Der Stift berichtet: Der Anfang

18. September 2014

Ein Stift ist ein Nagel ohne Kopf und ist auch die Bezeichnung für den/die  Azubi/-ne. Dieser Begriff wurde unter vielen Handwerkern (vorwiegend im Holzgewerbe),  für Lehrlinge im ersten Lehrjahr benutzt, weil die Lehrlinge – scheinbar (zumindestens fachlich) am Anfang ihrer Lehre – nicht viel im Kopf hatten.

.

Und da wir jetzt einen Azubi haben, der doch was im Kopf hat, also eher ein Nagel, soll er als Mitautor in den Bildergeschichten aus dem Weingut Steffens-Keß von seinem Leben als “Stift” berichten.

Ich freue mich schon jetzt auf die Neue Kategorie “Der Stift berichtet”, die mein Lehrling mit Text und Bildern füllen soll.

Weinernte 2014: Funktionsbereit

16. September 2014

2014-09-09 Display

Alle Maschinen, die für die kommende Weinernte benötigt werden, sind funktionsbereit, bzw. kurz davor. Die Faßvollpfeife benötigt eine neue Sirene, der Traktoranhänger bekommt noch zwei neue Reifen, da die alten genauso alt sind wie der Anhänger und nach fast 40 Jahren doch etwas morbide aussehen. Der Stift hat heute am ersten Arbeitstag auch gut funktioniert, kleine Sorgen bereitet nur meine Immer-dabei-Kamera.

Seit Jahren hängt sie in der Kameratasche am Gürtel, schlägt beim Arbeiten natürlicherweise immer irgendwo an – des öfteren auch etwas heftiger – und ich dachte schon sie ist unkaputtbar. Aber dann nahm Chefin Marita sie mit in den Wochenendurlaub und da ist es passiert. In der Damenhandtasche! Scheint gefährlich dort drinnen zu sein! Das Display ist im Eimer. Ich hoffe, dass der Kundendienst ein Neues Display bezahlbar einbauen kann, damit während der kommenden Weinernte viele schöne Fotos für die Bildergeschichten aus dem Weingut Steffens-Keß gemacht werden können.

Ein Stift ist ein Nagel ohne Kopf

10. September 2014

2014-09-10 NagelEin Stift ist ein Nagel ohne Kopf und ist auch die Bezeichnung für den/die  Azubi/-ne. Ich berichtete über den Stift anlässlich des ersten Arbeitstages meiner Azubine Montag vergangener Woche.

Obwohl ich geduldig, lieb, nett und sozialverträglich war, also wie immer, kündigte diese nach zwei Arbeitstagen.

Mittwochs die Stellenausschreibung in meinen Netzwerken und hier im Blog. Und es hat geholfen, rasend schnell!

Eine umschulungswillige Floristin und eine Arbeit suchende Weinbauingeneurin wurden mir angeboten, Thomas meinte in Facebook  “Wenn ich nicht schon eine Ausbildung hätte würde ich direkt dort anfangen!!”.

Auf Twitter posteteMatthias@duesiblog 3. Sep.Würde selbst gerne. Der liebe .@Bioriesling hat aktuell Ausbildungsplatz & Praktikumsplatz in seinem Weingut frei.”

Kurz vor Feierabend dann eine PN via Facebook: “Hallo Harald, dürfen auch deutlich ältere, lebenserfahrene Leute bei Dir Azubi werden, oder in welchem Rahmen wäre das Vorpraktikum zum Studium? Ich hätte da Lust drauf.” Kurz darauf vom gleichen Bewerber ein Telefonanruf, er meinte es ernst. Ich natürlich etwas dumm aus der Wäsche geguckt – ich kenne ihn seit einigen Jahren.

Der Ausbildungsvertrag ist mittlerweile unterschrieben. Es wird spannend! Das wird eine Ausbildungszeit die es in sich hat. Mehr auf Augenhöhe, als ein Bauer/Knecht Verhältniss. Für meinen Azubi die zweite Ausbildung. Bisher in Restaurant und Weinverkauf tätig, will er nun wissen wie er denn hergestellt wird, der Wein. Da kann ich auch noch viel lernen! Eher ein Stift mit Kopf, also ein Nagel, der Neue Azubi.

Zudem ist er auch noch im Internet aktiv und will hier im Blog auch als Co Autor schreiben. Kategorie “Der Stift berichtet”.

Ich freue mich auf Sven, der ab kommenden Montag bei uns das Winzerhandwerk erlernen will. Herzlich willkommen!

Es hört und hört nicht auf

9. September 2014

2014-09-09 Junges Grün

Es hört und hört nicht auf zu wachsen. Nicht die Reben, über deren ungebremstes Wachstum ich hier berichtete, sondern die Begrünungen in den Weinbergen. Die immer noch feuchten Böden lassen die Wildkräuter sprießen. In den letzten Wochen konnte ich nur tageweise mähen gehen, da das Befahren der teilweise nassen Weinbergsböden diesen geschadet hätte oder andere Arbeiten anstanden.

