Weinrallye 53: Schweizer Weine

“Auf den ersten Blick vielleicht ein etwas exotische Thema. Doch es gibt ihn, den Schweizerwein, allen Unkenrufen zum Trotz. Die Schweiz ist mit knapp 15‘000 Hektaren Rebland ein kleiner und wenig bekannter Weinproduzent, vor allem im Vergleich mit Nachbarn wie Frankreich und Italien. Nur ein ganz kleiner Teil der Gesamtproduktion wird exportiert (gerade mal 2-5 %). Schweizerweine sind also ausserhalb der Schweiz nur schwer erhältlich. Sozusagen eine Rarität. “

Der jetzige Aufruf zur Weinrallye von Peter Züllig ließ ja auch nichts anderes erwarten, da Peter Züllig in der Schweiz studiert, gearbeitet hat und dort auch lebt. Schweizer Weine hatten wir zwar schon einmal, es war bei der Weinrallye 29, aber die jetzige Weinprobe zu diesem Thema hatte viel mehr spaß gemacht und es war hochkarätiges Publikum angereist!

Nach langem hin und her – der Termin für einen Besuch war schwer zu finden – war es am letzten Wochenende soweit. Thomas Lippert und Theo Huesmann nebst Gattin und Tochter kamen mich besuchen. Mosel kennen lernen, gut Essen und Riesling trinken. Am Freitag Abend eine kleinere Wein-, Essig- und Mosto Cotto Probe, die sich bis spät in die Nacht zog.

Samstags ging es dann auf Schusters Rappen durch die Weinberge zum Aussichtturm bei Pünderich. Thomas berichtete hier und hier davon.

Schweizer Weine für diese Weinrallye hatte Thomas (rechts, Theo links) einige Tage vorher angekündigt. War natürlich super, denn bis dahin hatte ich noch keine Flasche greifbar. Greifbar jedoch ein weiterer Winzer, der mit uns diese Weine probieren wollte. Karl-Josef Thul – das ist der, der sich hinter den Flaschen versteckt – ergänzte das Probenteam.

Natürlich blieb es bei dieser Sonntagvormittäglichen Weinprobe nicht bei den drei Schweizer Weinen. Weitere Weine aus Südtirol, Österreich und natürlich unser Moselriesling ergänzten die Probe.

Doch nun zu den eidgenössischen Weinen:

Den Anfang machte ein Charmant Sekt, ein hellgekelterter Spätburgunder, der sich sehr blumig, fruchtig präsentierte. War aber weniger wichtig in dieser Weinprobe. Vielleicht auch etwas zu süß.

Die beiden wichtigeren Weine sollten sogenannte Kultweine aus Graubünden sein. Mit Respekt öffneten wir sie und erwarteten, ja was erwarteten wir eigentlich? Das  neunte Weltwunder? Nie gekannte Geschmackserlebnisse? Oder was auch immer. Aber die ersten Probeschlucke zeigten mal wieder, das alle Winzer und Kellermeister mit dem gleichen Wasser kochen. Der eine kanns besser, der andere weniger. Respekt muß man nur vor dem Preis haben, den diese Kultweine am Markt erzielen.

Der 2009er Pinot Noir von Thomas Studach ein Gedicht. Glasklar in der Aromatik, ein eher schlanker Spätburgunder mit eher dezenten Holzaromen aus der Barriquelagerung. Der Rest der Flasche wurde abends zum Reiler Goldlay Schwein serviert. Passte hervorragend!

Die zweite Probe ein 2005er Chardonnay von Gantenbein. Da kann ich natürlich mehr mitreden. Ich bin ja selbst Weißweinproduzent und kenne mich da viel besser aus als beim Roten. Ich schmeckte förmlich die hochreifen, top gesunden Trauben. Sauberst vinifiziert! Man könnte neidisch werden, kurz vor perfekt, wäre da nicht dieses kleine Holzfass.

Diese viel zu viel geübte Lagerung im Barrique, dass an den Wein die Eichenholzaromatik abgibt. Ein alter Kellermeisterspruch sagt, das gute Weine dadurch besser werden können. Können! Leider mittlerweile auch bei dürftigsten Weinen gehandhabt. Vielleicht besser so, um das Dürftige nicht schmecken zu müssen. Leider aber auch sehr oft übertrieben wie bei diesem Chardonnay. Viel zu stark diese Eichenholzaromatik. Erschlug die typischen Aromen des Chardonnays. Ich hasse das! Von der Eichenholzlatte tot geschlagen. Eine künstliche Aromatisierung auf die ich gerne verzichten kann. Egal ob Kultwein oder nicht.

Zum neidisch werden die Preise der Weine. Der Rote so um 50, der weiße um die 90. Euro wohlgemerkt, sind halt Kultweine. Kultweine hab ich zwar auch, leider hat es noch keiner gemerkt, geschweige denn soviel Geld dafür bezahlt. Irgendetwas mache ich verkehrt…

Wie Thomas diese Weine geschmeckt haben und welche Eindrücke er hatte, können sie auf seinem Blog 25cl.de nachlesen.

 

Eine Reaktion zu “Weinrallye 53: Schweizer Weine”

  1. Im Weinglas – Schweizer Wein von ganz hoch oben | 25cl

    [...] Chardonnay und Hochpreiswein mangelt um ihn richtig einschätzen zu können. Ich stimme unumwunden Harald vom Weingut Steffens-Keß zu, dessen erster Kommentar mit einem Lächeln im Gesicht zu diesem Wein lautete: Wir kochen doch [...]

Einen Kommentar schreiben