Weinrallye 32: kein Beschaffungstress: Pinot Noir – Spätburgunder

weinrallye_140.jpg

Iris vom Weingut Lisson in Südfrankreich hat das aktuelle Rallyethema vorgegeben:

 “…diesmal ein Thema, dass sich wieder mehr auf den Inhalt konzentriert als auf die Verpackung oder den Hersteller – und um auch den letzten Stress von den zukünftigen Rallyeteilnehmern zu nehmen und das oft aufgetretene Problem der Beschaffung als Hinderungsgrund für eine rechtzeitige Teilnahme auszuschließen, diesmal ein Thema, zu dem jeder etwas finden wird:

Vertreten in der ganzen Welt, auf allen Kontinenten, wird hier jeder Wein auf Basis dieser altehrwürdigen Rebsorte zugelassen.”

 Ganz einfach! Sehr schön! Keinerlei Beschaffungsstreß, nur probieren und was dazu erzählen. Der Klassiker unter den Rotweinreben, das Pedant zum Riesling,  die rote Edelrebe für die kühleren Weinbauzonen.

Eigentlich wollte ich den Spätburgunder von Arndt Werner nehmen, den ich im Verkauf habe. Aber einer Eingebung folgend zuerst mal mein Privatlager durchforsten.

2010-04-18-spatburgunder1.jpg

Also in der Schatzkammer nachgeschaut und neben nicht identifizierbaren Weinflaschen mit verschimmelten Etiketten fündig geworden.

2010-04-18-etikett.jpg

Gerade noch auf dem Etikett entzifferbar, dass es sich um einen 1995er Spätburgunder von der Ahr  mit 12 % Alkohol handelte.

2010-04-18-spatburgunder2.jpg

Alle Achtung für das, was in der Flasche drin war.  Keine Spur müde, frisch wie am ersten Tag. Ein klassischer Ahrspätburgunder aus Zeiten noch nicht so hoher Alkoholgehalte beim Rotwein. Bei für heutige Verhältnisse gerade mal mickrigen 12 % Alkohol kommt richtiger Trinkspaß auf. Eine relativ helles Rot des Weines deutete beim Einschenken schon auf geringere Taningehalte hin, was wiederum den Trinkspaß erhöht.  Nicht der dicke Rotwein, wie sie heute üblich sind, dafür feiner, eleganter mit feiner Fruchtaromatik. Ein richtiger Terassenwein, der passend zum heutigen warmen Frühlingstag, dort auch probiert wurde.

2007-05-12-sohrent1.jpg

Dazu heute Abend noch ein Hirschfilet, die Soße mit dem Spätburgunder verfeinert und der Tag wäre perfekt. Leider nichts im Kühlschrank und der obige Teller wurde auch schon vor längerer Zeit leer gegessen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *