigen, mir schon bekannten, Kleinigkeiten, muss ich nun die Elektrik mit einem speziellen Fehlerstromschutzschalter (FI Schalter) ausrüsten, der mächtig ins Geld geht.………………………………………………………… 2014-07-11 Lacon

Gestern dann die Ökokontrolle. Schnell in die Weinberge und dann stundenlang Papier gewälzt. Meine Aufzeichnungen wurden penibel geprüft: Kellerbücher, die Dokumentation der Arbeiten im Weinberg, der Warenfluss usw. Dazu noch einige Blicke in die Finanzbuchführung, die intensive Überprüfung der Kennzeichnungspflichten auf den Flaschen, den Geschäftspapieren, der Weinliste, Homepage und so weiter und so fort. Nach vier Stunden bin ich unbeschadet aus dieser Kontrolle gekommen. Die Kontrolleurin merkte noch an, dass Sie lieber im Ökoweinberg nach der Ökologie schaut, als Formulare ausfüllt.

Für die nächsten Wochen hat sich kein weiterer Kontrolleur angemeldet. Gut so! Die Weinkontrolle wird sicherlich vor der kommenden Ernte vorbei schauen, das Eichamt hat mich “bisher” in Ruhe gelassen, der Kontrolldienst der Aufsichts- und Dienstleitungsdirektion Trier ist auch schon seit längerem nicht mehr da gewesen.

Dann wären da noch…

Ich lasse es jetzt lieber sein, dass mit der Aufzählung. Fürs erste reicht es mir, dass mit den Kontrollen. Ich bin überversorgt!

Erste Nacht – Zweite Nacht – Erster Tag…

8. Juli 2014

2014-07-08 Regenmesser

Erste Nacht des angekündigten Regens: 5 Liter je qm. Nicht erwähnenswert.

Zweite Nacht: Endlich ergiebiger Regen, 14 Liter je qm. Schon besser.

Erster Tag, also heute: Nochmals 10 Liter obendrauf. Freude kommt auf!

2014-07-08 Traube

Heute schon den Eindruck im Weinberg gehabt, dass es den Reben besser geht und die jungen Trauben durch den Regen schon viel dicker geworden sind. Kann aber auch Einbildung sein…

Jetzt sind noch zwei weitere Regentage gemeldet. Leider ist die Regenmenge um einiges geringer prognostiziert wie noch vor zwei Tagen. Also doch nicht auf Vorrat Regen, eher knapp am Limit. Dieses Jahr, während der Vegetationsperiode, schon mit 136 Liter je qm Regen, im Vergleich zum langjährigen Mittel, im Rückstand.

Erbsengröße

6. Juli 2014

2014-07-03 TraubeDie jungen Beeren sind prächtig gewachsen. Erbsenstadium sagt der Winzer.  Man sieht deutlich die kleineren Trauben dazwischen. Durch die Hitzewelle während der Blüte nicht bestäubt und klein geblieben. Dadurch bleibt die Traube lockerbeerig. Die Gefahr, dass sich große Beeren bei weiterem wachsen gegenseitig kaputt drücken und faulen, ist dadurch geringer.

Nicht alle Trauben sehen so aus. Mangels Wasser ist das Dickenwachstum in etlichen Weinbergen noch nicht so weit fortgeschritten wie ich es gerne hätte.

2014-07-06 WetterDie Wetteraussichten für die nächsten Tage sind – zumindest für den Winzer – optimal. Es könnte reichlich geben, sozusagen auf Vorrat. Endlich!