Blitzblank

28. Januar 2015

 2015-01-21 TankreinigungDie ersten 2014er Weine sind in den  letzten Tagen mit dem Kieselgurfilter filtriert worden. Blitzblank liegen sie nun füllfertig im Fass. Nicht nur die Weine sind blitzblank, auch die Weintanks und Fässer wurden vom Azubi gründlich gereinigt. 2015-01-21 Faßtürchen

Ein Holzfasstürchen mit Fassdichte bestreichen und anschließend 2015-01-28 Sven

ins Holzfaß einzusetzen ist mittlerweile, wie auch das richtige Aufwickeln des Wasserschlauches, kein Problem mehr.

2015-01-28 Filter

Natürlich ist der Stift nicht nur zum sauber machen da. Zwischdurch gibt es immer wieder eine Lehrlingsunterweisung. Wein probieren darf er auch schon und mit mir darüber diskutieren ist auch selbstverständlich.

Übrigens: Schmecken sehr gut, die Neuen Rieslinge!

Riesling für Afrika: Zurück vom Badeurlaub in Sambia

23. Januar 2015

2015-01-23 nachbearbeitet

Ich berichtete vergangenen November über unseren Riesling, der, wie auch immer, den Weg über den Äquator nach Sambia eingeschlagen hatte.

Dieser Tage wieder in der Sendungsverfolgung von DHL nachgeschaut, ob es was Neues gibt. Und es gab was Neues:

“Aufgrund einer Beschädigung wurde die Sendung nachbearbeitet. Der Kundenservice der DHL wird den Absender kurzfristig kontaktieren.”

meldete DHL am Dienstag dieser Woche.…………………………………………………………………..2015-01-23 Styropur

Gestern dann die Rückkehr der beschädigten Sendung. Reichlich vom internationalen Paketzentrum Frankfurt in Styropur verpackt – so gar nicht ökologisch -. Ich war gespannt, was sich in den verbliebenen Kartoneinlagen befand. Beim Auspacken dann die Überraschung! Alle Flaschen waren unversehrt! Nur der Umkarton der Versandverpackung hatte auf dem Transportweg gelitten und wurde erneuert.………………………………………………………………………………………………….2015-01-23 Etiketten

Aber die Etiketten! Alle demoliert und verschoben. Entweder hatten die Flaschen einen Tropenregen abbekommen oder einen Badeurlaub an den Seen und Flüssen Sambias verbracht.………………………………………………………………………………………….2015-01-23 Korkschieber

Warm war es auch in Afrika. Sieht man am Korken einiger Flaschen, die Temparaturbedingt durch den sich ausdehnenden Wein etwas nach aussen geschoben wurden.

Es wird wohl immer ein Rätsel bleiben, wie das Paket auf diese Weltreise geleitet wurde und wer denn der Empfänger dort war. Auf jeden Fall habe ich nun 12 Flaschen Riesling, die zweimalig über den Äquator gereist sind.

Vielleicht eine ähnliche Reifung wie bei einigen Aquavits, die mit dem Schiff eine mehrmonatige Reise mit Äquatorüberquerung machen und dadurch deutlich milder und feiner schmecken als vor der Abfahrt. Ich werde mal probieren ob das auch auf unseren Riesling zutrifft. Wenn ja, dann demnächst im Angebot:

“SAMBIA-Mosel-Riesling – nach traditionellem Verfahren “DHL Transport-Service gereift”

Endlich wieder…

19. Januar 2015

2007-12-22 RauhreifEndlich wieder Jahreszeitgemäß. Nach dem kurzen Wintereinbruch nach Weihnachten und den vergangenen warmen Wochen gibt der Winter endlich wieder sein Stelldichein. Frost in der Nacht und tagsüber knapp über null.

2015-01-11 Rauhreif1

Jetzt nur noch Sonne, damit das ganze etwas “aufgehübscht” wird. So ähnlich wie vor drei Wochen, als die Frostgrenze genau oberhalb der Weinberge lag und der Wald weiß bestäubt war.

Natürlich wäre es ideal, wenn es auch tagsüber in die dicken Minusgrade gehen würde. Wichtig wäre dies z.B. für die Reduktion der Wildschweine, die durch den vergangenen warmen Winter nicht in ihrer Populationsdynamik gebremst wurden. Das gleiche gilt auch für die Wühlmäuse, deren Wühlgänge zahlreich den Boden durchziehen.

“…ein aus Lähmungserscheinungen der verschiedenen Nervensysteme, lokalen Congestationen und gastritischer Störungen zusammengesetzter unleidlicher Zustand…”

11. Januar 2015

 

 

 

2015-01-11 Kreisphysikus

Dr. Franz Meurer, prakt. Arzt und königlicher Kreisphysikus sah im Moselwein  “…das reine Allheilmittel für alle Krankheiten…”. Aus heutiger Sicht eher als Wundermittel zu betrachten, wenn man die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Moselweine in dem kleinen Büchlein nachliest.

“…Säugenden dagegen kann der Wein, wenn sie schwächlich und reizbar sind, mäßig getrunken, recht nützlich sein…” 

“Wir besitzen … in den Mosel-Weinen eine wahre Himmelsgabe, …, auch die Entstehung dieser Krankheiten (Nieren-, Blasen-, Gallensteine) verhüten… deren gründliche Heilung hinwirken.”

Über Hypochondrie und Hysterie: “…wirken unsere Weine sehr günstig, indem sie das geschwächte und deprimierte Nervenleben auf die wohltätigste und freundlichste Weise anregen und aufrichten …. für die überaus reizbaren Hysterischen unsere sanften Mosel-Weine von allem am günstigsten wirken…”

Neben den Wirkungen des Moselweines bei Schwangerschaft, Lungenentzündung, Trichinen, Schlaflosigkeit und Leibesverstopfung, Impotenz, Engbrüstigkeit und anderen Krankheiten, wird im Buch auch Basiswissen vermittelt: “…soll man Wein schon zum Frühstück trinken…”.

Sagenhaft die Heilwirkung bei der Trunksucht:“Zur allgemeinen Abgewöhnung…, wo eine plötzliche, gänzliche Entziehung geistiger Getränke gefährlich ist…gibt es kein besseres Mittel als die leichten … Mosel-Weine, welche die Kräfte der … abgeschwächten Gewohnheitstrinker genügend unterstützen ohne zu stark zu reizen.”

Auch eine kurze Abhandlung über den “Katzenjammer” ist vorhanden: “…ein aus Lähmungserscheinungen der verschiedenen Nervensysteme, lokalen Congestationen und gastritischer Störungen zusammengesetzter unleidlicher Zustand…” mit einem Fingerzeig auf den “Säuferwahnsinn” und das solches beim Moselwein fast garnicht – im Gegensatz zu Weinen anderer Herkünfte – vorkommt.

Alles klar? Einreiben, trinken, gurgeln und Moselwein hilft gegen alles.

Auf in ein Neues Jahr

6. Januar 2015

2014-12-26 Essen

Nachdem wir die letzen zwei Wochen etwas Ruhe – fast wie Urlaub – genossen haben, Weihnachten und Silvester im Kreis von Familie und Freunden ausgiebig gefeiert haben,2014-12-28 Schneesogar zwei Tage Schnee im warmen Moseltal hatten, 2014-12-22 Abendrotwunderschöne Sonnenuntergänge betrachten durften,

2014-12-18 Rebranke

hat uns das Arbeitsleben wieder. Jetzt kümmern wir uns, soweit es die Witterung zulässt,  um unsere Rankpflanzen und fahren zügig mit dem Rebschnitt  fort.

Weinrallye 81: Wir schenken uns reinen Wein ein

30. Dezember 2014

Wie sollte es auch anders sein um die Jahreswende:

“Weihnachten, Jahresende, Zeit für Geschenke. Wie auch im letzten Jahr wollen wir uns ein bisschen beschenken. Mit feinem Wein. Let’s call it Wichteln.
Die letzte Weinrallye des Jahres steht im Zeichen der Weine, die wir lieben und die wir gerne mit anderen Weinfreunden teilen wollen.” so Susa auf Ihrem Blog Hundertachtziggrad.

Unter dem Motto “wir schenken uns reinen Wein ein” organisierte Susa den Ringtausch unter den Weinfreunden. Fast zeitgleich mit der Abreise meines Wichtelpaketes trudelte der mir zugedachte Wein ein.

Dorothee Beil vom Kochblog bushcooks kitchen schickte mir meinen Wichtelwein. “Bei den letzten Aktionen dieser Art habe ich immer einen Riesling von unserem Freund Uli Stein, Haus Waldfrieden verschickt” stand auf der beigelegten Karte und “…und…da Ihr sicher seine Weine kennt” hatte Dorothee natürlich einen anderen Wein ausgewählt. War auch gut so, da ich die Weine von Uli Stein – der fußläufig von uns zu erreichen ist – kenne.