Mittlerweile bin fast durch und könnte wieder von vorne anfangen. Auch auf dem Mulcher kommt aus den Resten des letzten Mulchganges junges Leben zum Vorschein.

Weinernte 2014: Vorbereitungen

5. September 2014

2014-08-27 Riesling

So langsam rückt die Weinernte näher und die ersten Vorbereitungen und Planungen müssen getroffen werden. Draussen im Weinberg sieht es trotz der vergangenen Regenwochen sehr gut aus. Die Rieslingtrauben sind noch Top gesund. Bei anderen Rebsorten und anderen Weinbaugebieten sieht es anders aus, wie Berhard Fiedler berichtet.

“Durch den extremen Wetterverlauf der letzten Wochen ist der Vegetationsvorsprung nicht mehr erkennbar und wir liegen in einem relativ „normalen“ Reifefenster. Der aktuelle Oechsle- und Säureverlauf ähnelt momentan dem Jahrgang 2009.” so unsere Agrarberatung. Das hört sich ja gut an und ich hoffe, das es in den nächsten Wochen das gewünschte Winzerwetter gibt, also trocken und tagsüber warm und für die Aromaausprägung nachts kühl.

In den nächsten Tagen fange ich gemütlich mit der Generalreinigung des Weinkellers und der Kellereimaschinen an. Alles durchsehen, Funktionskontrolle der Maschinen, Lesescheren nachzählen und überprüfen, Verbauchsmaterialien in genügender Menge bevorraten und so weiter und so fort. Die Checkliste habe ich schon im Kopf erstellt.

Die Erntemannschaft ist auch schon komplett, der Erntetermin festgelegt und für die verlustig gegangene Azubine gibt es wahrscheinlich auch Ersatz, aber das wird sich am Montag klären.

Wie jedes Jahr: Man freut sich auf die Früchte der Arbeit der vergangenen Monate. Dieses Jahr freue ich mich besonders – nach zwei quantitativ schwachen Jahren – über die erwartete große Ernte. Noch ist man entspannt und gönnt sich die ruhigeren Arbeitstage und weiß genau, dass die Spannung zunimmt und der Erntestreß bald beginnt.

Azubi oder Azubine gesucht!

3. September 2014

2010-11-10-vertrag.jpg

Nach nur zwei Arbeitstagen hat unsere Azubine den Ausbildungsvertrag aufgelöst.

Daher ist unser Ausbildungsplatz für den Ausbildungsberuf Winzer ab sofort neu zu besetzen.

Alternativ kann der Arbeitsplatz auch für ein Vorpraktikum für das Studium im Bachelorstudiengang Weinbau und Getränketechnologie mit den Studienrichtungen Weinbau und Oenologie sowie Getränketechnologie und im Bachelorstudiengang Internationale Weinwirtschaft des Fachbereichs Geisenheim der Fachhochschule Wiesbaden besetzt werden.

Wir sind ein kleines Steillagenweingut an der Mosel und produzieren trockene Rieslingweine. Als Nebenprodukt wird noch Riesling-Weinessig produziert. Die Weinberge sind nach dem aktuellen Stand rationeller Bewirtschaftung gepflanzt und die Maschinenausstattung ist technisch auf dem neuesten Stand. Wir bewirtschaften unsere Weinberge seit 32 Jahren nach ECOVIN Richtlinien und sind Demonstrationsbetrieb für den ökologischen Landbau.

Wir erwarten Teamfähigkeit, soziale Kompetenz, Leistungsbereitschaft und, ganz wichtig, Motivation und Lernwille für den Winzerberuf. Mitdenken, die Fähigkeit selbstständig zu arbeiten und nach Einarbeitung Verantwortung zu übernehmen, ist ebenfalls erforderlich. Die Bereitschaft zu Überstunden, insbesondere während der Weinlese, wird vorausgesetzt.

Wir bieten die Möglichkeit, das klassische Handwerk des Winzers im Weinberg und Weinkeller mit all seinen Facetten zu lernen. Die Betreuung und Vermittlung von notwendigen Kenntnissen erfolgt in sämtlichen Bereichen der Traubenerzeugung, Weinbereitung und Vermarktung. Lerninhalte, die wir nicht vermitteln können, z.B. die Rotweinbereitung, können bei Partnerbetrieben erlernt werden. Ausbildungsbegleitende Weiterbildungsmaßnahmen werden von uns unterstützt.

Wir haben bereits Erfahrung in der Ausbildung und als Stellenanbieter für das Freiwillige Ökologische Jahr.

Wir würden uns über eine aussagekräftige Bewerbung freuen, gerne per Mail.

Stift

1. September 2014

“Stifte – sind Nägel ohne Köpfe – und dieser Begriff wurde unter vielen Handwerkern (vorwiegend im Holzgewerbe) – für Lehrlinge im ERSTEN LEHRJAHR – benutzt, weil die LEHRLINGE – scheinbar (zumindestens fachlich) am Anfang ihrer Lehre nicht viel im Kopf hatten.”

