Rede und Antwort stehen

Foto: Ansgar Schmitz, Moselweinwerbung


Weinbautage, jeden Winter in jedem Weinbaugebiet Deutschlands, die Informationsveranstaltungen für Winzer. Referenten berichten über Neuigkeiten, Forschungsergebnisse in Weinbau und Kellerwirtschaft. Die aktuelle Weinbaupolitik wird natürlich auch unter die Lupe genommen und in den Vortragspausen dürfen vor der Veranstaltungshalle Maschinen bewundert werden. Natürlich jedes Jahr wieder eine Lehrweinprobe und der Ball des Weines.

The same procedure as every year”, wie beim Dinner for one. Trotzdem gibt es ab und zu neue Themen. Ein Schwerpunkt bei den diesjährigen Weinbautagen in Berkastel waren das Web 2.0.  Also Weinblog, Facebook, Twitter & Co. und der Einsatz dieser Medien im Weingut.

Die Einführung zu diesen Internetmedien machte Susanne Bürkle von der Agrarberatung Rheinhessen-Nahe, der erste Praktikerbericht kam von Matthias Holzmann, der als Leiter der Touristinformation Traben-Trarbach sehr aktiv im Internet unterwegs ist und viele touristische Angebote (natürlich auch für Einheimische) in dem Moselstädtchen neu geschaffen hat. Ich berichtete bereits mehrmals darüber.

Als einer der wenigen aktiven Winzerblogger in Deutschland durfte ich auch aus der Praxis berichten und Rede und Antwort stehen. Wobei richtigerweise meine Mitreferenten und ich geredet hatten und mangels Fragen keine Antworten in der anschließend gebotenen Diskussionrunde gegeben werden mussten. Entweder waren alle Fragen mit unseren Referaten beantwortet, oder das Medium Internet bzw. das Web 2.0 finden bei den Kollegen wenig Interesse, wie man an vielen ungepflegten Winzerseiten im Internet sehen kann. Während der darauf folgenden Pause wurde ich doch noch von jüngeren Kollegen angesprochen, die weitere Informationen haben wollten.

Vielleicht überlegt es sich der eine oder andere Kollege einen Weinblog wie diesen zu machen. Die Weinwelt würde bunter und lebendiger, wenn  mehr Winzer im Netz über ihre Arbeit schreiben würden. Oder vielleicht einen Gastbeitrag hier in den Bildergeschichten aus dem Weingut Steffens-Keß veröffentlichen? Sozusagen zum Üben für den eigenen Blog? Ich würde mich darüber freuen!

Trackbacks/ Pingbacks

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *