Alle Jahre wieder

2017-06-06 Blüte Riesling

Alle Jahre wieder, so sicher wie das Amen in der Kirche: Die Rebblüte beginnt!

Die Wetterbedingungen sind für die Rieslingblüte fast perfekt. Nach den sehr hohen Temperaturen vergangener Woche mit einem gewaltigem Wachstumsschub, beendete ein ergiebiger Regen – es könnte durchaus etwas mehr gewesen sein – diese hochsommerliche Phase. Im Moment ist es noch etwas zu kühl, aber für die nächsten Tage ist genau das passende Wetter vorhergesagt. Nicht zu kalt, nicht zu warm und trocken.

Zugleich auch angenehmes Arbeitswetter um die Rebtriebe in den Drahtrahmen einzuschlaufen.

Spätzünder

2017-05-31 AustriebIn der letztjährig gepflanzten Rebanlage hatte der diesjährige Spätfrost bei vielen Reben zu einem Totalverlust der Triebe geführt. Bei den meisten ist ein Nebenauge ausgetrieben und schon gut gewachsen.

Bei etlichen beginnt erst jetzt, fast sechs  Wochen(!) nach dem Spätfrost, der Austrieb aus einem sogenannten schlafenden Auge.

Leider gibt es noch eine Menge Jungreben, die noch nicht wieder ergrünt sind.

Königsdisziplin

2017-05-17 Raupe fahren KenGeübt und gefahren ist der Azubi schon öfter, auch alleine. In den letzten Tagen übte er sich in der Königsdisziplin.

Mit der Pflanzenschutzspritze mit exakt 6 km/h den Weinberg runter und hoch zu fahren. Gleichmäßig schnell, vom ersten Rebstock bis zum Letzten. Dann rechtzeitig am unteren Ende stoppen – die untere Weinbergsmauer ist meistens nahe – in die nächste Rebzeile umsetzen, den Berg hoch und bei der oberen Ausfahrt aus dem Weinberg die Geschwindigkeit wieder schnell drosseln.

Bei den ersten Weinbergen gab es nach fast jeder Rebzeile Anweisungen von mir. Insbesonders das erosionsschonende Lenken und das Umsetzen in die nächste Rebzeile gehörten dazu.

Nach kurzer Zeit klappte es jedoch sehr gut und der Azubi hatte viel Spaß beim Fahren.

Terroir Marche incontra la Borgogna, Teil 2: Großartig!

2017-05-23 Ausstellung Mazerata

Eine großartige Veranstaltung liegt hinter mir! Am Vorabend der Weinpräsentation in Macerata, Italien, – ich berichtete hier –  gab es einen Empfang im Palazoo Buonaccorsi zur Eröffnung der Fotoausstellung “Le marche di Mario Dondero”. Klasse Schwarz/Weiß Fotografien aus der Region Marken. 2017-05-23 Terroirmarche Präsentation

Die Weinpräsentation hatten die Kollegen von Terroir Marche  bestens organisiert. Als Veranstaltungsort dienten die Gewölbe einer alten Bäckerei, der  Galleria Antichi Forni.

Die Gewölbe waren zeitweise randvoll. Ein Gewimmel an Menschen. Noch niemals hatte ich so einen Andrang auf eine Weinverkostung erlebt. Zeitweise kam ich mit dem Ausschenken der Probeschlucke nicht nach. An Kommunikation war in der Hektik nicht zu denken. War auch etwas schwierig, da die Verständigung in Englisch erfolgte, das ich nicht sehr gut beherrsche, meine Gegenüber aber auch nicht.

Beizeiten gingen mir am Sonntag die Weine aus und ich hatte endlich etwas Zeit, bei meinen italienischen Kollegen zu verkosten. Als Weißweinwinzer habe ich natürlich zuerst die weißen Weine probiert. Meistens aus der Verdicchio Traube gekeltert. Empfehlenswert – auch die Roten –  die Weine von Vigneti Vallorani und La Valle Del Sole.2017-05-23 Theater Mazerata

Im Teatro della Società Filarmonico Drammatica, Macerata,  fanden weitere Veranstaltungen statt. Ein angemessener Raum für das Kulturgut Wein! Feinste Deckenmalereien, Stuckarbeiten an den Wänden usw. Falls Sie einmal dort sind: Sehenswert!2017-05-23 Konzert Macerata

Des Abends gab es Blues mit Francesco Piu und

2017-05-23 Macerata Tasting Theater

tagsüber fanden dann die Weinseminare zum Thema Terroirweine aus dem Burgund (Terroir Marche incontra la Borgogna) im Theatersaal statt.