 

Letzte Woche saßen wir mit Freunden zusammen. Ich berichtete, dass wir einen Neuen Stift (Azubi) bekommen. Bis auf eine in der Runde kannte jeder den Begriff Stift für den Auszubildenden. Aber keiner wusste warum der Lehrling auch als Stift bezeichnet wird. Obige Antwort – die, die mir am besten beim googeln gefallen hat – des Rätsels Lösung.

Seit heute bei uns im Team als “Stift”: Azubine Anne, die jedoch im Gegensatz zu obiger Erklärung einiges im Kopf hat.

Nachtrag, Mittwoch, den 03. September:

Heute morgen kündigte meine Neue Azubine nach nur zwei Arbeitstagen mit der Begründung: Das ist wohl doch nichts für mich, die Ausbildung als Winzer.

Erntezeit

27. August 2014

 2014-08-27 Pflaumen

Seit Wochen ist schon Erntezeit im Weingut. Kirschen gabs reichlich. Mit unseren Mirabellen wurde die Tiefkühltruhe gefüllt und die halbe Nachbarschaft versorgt.Der kleine Zwetschgenbaum hat auch überaus gut getragen und ein Teil der Ernte wurde eingekocht.……………………………………………………………………………………….2014-08-27 PfirsichDer Weinbergspfirsich und die Vereinsdechantbirne dürften in ca. zwei Wochen erntereif sein und werden als Winterobst ebenfalls eingeweckt. Zwischendurch noch schnell den Apfelbaum für die Saftgewinnung beernten – leider eine Sorte, die nicht lagerfähig ist und schon vor der Ernte am Baum wegfault, egal obs regnet oder trocken ist -. Irgentwann noch die Feigen zu Chutney verarbeiten – Ganz wichtig: Bitte diesen Balsamessig verwenden! – und dann!

Und dann Riesling! Aber der wird anders konserviert. Und wenn es mich nicht täuscht, es dürfte eine ebenfalls reichliche Ernte geben, wie bei den Obstbäumen.

 

Was der August nicht kocht, brät der September nicht mehr

25. August 2014

 2014-08-16 Riesling

“Was der August nicht kocht, brät der September nicht mehr” so eine alte Bauernregel aus der Zeit vor der Klimaänderung. Gilt heute nicht mehr, da durch die Klimaänderung der Oktober auch noch kochen und backen kann – ich erinnere mich ungern an die kalten Finger bei der oktoberlichen Weinernte als ich noch ein Kind war  – . Durch das kühle Wetter konnten die Regenfälle in den vergangenen Wochen den Trauben nur sehr wenig anhaben. Fäulniss ist fast keine zu sehen.

Leider sind für die nächsten Tage weitere Niederschläge gemeldet. 2014-08-16 Sauerwurm

Selten sieht man den Sauerwurm, der sich in eine Beere hineinbohrt.  Die einzelne Beere fault und kann weitere Beeren mit Fäulniss infizieren. Das ist diese Geschichte mit “Schluß mit lustig” bei der Sexualduftstoffe aufgehangen werden. Die Männchen des Traubenwicklers werden dadurch dermassen verwirrt, das sie die Weibchen nicht finden und ohne Sex keine Nachkommen und keinen Sauerwurm.

Wie Sie auf dem obigen Bild sehen, hat das heiße Blütewetter die Trauben nicht optimal bestäubt. Zwischendurch immer eine kleine Beere, die nicht bestäubt wurde. Durch diese Lockerbeerigkeit wird verhindert, das faulende Beeren die umgebenden gesunden Beeren anstecken.

Jetzt noch etwas höhere Tagestemperaturen – für den Riesling reichen 20 bis 25 Grad – nachts kanns wie bisher bleiben, der Aromaausbildung wegen, und trocken bis in den November hinein.

Aber wie immer, das ist des Winzers Wunschdenken…

Boletus edulis

17. August 2014

2014-08-16 Steinpilze

Boletus edulis, der gemeine Steinpilz.  Reichlich findet man davon im Wald. Ideales Pilzwetter durch den vielen Regen der letzten Tage und Wochen. Gut für die Pilzsammler, schlecht für die Trauben. Man hört immer öfter von Kollegen Klagen über beginnende Fäulnis im Weinberg. Erste Fäulnis habe ich auch schon in einem unserer Weinberge gesehen.

“Wenn das nicht trocken wird, wird 2014 schlimmer als 2013… Wenn das trocken wird, wird alles gut” so ein Kollege, dem ich mich voll anschließe und mir wünsche, das es trocken wird.

Aber zurück zum Steinpilz: Sorgfältig putzen und in dünne Scheiben schneiden. In heißem Olivenöl die Pilze goldbraun braten. Knoblauch dazu, mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit einem Schuss Riesling verfeinern. Der Rest der Flasche Riesling kann dann beim Essen dazu getrunken werden. Mit reichlich geschnittener Petersilie servieren. Ein Scheibchen Brot noch und Guten Appetitt!

Die Pilze können Sie sich selbst suchen, Öl und Riesling gibt es hier.