2014-12-28 Eser

Ein 2010er Rheingauer Spätburgunder trocken vom Weingut August Eser wurde an Weihnachten seiner Verwendung zugeführt. Neben einigen anderen Weinen begleitete er unser Weihnachtsmenü. Glasklar in der Aromatik, ein eher schlanker Spätburgunder mit eher dezenten Holzaromen aus der Barriquelagerung. Respektierlich, alle Achtung!

Typisch für den Jahrgang, typisch für die Rebsorte und mit “nur” 12,5% Alkohol noch ein leichter Rotwein, der einen guten Trinkfluss besaß, wie Sie an der leeren Flasche sehen können. Durchaus ein Wein, den man auch solo, also ohne Essenbegleitung – wir brauchen keinen Grund um Wein zu trinken – genießen kann. Über die Lagerung im Barrique und Geschmacksbeeinflussung dadurch kann man trefflich streiten. Mein Fall ist es weniger, zumindest subjektiv.

Der Stift berichtet: Weihnachtsschlemmerei vs. Weinrallye

30. Dezember 2014

Jedes Jahr zum Jahresende werden die Aktivitäten in der Küche spürbar erhöht und es geht darum seine Liebsten zu bekochen. Seit in letztem Jahr der Winzer und Bloggerkollege Thomas Lippert vom Winzerblog im Rahmen der Weinrallye zum Weinwichteln aufrief, hat sich das Ganze schon zu einer liebgewordenen Tradition am Jahresende entwickelt.

Dieses Jahr war es Susanne Werth-Rosarius, die auf Ihrem Blog hundertachtziggrad zur nunmehr 81. Auflage der Weinrallye aufgerufen hat und von der ich meinen Wichtelwein bekam.

Meine Überlegung war es, zu den mir geschickten Weinen ein entsprechendes Menü zu kreieren – das Ganze an Heiligabend im Kreise der Familie.

weihnacht1

Begonnen haben wir mit einer Pissaladière (Zwiebelkuchen aus der Provence) in Kombination mit unserem 2012 Riesling Sekt brut – was soll ich sagen, die Zwiebeln, der frische Thymian und die Basilikumpaste ergaben mit dem Sekt ein rundes, überzeugendes Mundgefühl, die Zwiebeln gerieten in den Hintergrund und man spürte eine leichte frische Süße mit einem Hauch von Würze.

Weihnacht2

Weiter ging es mit dem Wichtelwein, der mir von Susa geschickt wurde (als ich hörte, dass ich von Ihr den Wein bekomme, dachte ich eigentlich aufgrund unserer gemeinsamen Liebe zu französischen Weinen an einen eher kraftvollen Rotwein – kraftvoll war er, aber auf andere Art.), der 2013 Feld Gewürztraminer vom Südtiroler Winzerkollegen Armin Kobler. Nach Rücksprache mit Ihm und Susa gab es dazu Frühlingsrollen mit einem süßscharfen Ingwerdressing “nach Moselart”.

Für alle Neugierigen hier das Rezept: 1 daumennagelgroßes Stück Ingwer geschält und geraspelt, Saft von einer Limette, 2 EL Mosto Cotto, 1 Prise Salz, 1/2 TL Paprikaflocken, 4 EL kaltgepresstes Rapsöl und 2 EL kaltgepresstes Walnussöl. Das Ganze verrühren und ein wenig ziehen lassen.

Der Wein duftete nach Rosenblüten und Gewürznelken, die von leichten  floralen Aromen unterstützt wurden. Am Gaumen ergab sich mit den süßscharfen Frühlingsrollen ein stimmiges Bild, die typische Gewürtraminernote trat zurück und es entwickelte sich eine würzige, fruchtige Note. Solo ist mir der Wein persönlich aber mit seinen 15 Vol% Alkohol zu kraftvoll und aromenintensiv.

Weihnachten3

Zum eigentlichen Hauptgang, dem Raclette gab es dann 2 Rieslinge von Christin und Lars, die in Ihrem kleinen Eltviller Weingut Rieslinge vom Mittelrhein und Rheingau produzieren. Vom Rheingau den 2013 Martinsthaler Riesling QbA trocken – frisch und saftig mit würziger Pfirsischfrucht und vom Mittelrhein den 2013 Fürstenberg Riesling trocken – saftig und dicht, mit kandierten Zitrusfrüchten und einer kühlen Schiefermineralik und langem Abgang. Beides perfekte Weine zum Raclette.
Ich hoffe beide hatten mit meinem Wichtelwein, einem barriquegereiften Merlot von der kleinen Weingärtnergenossenschaft in Aspach auch Ihre Freude.