2017-05-23 Fotograf mauro Macerata

Die Organisatoren hatten ganze Arbeit geleistet. Medial wurde die ganze Veranstaltung perfekt beworben und begleitet. Im Vorfeld wurde massiv Öffentlichkeitsarbeit gemacht und eine Menge Publikum, nebst Journalisten, fand den Weg nach Macerata. Zudem begleitete der Fotograf Mauro Fermariello von den WineStories die ganze Veranstaltung. Hier beim dirigieren der teilnehmenden Winzer für das Gruppenbild.2017-05-23 Macerata Daumen hoch

Ich präsentierte ein kleines Rieslingsortiment. Es wurde mit Weinen von meinem Freund Frank Brohl ergänzt. Die Resonanz war sehr gut, extrem gut! Das Publikum war durchweg begeistert von unseren  Rieslingweinen.

Auch die beim gemeinsamen abendlichen Essen anwesenden Journalisten und Sommelièren (Weinkellner) zollten unseren Moselriesling Anerkennung.

Terroir Marche incontra la Borgogna, Teil 1: ospite speciale

2017-05-18 Terroir Marche Festival

Als ospite speciale, also als special guest, ist La Mosella mit ihren Biorieslingen eingeladen worden. Ich habe den Eindruck, dass wir Moselwinzer uns im letzten Jahr in Italien, auf dem Terroir Marche Festival, der Weinpräsentation der Italienischen Biowinzerkollegen, gut benommen haben. Terroir Marche trifft auf die Mosel und ihre Rieslinge, das Motto der letztjährigen Präsentationen und Verkostungen.

In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt der Verkostungen auf Weinen aus dem französischen Burgund von der Winzervereinigung Artisans Vignerons de Bourgogne du Sud.

La Mosella wird durch mich vertreten. Eine Auswahl von Biorieslingen der Mosel werde ich persönlich in Macerata, Italien, vorstellen. Der Riesling ist schon da und ist hoffentlich gut gekühlt. Ich werde morgen anreisen und freue mich schon auf die Kollegen und die Verkostungen im Palazzo Buonaccorsi.

Ich berichtete im vergangenen Jahr über diese sehr gute Veranstaltung:

Terroir Marche incontra la Moselle e il suo Riesling, Teil 1: Die Präsentation

Terroir Marche incontra la Moselle e il suo Riesling, Teil 2:  Die Abendgestaltung

Wachstumsschub

2017-05-15 RieslingrebenDie Wärme der vergangenen Tage hat den Reben gut getan. Das Wachstum ist nach einigen Wochen mit kalten Temperaturen förmlich explodiert. Mittlerweile treiben auch die Nebenaugen der Knospen aus, die durch den Spätfrost am 20. April oder die Fraßschäden des Rhombenspanners verloren gegangen sind.

Die nächsten Tage soll es regnen. Ich hoffe reichlich, denn die Trockenheit hat weiter zugenommen und man sieht an den Wegrändern schon erste Trockenstreßsymptome der Begrünungspflanzen.

Flaschenlager

2017-05-06 Rohzustand Lager

Unser zukünftiges Flaschenlager für den Weinversand! Der Rückbau ist in den Räumen des “Neuen” Betriebsgebäudes größtenteils erfolgt. Alte Wasser- Strom- und Heizungsleitungen, sowie die  Deckenverkleidung wurden demontiert und fachgerecht entsorgt.

Diese ersten Schritte konnten wir noch mit eigenem Personal zwischendurch selbst erledigen. Jetzt warten wir auf die Profis, die mit entsprechendem Gerät einen Gebäudeteil abreißen und neu erstellen müssen. Dann wäre der Rohbauzustand erreicht.

Die Vorfreude auf das Arbeiten im neuen Betriebsgebäude steigt! Endlich Platz und Raum für die Zukunft.

Weinreise ins Piemont Teil 2: Essen und trinken

2017-04-25 Barolo Rotwein

Auf hohem Niveau, das Trinken im Piemont, das Essen auch. Schon bei der Begrüßung in der Familie meiner Gastgeberin gab es einen richtig ordentlichen Basiswein, dazu in Kräuter, Knoblauch und Olivenöl eingelegte Sardellen.

Ein Besuch galt dem Familienweingut Fratelli Revello in La Morra. Keine Touristenführung, sondern eine Winzerführung mit Keller- und Weinbergsbesichtigung. Es gab einen kleinen Erfahrungsaustausch mit dem Winzer und der Winzerin, bevor es in die Vinothek zu probieren ging. Beginnend beim Dolcetto, über Barbera bis hin zu verschiedenen Qualitäten an Baroloweinen, konnte ich die ganze Bandbreite des Angebotes kennenlernen.  2017-04-25 Genoosenschaft Barolo Traubenannahme

Ein ganz anderes Kaliber war die Genossenschaft Terre del Barolo in Crinzane Cavour. Draußen vor der Kellerei die große, moderne Traubenannahmestation.2017-04-26 Barolo Genossenschaft

Im Weinkeller, neben modernen Tankanlagen, überraschenderweise sehr viele Holzfässer, in denen der Wein vinifiziert wird. Bei der Verkostung gab es zuerst einen Weißwein. Einer der wenigen die ich auf dieser Reise verkosten durfte. Danach ein ähnliches Sortiment wie im Weingut Fratelli Revello, zum Schluss noch Barbera und Nebbiolo aus ökologischem Anbau. Fand ich natürlich klasse, also das mit dem Ökowein.

2017-04-25 Piemont Haselnüsse

Zwischen den großen Mahlzeiten die legendären gerösteten Piemonteser Haselnüsse oder die richtig gute weltbeste  Eiscreme der Gelateria in Crinzane Cavour in der Via Garibaldi.2017-04-25 Dinieren PiemontDas leibliche Wohl wurde ergänzt durch ausgiebiges Dinieren, meistens in den Abendstunden. Ausgezeichnet das Essen, z.B. im L’ Argay in Castiglione Falletto. Die Weinkarte war bestens sortiert und der Service aufmerksam und zuvorkommend.2017-04-25 Azienda Agricola Fratelli Aimasso

Quirliger dagegen das Leben im Civico Undici in Alba.

“Civico Undici ist kein Restaurant, es ist ein Ort, um die Liebe zu den Produkten zu teilen, die die Natur saisonal… gibt. Wir haben keine Speisekarte, die Gerichte des Tages variieren je nach Saison und Angebot. Es kommt immer von kleinen lokalen Produzenten.” so die grobe Übersetzung der Idee der Eigentümer, die dahinter steht. 

Eine gemütliche und ungewungene Athmosphäre. Das Essen war bodenständiger wie im L’Argay, aber ebenfalls sehr hochwertig. Man kam sehr schnell ins Gespräch mit dem Nachbartisch zur Rechten und trank noch ein Fläschchen Wein zusammen.

2017-04-25 civico undici Alba

Auch der Tisch zur linken prostete uns zu und der Abend verging in dieser netten Gesellschaft wie im Fluge. 2017-04-23 Il Falstaff Verduno

Ein kurzer Besuch im Il Falstaff in Verduno am letzten Tag. Die Küche hatte noch geschlossen, aber Küchenchef und Besitzer Franco Giolitto nahm sich Zeit für ein kurzes Gespräch und es gab wieder einen Wein zu probieren. Eine etwas unbekanntere Rebsorte – den Namen habe ich vergessen -, frischer, leichter und würziger schmeckend, als die bekannten Rebsorten im Barologebiet. Das Il Falstaff werde ich mir vormerken für meinen nächsten Besuch im Piemont. Die Speisekarte lässt einiges erwarten.

Zum ersten Teil meines Reiseberichtes: Weinreise ins Piemont Teil 1: Die Landschaft

Weinreise ins Piemont Teil 1: Die Landschaft

2017-04-25 Barolo WeinbergeDer Winzer war mal wieder unterwegs um ferne Weinländer zu besuchen.  Die Reise ging nach Italien ins Piemont. Genauer gesagt in die Region Langhe mit seinen berühmten Baroloweinen. Eine sehr reizvolle  Hügellandschaft.2017-04-25 Barolo Landschaft Alpen

Bei schönem Wetter sind die Ligurischen Alpen am Horizont zu sehen.   2017-04-25 Barolo Dorf

Auf jedem Weinhügelchen ein Dörfchen mit einer Burganlage oder stattlichen Kirche. Sei es Castiglione Faletto, Crinzane Cavour, Diano d’Alba, La Morra und viele mehr. Pittoreske Dörfer mit Jahrhunderte alten Burgen, Kirchen und Häusern. Sehenswert auch die Stadt  Alba, die durch ihre Trüffel bekannt ist.
2017-04-26 Frostschaden barolo

Natürlich schaute sich der Winzer in den Weinbergen um. Die Rebkultur ähnlich wie bei uns, natürlich angepasst an das regionale Klima und Rebsorten. Querterassiert und mit großen Raupenschleppern mechanisierbar.

Auch dort gab es Schäden durch die Spätfröste Ende April. Im Talgrund waren Rebtriebe durch den Frost erfroren. Nur einige, nicht der Rede wert. Kein Vergleich zu anderen Weinbauregionen. Jedoch, Hagel soll es auch schon gegeben haben, berichtete mir ein Winzer. 2017-04-26 Piemont Haselnüsse

In den Tälern viele Haselnussplantagen, in denen die berühmten Piemonteser Haselnüsse wachsen.

2017-04-25 Korkenzieher Brarolo

Neben den vielen mittelalterlichen Dörfern mit musealem Charakter, besuchte ich in Barolo das dortige, sehr moderne Weinmuseum, das sich im Schloß befindet. Daneben das Korkenziehermuseum mit über 500 Exponaten. Wann, wo und wie wurde der Korkenzieher erfunden: Der Schwerpunkt der Ausstellung.

Viele der ausgestellten antiken und modernen Korkenzieher waren waren mir bekannt, aber obige Variation eines Stoppelziehers hatte ich noch nie gesehen.

Das Kopfkino reagierte… ;)