Weihnacht4

Zum Abschluss unserer Schlemmerei gab es dann eine selbstgemachte Tarte Tatin mit Vanilleeis in Kombination mit meinem Projektwein, den 2014 Fortified Brothers, einen Likörwein, den ich zusammen mit meinem Lehrherr in diesem Jahr produzieren durfte. Für meine Frau die erste Gelegenheit den Wein zu kosten und was sich vorher schon herauskristallisiert hatte, wurde mit diesem Gang bestätigt: Der Wein zu Stollen, Apfelpfannkuchen und zur karamellgeschwängerten Tarte.

Alles in Allem eine schöne Weihnachtsschlemmerei und auf eine Weinrallyefortsetzung im kommenden Jahr.

Frohe Weihnachten

24. Dezember 2014
2014-01-02 Weihnachten
Weihnachtliche Außendekoration in Reil
 

Wir wünschen ein besinnliches Weihnachtsfest

Harald Steffens, Marita Keß und die Kinder Felix, Sophie und Alice

Bio-Glühwei(h)n-Nacht: Glühwein für Kenia

15. Dezember 2014

2014-12-13 Glühweihnnacht

Ein voller Erfolg war die Bio-Glühwei(h)n-Nacht am vergangenen Samstag. Schon vor Veranstaltungsbeginn kamen die ersten Gäste. Unser Verkaufslager war den ganzen Nachmittag und Abend mit Gästen gut gefüllt. Glühwein, Kinderpunsch, Waffeln und Kürbissüppchen fanden regen Zuspruch: Alles weg!

Das als Überraschung angekündigte outddoor Weinkino mit einigen Filmen über die Mosel, Wein und Moselaner musste regenbedingt nach innen verlegt werden. Da unser Verkaufslager recht klein und eng ist, wurde kurzerhand der Lastenaufzug in eine Kinokabine umgewandelt. Das der Beamer die Filme leider nur in schwarz-weiss auf die Leinwand brachte, störte niemanden.

Und wie es so bei uns üblich ist: Der Glühwein usw. wurde gegen Spende ausgeschenkt. Dieses mal ist der Erlös von fast 900,- € für ein Projekt der Uni Trier in Kenia.

Danke an alle, die geholfen haben das Spar-Spendenschwein zu füllen!

Hier noch die kurze Projektbeschreibung:

“Im März 2015 ist wieder ein Projekt in Nairobi/Kenia geplant, an dem jeweils 15 Studierende der Universität Trier und der Kenyatta University teilnehmen werden. Das Thema dieses Jahres  lautet:  “Health Care for the Poor in Nairobi Slums – Needs and Demands“ („Gesundheitsversorgung für die Armen in den Slums von Nairobi“).

Diese Thematik ist von höchster Aktualität und Brisanz. In den Slums leben etwa 65% ( = rd. 2,5 Millionen Menschen) der Stadtbevölkerung auf nur 6% der Gesamtfläche Nairobis. Die Umweltsituation ist menschenunwürdig. Stinkende Müllhalden sind überall. In den 9 qm “großen” Wellblech bzw. Lehmhütten spielt sich das ganze Leben einer etwa sechsköpfigen Familie ab. Toiletten gibt es keine in den Ein-Raum-Behausungen, sodass die menschlichen Bedürfnisse zumeist in Form von in Plastik oder Papier verpackten “Flying Toilets” außerhalb der Hütten entsorgt werden müssen. Die sanitäre und hygienische Situation spottet jeder Beschreibung.

Die Kindersterblichkeit der unter 5-Jährigen ist erschreckend hoch. Unterernährung, Typhus, Magen-Darm-Erkrankungen, Lungenentzündungen, Asthma, Malaria, Diabetes und HIV/AIDS sind die vorherrschenden Krankheiten im Slum.

Das Projekt, das unter anderem mit den “German Doctors” und mit dem Health Sector der GIZ im Slum Mathare durchgeführt werden soll, versucht im Rahmen eines Mixes von Methoden (Beobachtung, Kartierungen, quantitative und qualitative empirische Sozialforschung) die reale Situation abzubilden, um daraus konkrete Empfehlungen an die in der Gesundheitsfürsorge und Gesundheitsplanung Verantwortlichen in Kenia zu formulieren.”

Bio-Glühwei(h)n-Nacht

12. Dezember 2014

2014-12-11 Bioglühweinhnacht

Wann?

Samstag, den
13. Dezember 2014,
ab 16.00 Uhr

 

Wo?

Weingut
Steffens-Keß
Moselstr. 63
56861 Reil

 

Was?

Alles Bio:
Glühwein vom Riesling, Kinderpunsch,
Waffeln

Und eine Überraschung!

Infos und Gespräche zum
Ökoweinbau